Datenbank des nutzlosen Wissens
  • zugesandt von Dr. Thorsten Vahl
    NEU: Backstage-Area
    In Montreal, Kanada wird nur an einem einzigen Tag im Jahr umgezogen, weil Mietverträge an ein bestimmtes Datum gebunden sind. Das Chaos am diesem »Official Relocation Day« (1. Juli) lässt sich leicht ausmalen: Wer nicht selbst umzieht, hilft jemand anderem und monatelang vorher sind bereits alle Transporter, Anhänger etc. ausgebucht. Es kommt auch jedes Jahr zu einem Verkehrschaos, weil tausende Ungeübte mit Transportern die Stadt verstopfen.

    Du möchtest Beiträge sehen, die noch gar nicht erschienen sind? Das geht jetzt in der Backstage-Area
  •  ← vorher (20.02.2005)nachher (22.02.2005) →
  •  
  • Sende neue Fakten bitte per E-Mail an wissen@schoelnast.at
  •  
  • Kommentar von Kristin Eberhard:
    (per E-Mail eingelangt)
    Hinzufügen möchte ich zum Tage des Umzugs in Montreal, Quebec, Kanada, der meistens auf den 1. Juli fällt: Der Grund dafür ist außer den Mietverträgen: Der 1. Juli ist der Nationalfeiertag (man braucht sich zum Umziehen also keinen Tag frei zu nehmen), und das Schuljahr ist in der letzten Juniwoche beendet. Die Kinder können also im September in der neuen Schule anfangen. Was nicht mehr gebraucht wird an Möbeln, Kühlschränken, etc., lässt man auf dem Gehsteig stehen. Wenn es der Nachbar oder der neue Mieter nach drei Tagen noch nicht abgeholt hat, wird es von der Stadt entsorgt. Eine weniger schöne Begleiterscheinung sind die auch manchmal zurückgelassenen Haustiere.
 

Achtung, Spam-Falle:

Jede E-Mail, die an die Adresse Daniel Honigtopf <daniel.honigtopf@schoelnast.at> zugestellt wird, wird als unerwünschte Nachricht eingestuft. Die E-Mails, die dort einlangen, werden von niemandem gelesen. Sie dienen ausschließlich dazu, mein Spamfilter-Programm zu trainieren und werden anschließend gelöscht.

Ich gehe nämlich davon aus, dass diese E-Mail-Adresse von E-Mail-Harvestern gefunden wird, die diese Adresse dann an Spam-Versender weitergeben. Es ist also damit zu rechnen, dass bei dieser Adresse Spam-Mails (unerwünschte Nachrichten) eingehen werden. Wenn ich nun aber davon ausgehen kann, dass alles was hier landet ganz sicher Spam ist (weil dorthin niemals normale Mails geschickt werden), dann hilft das meinem Spamfilter-Programm sehr. Dann weiß es nämlich, dass E-Mails mit ähnlichem Inhalt, oder vom selben Absender, auch dann als Spam anzusehen sind, wenn sie an eine meiner »echten« E-Mail-Adressen zugestellt werden. Der Spamfilter bewertet diese E-Mails dann nämlich ebenfalls als unerwünscht und löscht sie sofort anstatt sie irgend jemandem zuzustellen. Auf diese Weise bleiben nicht nur meine eigenen echten E-Mail Konten schön sauber, sondern auch die meiner Kunden.

Sende also niemals E-Mails an diese Adresse, und auch nicht an Julia Honigtopf <julia.honigtopf@schoelnast.at> oder an Tobias Honigtopf <tobias.honigtopf@schoelnast.at>, denn diese Adressen sind das, was man in der IT-Welt als honeypot (deutsch: Honigtopf) bezeichnet. Wenn du trotzdem etwas dorthin schickst, riskierst du, dass ich alle anderen E-Mails, die von dir kommen, auch dann nicht erhalte, wenn du sie an die richtige Adresse schickst.

Vermeide auch, irgend etwas an laura.honigtopf@schoelnast.at oder an patrick.honigtopf@schoelnast.at zu schicken.



Hubert Schölnast
(Webmaster)

Wie du mich kontaktieren kannst, erfährst du hier: Kontaktseite