Datenbank des nutzlosen Wissens
  • NEU: Backstage-Area
    In Deutschland geben Männer jährlich 600 Millionen Euro für Kosmetika aus.

    Rechtschreibfehler gefunden? Merke dir das Datum und korrigiere den Beitrag in der Backstage-Area
  •  ← vorher (25.01.2005)nachher (27.01.2005) →
  •  
  • Sende neue Fakten bitte per E-Mail an wissen@schoelnast.at
  •  
  • Kommentar von Theoneandonly Pschybbo:
    (von Facebook dupliziert)
    also ich nicht...
  • Antwort von Theoneandonly Pschybbo:
    (von Facebook dupliziert)
    aber ich gel mir auch nicht die Haare, geh ins Sonnenstudio und trag pinke Axel-Shirts und hör den ganzen Tag Lady Gaga....macht ihr das mal
  • Antwort von Alexander Stauffenberg:
    (von Facebook dupliziert)
    Was sind Axel-Shirts? o.O
  • Antwort von Theoneandonly Pschybbo:
    (von Facebook dupliziert)
    I-förmige T-Shirts wo man die Axeln sieht, quasi I-Shirts. Hat nix mit deinem Vornamen zu tun ;)
  • Kommentar von Damian Windau:
    (von Facebook dupliziert)
    Im Vergleich zu wieviel Milliarden, die Frauen investieren?
  • Antwort von Nicole Melody:
    (von Facebook dupliziert)
    2012 sollen es 1,47 Milliarden Euro gewesen sein. ;)
  • Antwort von Damian Windau:
    (von Facebook dupliziert)
    Das wäre ja gerade Mal das 2,45-fache. Oo
  • Antwort von Manuel Heine:
    (von Facebook dupliziert)
    vllt zählen Rasierwasser und Rasierschaum als Kosmetika ...
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Manuel Heine: das erste Wort (»vllt«, was vermutlich »vielleicht« heißen soll) kannst du weglassen und gleichzeitig die Reihenfolge der Wörter ändern, dann stimmt dein Satz (die Ellipse am Schluss ist auch überflüssig, aber so streng will ich nicht sein):

    Rasierwasser und Rasierschaum zählen als Kosmetika.
  • Kommentar von Randy Oldenbürger:
    (von Facebook dupliziert)
    Justin Oldenbürger
  • Kommentar von Nori Alice Silver:
    (von Facebook dupliziert)
    Ich will garnicht wissen, wieviele Milliarden aus den Geldbörsen der Ladies dafür fließen :D
  • Kommentar von Ryan Medina Klenk:
    (von Facebook dupliziert)
    Keine echten Männer..
  • Kommentar von Matthias Kläne:
    (von Facebook dupliziert)
    mmh. bei männern, die immer wieder viel geld für kosmetika ausgeben, erscheint immer wieder das bild von patrick bateman in meinem kopf. :P
  • Antwort von Sven Pfuhl:
    (von Facebook dupliziert)
    Wer ist Patrick Bateman?
  • Antwort von Matthias Kläne:
    (von Facebook dupliziert)
    kennst du den film american psycho?
  • Antwort von Sven Pfuhl:
    (von Facebook dupliziert)
    Ahh, American Psycho!
  • Kommentar von Andrea Michalowski:
    (von Facebook dupliziert)
    ... oder für Milchprodukte und Gemüse. :-)
  • Kommentar von Alex Ra S Schulz:
    (von Facebook dupliziert)
    15 eu is sehr wenig wenn allein schon 10 dosen deo soviel kosten....
  • Antwort von Michael Herbertsson:
    (von Facebook dupliziert)
    deo zählt zu kosmetig ???
    naja, aber dann ist man eh unter 15€ ... was braucht mann mehr als deo ??? (naja man könnte auch fragen, wozu sich frauen schminken ... aber das würde ausufern, und manche frauen haben es ja whol nötig :D)
  • Kommentar von Alex Ra S Schulz:
    (von Facebook dupliziert)
    Michael Herbertsson wie waers mit rasiercreme oder edt?
  • Kommentar von Alex Ra S Schulz:
    (von Facebook dupliziert)
    Und ich dusche und wasch haare.. da is die entsprechende seife ganz nett.
 

Achtung, Spam-Falle:

Jede E-Mail, die an die Adresse Daniel Honigtopf <daniel.honigtopf@schoelnast.at> zugestellt wird, wird als unerwünschte Nachricht eingestuft. Die E-Mails, die dort einlangen, werden von niemandem gelesen. Sie dienen ausschließlich dazu, mein Spamfilter-Programm zu trainieren und werden anschließend gelöscht.

Ich gehe nämlich davon aus, dass diese E-Mail-Adresse von E-Mail-Harvestern gefunden wird, die diese Adresse dann an Spam-Versender weitergeben. Es ist also damit zu rechnen, dass bei dieser Adresse Spam-Mails (unerwünschte Nachrichten) eingehen werden. Wenn ich nun aber davon ausgehen kann, dass alles was hier landet ganz sicher Spam ist (weil dorthin niemals normale Mails geschickt werden), dann hilft das meinem Spamfilter-Programm sehr. Dann weiß es nämlich, dass E-Mails mit ähnlichem Inhalt, oder vom selben Absender, auch dann als Spam anzusehen sind, wenn sie an eine meiner »echten« E-Mail-Adressen zugestellt werden. Der Spamfilter bewertet diese E-Mails dann nämlich ebenfalls als unerwünscht und löscht sie sofort anstatt sie irgend jemandem zuzustellen. Auf diese Weise bleiben nicht nur meine eigenen echten E-Mail Konten schön sauber, sondern auch die meiner Kunden.

Sende also niemals E-Mails an diese Adresse, und auch nicht an Julia Honigtopf <julia.honigtopf@schoelnast.at> oder an Tobias Honigtopf <tobias.honigtopf@schoelnast.at>, denn diese Adressen sind das, was man in der IT-Welt als honeypot (deutsch: Honigtopf) bezeichnet. Wenn du trotzdem etwas dorthin schickst, riskierst du, dass ich alle anderen E-Mails, die von dir kommen, auch dann nicht erhalte, wenn du sie an die richtige Adresse schickst.

Vermeide auch, irgend etwas an laura.honigtopf@schoelnast.at oder an patrick.honigtopf@schoelnast.at zu schicken.



Hubert Schölnast
(Webmaster)

Wie du mich kontaktieren kannst, erfährst du hier: Kontaktseite