Datenbank des nutzlosen Wissens
  • zugesandt von Philipp
    NEU: Backstage-Area
    Die jüngste bekannte Mutter der Welt ist Lina Medina. Sie bekam ihr erstes Kind im Alter von 5 1/2 (in Worten: fünfeinhalb) Jahren. Lina Medina wurde am 23. September 1933 in Ticrapo in Peru geboren, bekam im Alter von nur 8 Monaten ihre Menstruation und gebar am 14. Mai 1939 in Lima ihren ersten Sohn Gerardo, dessen Vater bis heute unbekannt blieb. Gerardo wurde 40 Jahre alt und verstarb 1979. Lina Medina bekam 33 Jahre später einen zweiten Sohn. Sie lebt heute (Wissensstand: Juni 2012) in »Little Chicago«, einem Armenviertel von Lima.

    Du möchtest Beiträge sehen, die noch gar nicht erschienen sind? Das geht jetzt in der Backstage-Area
  •  ← vorher (08.01.2005)nachher (10.01.2005) →
  •  
  • Sende neue Fakten bitte per E-Mail an wissen@schoelnast.at
  •  
  • Kommentar von Daniel Olear:
    (von Facebook dupliziert)
    da stellt sich mir die frage: welcher mistkerl schwängert ne 8 jährige? òó
  • Antwort von Sabine Bu:
    (von Facebook dupliziert)
    5 jährige ;)
  • Antwort von Franzi Anna:
    (von Facebook dupliziert)
    4,5 eigentlich.. echt widerwärtig.
  • Antwort von Daniel Olear:
    (von Facebook dupliziert)
    oh sorry.. hab mich vertippt. natürlich 5
  • Antwort von Lukas Dorothee Himmelsgeher:
    (von Facebook dupliziert)
    hab ich mich auch grad gefragt. is iwie ekelhaft >.>
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Daniel Olear: Du solltest genauer lesen:
    1) "Vater bis heute unbekannt"
    2) "Sie bekam ihr erstes Kind im Alter von 5 1/2 (in Worten: fünfeinhalb) Jahren."
    Das heißt, sie war nicht 8, sondern 4 als sie geschwängert wurde.
  • Antwort von Lukas Dorothee Himmelsgeher:
    (von Facebook dupliziert)
    ändert aber nichts drann, dass es eklig ist!
  • Antwort von Melanie Arlt:
    (von Facebook dupliziert)
    Echt krank! :(
  • Antwort von Daniel Olear:
    (von Facebook dupliziert)
    1) der name ist mir eigentlich nicht so wichtig. ich meinte mit meiner aussage was das für eine art von mensch ist der sowas mit ner 4 jährigen macht.. also eher eine rethorische frage.

    2) mein fehler, hatte mich vertippt. war in dem moment etwas fassungslos. man möge mir verzeihen
  • Antwort von Kathrin Taraba:
    (von Facebook dupliziert)
    Das arme Kind. :(
  • Antwort von Stefanie Wat Zit Tooya:
    (von Facebook dupliziert)
    Wobei 8 Jahre alt gar nicht so unwahrscheinlich ist, siehe wikipedia
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Stefanie Hoppe: Nur weil etwas in Wikipedia steht ist es noch lange nicht wahr. Schau dir das Foto an. Wie alt ist das Mädchen darauf?
  • Antwort von Melanie Arlt:
    (von Facebook dupliziert)
    Doch es wurde in den Medien oft berichtet, dass sie bereits 8,5 Jahre alt war und so genau kann man das Alter anhand eines alten Bildes auch nicht festmachen. Zumal Kinder, die an diesem Gendefekt leiden unter Minderwuchs leiden.
  • Antwort von Julia Unger:
    (von Facebook dupliziert)
    auf den Bildern sieht sie nicht nach 5,5 aus - ich hab grad 2 Kinder die so grob um das Alter rum sind und die sehen beide noch viel "kleiner" aus. Das Alter wird ja auch oft angezweifelt, weil gerade in den südamerikanischen Ländern oft Kinder zu Hause geboren werden und jahrelang den Behörden nicht gemeldet werden. Viele Menschen dort wissen eigentlich nicht, wie alt sie tatsächlich sind....
  • Antwort von Benedikt Ries:
    (von Facebook dupliziert)
    Um auf die ursprüngliche Fragestellung zurück zu kommen: Er hier?
    http://i1.kym-cdn.com/entries/icons/original/000/000/005/pedobear.jpg
  • Antwort von Stefanie Wat Zit Tooya:
    (von Facebook dupliziert)
    @ Datenbank des nutzlosen Wissens, ich hab nicht behauptet, dass es unbedingt wahr ist ("gar nicht so unwahrscheinlich"). Und das Mädchen könnte alles zwischen 5 und 10 sein, das kann man bei Kindern oft sehr schlecht einschätzen
  • Kommentar von Natalie Dahmen:
    (von Facebook dupliziert)
    oh gott.sachen, die ich nichtbwissen will:/
  • Kommentar von Aymen Baghdadi:
    (von Facebook dupliziert)
    4 jährige
  • Antwort von Lennart Peters:
    (von Facebook dupliziert)
    5
  • Antwort von Aymen Baghdadi:
    (von Facebook dupliziert)
    nein mit 5 hat sies bekommen
  • Kommentar von Monika Mony Miller:
    (von Facebook dupliziert)
    Oo
  • Kommentar von Fabian Barz:
    (von Facebook dupliziert)
    yolo
  • Kommentar von Flexx Gebetner:
    (von Facebook dupliziert)
    Pedobär strikes again o.O
    heftig ey
  • Kommentar von Sylvia Alexandra Hense:
    (von Facebook dupliziert)
    ...
    Dazu fehlen einem die Worte...
  • Kommentar von Melanie Arlt:
    (von Facebook dupliziert)
    Üble Sache und ein sehr trauriger 'Rekord' :(
  • Kommentar von Marcel Dimke:
    (von Facebook dupliziert)
    wtf..
  • Kommentar von Johanna Hanna Wakolbinger:
    (von Facebook dupliziert)
    der "unbekannte" vater is sicher der komische typ am ersten bild.
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Hanna Wakolbinger: Der "komische Typ" ist Frauenarzt und hat die Kleine medizinisch betreut.
  • Kommentar von Jihen Adhar:
    (von Facebook dupliziert)
    Das ist einfach mal mies ekelhaft. Das arme Mädchen.
  • Kommentar von Fabian Schwarz:
    (von Facebook dupliziert)
    Schon echt krass - wahrscheinlich wars eh der eigene Vater (also von dem Mädchen) Echt eklig sowas! D:
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Fabian Schwarz: Da weißt du aber mehr als der Rest der Welt. Echt beeindruckend! Vor allem, weil das nun doch schon 75 Jahre zurückliegt.
    Bei so schwerwiegenden Beschuldigungen sollte man vorsichtig sein. Falsche Beschuldigungen können Menschen töten!
  • Antwort von Melanie Arlt:
    (von Facebook dupliziert)
    Es sollen wohl 98% aller Missbrauchsfälle innerhalb der eigenen Familie stattfinden. Und er schrieb ja 'wahrscheinlich'
  • Kommentar von Haron Anoni:
    (von Facebook dupliziert)
    das ist krank wer f***t ne 4ierjährige?
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Niemals-Name Angeben: Vermutlich niemand. Ich vermute, das ist bei einer Vierjährigen selbst dann unmöglich wenn sie schon geschlechtsreif ist. Ein Eindringen ist nämlich nicht notwendig um eine fruchtbare Frau zu schwängern. Es reicht wenn das Sperma eines fruchtbaren Mannes an ihre Scheide gelangt. Das Sperma findet dann von alleine den Weg.
    Es gab und gibt mehr schwangere Jungfrauen als man glauben möchte.
  • Antwort von Nikita Scaruffi:
    (von Facebook dupliziert)
    Und der Typ schimpft sich einen "Kommunist". Peinlich.
  • Kommentar von Friedrich Mélanie:
    (von Facebook dupliziert)
    Abartig... Armes Mädchen :(
  • Kommentar von Sophia Mœller:
    (von Facebook dupliziert)
    Krass..
  • Kommentar von Fabian Kreuzeder:
    (von Facebook dupliziert)
    wie jeder meint das sie vergewaltigt wurde, echt arme menschen reden mit obwohl sie sich nüsse auskennen.
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Fabian Kreuzeder: Stimme dir zu. Lauter Experten!
  • Antwort von Fabian Kreuzeder:
    (von Facebook dupliziert)
    bekam im Alter von nur 8 Monaten ihre Menstruation normal ? vll wollte sie es und hat früh sex
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Jns Bilbo KL: Du bist auch so ein Experte! Bitte lies auch meine anderen Kommentare, denn da habe ich es erklärt. Und pass das nächste Mal besser im Sexualkunde-Unterricht auf!
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Fabian Kreuzeder: Wenn Ihre Geschlechtsorgane bereits so ausgereift waren, dass die schwanger werden konnte, waren sie auch reif genug um den üblichen Cocktail aus Sexualhormonen zu produzieren, daher kann man fast mit Sicherheit davon ausgehen, dass sie selbst sexuelle Regungen hatte. - Das ist aber keine Ausrede für einen erwachsenen Mann, denn das Gehirn des Mädchens war keineswegs schon so reif wie das eines Erwachsenen.
  • Antwort von Fabian Kreuzeder:
    (von Facebook dupliziert)
    achja ich vergas das 4 jährge kein Sperma produziert. sry
  • Antwort von Melanie Arlt:
    (von Facebook dupliziert)
    @Datenbank: selbst wenn sie sehr frühreif war, gibt das noch lange nicht einen Freifahrtsschein sich an 4jãhrigen Kindern zu vergehen!!!!
  • Antwort von Fabian Kreuzeder:
    (von Facebook dupliziert)
    hat er auch nicht geschrieben es geht nur darum das alle behaupten das sie vergewaltigt worden ist und das in den beitrag nicht steht also sie wissen mehr als der beitrag hergibt
  • Antwort von Melanie Arlt:
    (von Facebook dupliziert)
    Also erstmal wäre es echt hilfreich, wenn du bitte Satzzeichen verwenden würdest (ist aber echt nicht böse gemeint!)
    So direkt hat er das auch nicht geschrieben - richtig aber es wurde geschrieben: 'vllt. wollte die sex und hatte selbst sexuelle Regungen'
    Das erlaubt nichtsdestotrotz einen sexuellen Missbrauch an einem Kind! Hängt euch nicht an dem Wort Vergewaltigung auf!
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    Leute, habt ihr ein Problem mit sinnerfassendem Lesen?
    Ich wiederhole in kurzen Sätzen:
    Vergewaltigung setzt Gewalt voraus. Kindesmissbrauch setzt ein Kind als Opfer voraus. Kindesmissbrauch und Vergewaltigung zwei ganz unterschiedliche Dinge.
    Es gibt Menschen, die sexuelle Gewalt ausüben, das nennt man dann Vergewaltigung. Dabei spielt das Alter des Opfers keine Rolle. Es können 80-jährige Vergewaltigt werden aber auch Kleinkinder.
    Es gibt Menschen, die sexuelle Handlungen mit oder an Kindern vornehmen. Das ist Kindesmissbrauch. Dabei spielt es keine Rolle ob Gewalt im Spiel ist.
    Wenn beides zusammenkommt (sexuelle Gewalt an einem Kind) dann liegt Kindesmissbrauch UND Vergewaltigung vor, und der Täter wird für beides getrennt bestraft, wobei zusätzlich die jeweils andere Ausprägung der Tat strafverstärkend ist.

    Aber nochmal: Aus der Tatsache dass ein geschlechtsreifer weiblicher Mensch schwanger geworden ist kann man nicht rückschließen, dass dieser Mensch vergewaltigt wurde! Diesen Schluss kann man selbst dann nicht ziehen, wenn dieser Mensch ein Kind ist.

    Dass hier ein schwerer Fall von Kindesmissbrauch vorliegt, liegt auf der Hand. Aber aus dieser Tatsache gleich auf eine Vergewaltigung zu schließen, ohne mehr über den Vorfall zu wissen ist einfach unseriös.
  • Antwort von Melanie Arlt:
    (von Facebook dupliziert)
    @Datenbank: Mag sein aber woher willst du das wissen? Du warst ja genauso wenig dabei....und Gewalt kann auch seelisch erfolgen.
  • Antwort von Fabian Kreuzeder:
    (von Facebook dupliziert)
    ok bin raus das wir mir jt zu dumm
  • Antwort von Melanie Arlt:
    (von Facebook dupliziert)
    Was genau findest du jetzt daran 'dumm'? Hä????
  • Antwort von Fabian Kreuzeder:
    (von Facebook dupliziert)
    egal
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Jns Bilbo KL:
    1) Juristisch wird auch klar zwischen Nötigung und Gewalt unterschieden.
    2) Es ist durchaus denkbar (und im vorliegenden Fall wegen der bereits vorhandenen Hormone sogar einigermaßen wahrscheinlich) dass ein Kind aus eigenem Antrieb an sexuellen Aktivitäten teilnimmt. Anders ist nicht zu erklären warum viele Kinder gelegentlich miteinander (also ganz ohne Erwachsene) Doktorspiele und ähnliche Aktivitäten betreiben. Kein Zumindest ich selbst kann mich an solche Spiele in meiner eigenen Kindheit erinnern. Kein Erwachsener hat uns genötigt oder angestiftet, denn es war gar kein Erwachsener dabei. Wenn aber ein Erwachsener an diesen Spielen teilnimmt ist das zwar eindeutig verwerflich und erfüllt den Tatbestand des Kindesmissbrauchs, weil ein Erwachsener einfach nicht mit Kindern machen sollte, aber es liegt weder Gewalt noch Nötigung vor.
    3) Ich war natürlich eben so wenig dabei wie sonst jemand der das hier liest, aber ich behaupte ja auch weder dass Gewalt im Spiel war, noch dass das nicht der Fall war. Alles was ich sage ist: Wir können aus der ganz offensichtlichen Tatsache, dass das Mädchen sexuell missbraucht wurde nicht eindeutig auf eine Vergewaltigung schließen. Natürlich ist das auch nicht auszuschließen. Aber mir geht es gegen den Strich, dass auch in anderen ähnlichen Fällen offenbar immer ein paar Leute losziehen wollen um Männer zu kastrieren (was eindeutig ein gewaltsamer Akt ist) ohne zweifelsfrei zu wissen, ob überhaupt Gewalt oder Nötigung im Spiel war. Mir wäre wesentlich wohler, wenn die ganzen Möchegern-Kastrierer sich mehr um das Opfer als um den Täter kümmern würden.
    Wir haben schon genug Gewalt in unserer Gesellschaft. Wir müssen unsere durchaus berechtigte Empörung nicht ebenfalls in Gewalt münden lassen. Es wäre besser denen zu helfen die Hilfe notwendig haben.
  • Antwort von Melanie Arlt:
    (von Facebook dupliziert)
    Falsch @Datenbank! Kinder haben von Geburt an sexuelle Neigungen angefangen mit dem Lutschen und daran ist alles völlig normal. Siehe:

    http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Infantile_Sexualit%E4t.html
  • Antwort von Melanie Arlt:
    (von Facebook dupliziert)
    Ich denke, dass Problem der heutigen Zeit ist einfach, dass Täter so mild davon kommen und die Opfer auf weiter Strecke allein gelassen werden. Das macht einen einfach wütend. Aber hier hat doch jetzt keiner zum Kastrieren aufgerufen oder hab ich das übersehen?
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Melanie Arlt:
    1) ad "infantile Sexualität": Ich habe genau das Gegenteil dessen geschrieben was du mir in den Mund zu legen versuchst. Ich stimme mit dir in diesem Punkt vollkommen überein. Beispielsweise schrieb ich über mich selbst: "Zumindest ich selbst kann mich an solche Spiele in meiner eigenen Kindheit erinnern."
    2) ad Aufruf zum Kastrieren: Bei den vielen Kommentaren kann man schon mal was übersehen. Dat Tinchen hat um 15:34 Uhr geschrieben: "Kinderschänder sollte man kastrieren (ohne Narkose) und anschließend steinigen !!!" Solche Äußerungen halte ich für sehr gefährlich.
    3) Ich stimme mit dir auch darüber überein, das unsere Aufmerksamkeit stärker auf die Opfer gerichtet sein sollte. Der Ruf nach strengeren Strafen hilft keinem einzigen Opfer und hält übrigens auch keinen Täter von der Tat ab. Mehr helfen würde es meiner Meinung nach, wenn man Kinder besser und früher aufklärt, und ihnen schon früh klarmacht, dass sie selbst die einzigen sind, die über ihren Körper bestimmen dürfen, und dass ein Nein auch von allen Erwachsenen (also auch von den Eltern!) in jedem Fall akzeptiert werden muss.
  • Antwort von Melanie Arlt:
    (von Facebook dupliziert)
    Zu Punkt 1) gut ... da hab ich dich falsch verstanden
    2.) Für Kinderschänder hab auch ich kein Mitleid. Aber eben nur, wenn es bewiesen ist...
    3.) Aufklärung schön und gut dennoch ist ein erwachsener Mensch einem Kind an körperlicher Stärke überlegen.
  • Kommentar von Fabian Schwarz:
    (von Facebook dupliziert)
    Nunja - ich sagte bloß das ich das denke ;-)
  • Kommentar von Bianca Bee Stämpfli-Känzig:
    (von Facebook dupliziert)
    Das arme Mädchen... Eine Schwangerschaft und vorallem die Geburt ist ja schon für eine erwachsene (und ausgewachsene) Frau nicht einfach. Das Mädchen muss auch physisch extrem viel mitgemacht haben!
  • Antwort von Georg Halder:
    (von Facebook dupliziert)
    narkose+kaiserschnitt, das problem dürfte aber eher das für sie extreme gewicht, dass sie immer vor sich rumgetragen hat sein
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    Der Sohn Gerardo wurde tatsächlich durch Kaiserschnitt geholt. Er wog 2700 g und war normal entwickelt.
  • Antwort von Melanie Arlt:
    (von Facebook dupliziert)
    @Georg....ein Kaiserschnitt ist nichts Lapidares. Ganz im Gegenteil....eine natürliche Geburt geht da weitaus schneller und schmerzfreier von statten (zumindest in den meisten Fällen und ja ich kann das beurteilen-hatte beides ;) )
  • Antwort von Melanie Arlt:
    (von Facebook dupliziert)
    Und im Übrigen hätte sie das Kind bei dem schmalen Becken nie normal gebären können.
  • Kommentar von Stefan Sapp:
    (von Facebook dupliziert)
    Nur zwecks der weiteren Information die jüngste Mutter Österreichs war 12 Jahre alt und der befruchter war der stiefvater geschen in der 70iger Jahren in steyr
  • Kommentar von Laura Schröder:
    (von Facebook dupliziert)
    Wie ist es möglich im Alter von nur 8 Monaten ihre Menstruation zu bekommen?
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Laura Schröder: Schon Neugeborene haben alle Organe die auch Erwachsene haben. Kleine Buben haben Hoden und neugeborene Mädchen haben Eierstöcke, eine Gebärmutter und alles was man sonst noch braucht. Damit das alles auch seinen Dienst tut fehlen nur noch die Hormone.

    Eine der wichtigsten körpereigenen Drüsen ist die Hirnanhangdrüse, denn ihre Hormone steuern die Reifung anderer Hormondrüsen. Wenn diese Drüse einen Defekt hat und schon im Säuglingsalter ein Hormon produziert, das (möglicherweise über mehrere Zwischenschritte) die Geschlechtsorgane reifen lässt, dann reifen sie eben. Selbst wenn das Kind selbst noch gestillt wird und nicht mal gehen kann.

    Mit reifen Geschlechtsorganen steigt aber auch die Konzentration der Sexualhormone und damit geht aber auch ein Sexualtrieb einher! Es ist also nicht auszuschließen dass das kleine Mädchen selbst auf irgend eine Weise sexuell aktiv wurde, und das könnte wiederum einen entsprechend veranlassten Erwachsenen dazu verleiten, diese Situation auszunutzen.

    Wichtig: Das mindert nicht die Verantwortung des Mannes, denn die Kleine war ja nach wie vor geistig ein Kind und nicht fähig irgendwelche Konsequenzen abzuschätzen oder den Vorgängen eine moralische Wertigkeit zuzuordnen.
  • Antwort von Melanie Arlt:
    (von Facebook dupliziert)
    Das nennt sich Pubertas praecox.
  • Kommentar von Georg Pichler:
    (von Facebook dupliziert)
    Vater: Stefan Vasold-Pichler?
  • Kommentar von Stefan Vasold:
    (von Facebook dupliziert)
    Georg Pichler-Vasold du dodl du ;)
  • Kommentar von Niklas Rabe:
    (von Facebook dupliziert)
    YOLO
  • Kommentar von Laura Schröder:
    (von Facebook dupliziert)
    Danke für die Erklärung. Ist dennoch fast nicht zu glauben.
  • Kommentar von Mona Kordes:
    (von Facebook dupliziert)
    wurde oben schon angedeutet, dass sie genauso gut 8 Jahre alt war, als sie das Kind bekommen hat. in Südamerika ist es bis heute üblich Kinder erst später zu melden, weil die Kindersterblichkeit hoch ist und im Falle des totes hat man Geld gespart. weil die nachanmeldung aber noch teurer ist, macht man die Kinder jünger.
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Mona Kordes: Wirf einen Blick auf die Fotos. Wie alt ist das Kind darauf?
  • Antwort von Melanie Arlt:
    (von Facebook dupliziert)
    Doch es wurde in den Medien oft berichtet, dass sie bereits 8,5 Jahre alt war und so genau kann man das Alter anhand eines alten Bildes auch nicht festmachen. Zumal 5 jährige Mädchen im Schnitt nur 20 Kilo wiegen und dazu käme das Gewicht vom Kind, Fruchtwasser und Plazenta.
  • Kommentar von Mona Kordes:
    (von Facebook dupliziert)
    ich finde es ist schwer zu sagen, wie alt sie ist.
  • Kommentar von Samantha Novotny:
    (von Facebook dupliziert)
    Man vermutete damals das der Vater von Gerardo, übrigens der Name des Arztes der den Kaiserschnitt durchführte, auch der leibliche Vater der kleinen Lina war. Eigentlich fast unvorstellbar. Fast 10 Jahre wuchsen die beiden als Geschwister auf. (Wer weiss schon was er noch mit 5 jahren gemacht hat?) Bis die älteren im Dorf angefangen hatten zu tratschen und im alter von 15 jahren erfuhr Lina dass Gerardo nicht ihr Bruder, sondern ihr Sohn war.
  • Kommentar von Mona Kordes:
    (von Facebook dupliziert)
    ich glaube das ist jetzt zwar ein bisschen off-topic, aber: Pädophile (alias Kinderschänder o.ä.) müsste man frühzeitig erkennen und dann entsprechend behandeln. aber das kostet ja zu viel Geld.
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Mona Kordes: Ui, du hast gerade etwas ganz ganz falsches geschrieben. Du hast Pädophile mit Kinderschändern gleichgesetzt. Das ist wie wenn du ganz normale heterosexuelle Männer mit Frauenvergewaltigern gleichsetzen würdest.

    "Pädophil" heißt wörtlich "Kinder liebend" oder "Kinder begehrend". Ob man pädophil ist oder nicht kann man sich nicht aussuchen. Niemand fällt die Entscheidung: "ich werde heterosexuell" oder "ich will doch lieber schwul sein" oder "ab heute mag ich Spinat". Und genauso wenig fällt jemand die Entscheidung "so, bis heute waren mit Kinder egal, aber ab morgen finde ich Kinder geil". Aber es gibt Menschen die Kinder geil finden, und die können selbst gar nichts dafür dass sie so sind wie sie sind. Diese Menschen sind pädophil. Deswegen allein, also wegen dieser Vorliebe sind sie noch nicht böse. Und das ist ebensowenig eine Krankheit wie Homosexualität oder das Bedürfnis sich die Füße anderer Menschen anzusehen.

    Und weil es keine Krankheit ist kann man das auch nicht heilen. Es ist ein Bedürfnis. Da gibt es nichts zu behandeln. Vor 60, 70 Jahren hat man mit barbarischen Mitteln versucht Schwule "zu behandeln". Man hat ihnen Elektroschocks verabreicht, ihnen Teile des Gehirns entfernt und viele andere Dinge mit ihnen angestellt, aber kein einziger Schwuler wurde dadurch hetero. Und es ist zu vermuten, dass jede "Behandlung" von Pädophilen ebenso erfolglos sein wird.

    Vom Bedürfnis bzw. Trieb ist ganz streng eine tatsächliche begangene Tat zu unterscheiden!

    Jemand der sich Kindern auf sexuelle Weise nähert und sie verängstigt und durch sexuelle Akte körperlich oder seelisch verletzt oder ihnen durch sexuelle Handlungen anderen Schaden zufügt, ist ein Kinderschänder und gehört hinter Gitter. Die meisten Kinderschänder sind pädophil (so wie auch die meisten Vergewaltiger heterosexuell sind, aber deswegen verfolgt man auch nicht jeden Hetereo-Mann), aber es gibt auch Menschen, die ganz einfach nur gerne sexuelle Gewalt ausüben und Kinder als leichtere Beute ansehen als Erwachsene. Wenn diese Menschen auf Kinder losgehen, sind auch sie Kinderschänder obwohl sie nicht pädophil im eigentlichen Sinne sind.

    Sehr viel Pädophile gehen Kindern ganz bewusst aus dem Weg um Situationen zu vermeiden in denen sie schwach werden könnten. Diese Menschen sind pädophil werden aber in den meisten Fällen niemals im Leben einem Kind ein Leid zufügen. Sie sind keine Kinderschänder! Sie haben aber auch kaum eine Möglichkeit sich mit ihren eigenen Trieben auseinanderzusetzen um sie vielleicht besser in den Griff zu bekommen, weil sie sich niemandem anvertrauen können.

    Statt Pädophile, die noch nie etwas verwerfliches getan haben, mit Kinderschändern gleichzusetzen und zu verlangen ihnen wichtige Organe abzuschneiden (was übrigens am Trieb selbst genau gar nichts ändern würde, der entsteht ja im Gehirn) wäre es für unsere Gesellschaft und auch für unsere Kinder vielleicht besser, wenn man diese Menschen dabei unterstützen würde mit ihrem inneren Zwiespalt zwischen Wollen und Dürfen auch in Zukunft besser klar zu kommen.
    Pädophile und Kinderschänder in einen Topf zu werfen wird dabei aber kaum hilfreich sein.
  • Antwort von Mona Kordes:
    (von Facebook dupliziert)
    Du verdrehst mir die worte im Mund oder ich habe mich falsch ausgedrückt. Ich werfe Pädophile und Kinderschänder nicht in einen Topf, aber, wie du auch geschrieben hast, sind die meisten Kinderschänder pädophil. Und ich WEIß, dass es keine Krankheit ist!!! Und doch finde ich, dass man durch professionelle Hilfe vielleicht so etwas wie vorbeugen und verhindern kann.
  • Kommentar von Tamara Stein:
    (von Facebook dupliziert)
    Leute.. Was geht ihr jetzt alle auf den admin der datenbank los? Er/sie nennt hier nur die fakten. Was eure meinung angeht ist das ja in ordnung.. Aber es ist nicht nötig ausfällig zu werden. Klar ist das nich in ordnung, dass ein 5 jähriges kind schwanger wird, aber der admin teilt den fakt nur mit. Meine güte.. Beruhigt euch..
  • Kommentar von Maxim Sukrow:
    (von Facebook dupliziert)
    ey mit 8 Monaten die menstruation zu bekommen ..... unvorstellbar o.O
  • Kommentar von Eileen Ruhl:
    (von Facebook dupliziert)
    rührend.
  • Kommentar von Mona Kordes:
    (von Facebook dupliziert)
    @ Datenbank: Ich finde du verdrehst mir die Worte im Mund. Ich habe sie nicht gleichgesetzt, aber ich denke man braucht schon 'komische Gedanken' um ein Kind zu missbrauchen. Und ich habe jetzt auch nicht alle Pädophile in einen Topf geworfen. Und man braucht mir auch nicht zu erklären, dass man sich das nicht aussucht!!!
  • Kommentar von Nicole Czienskowski:
    (von Facebook dupliziert)
    oh hier geht's ja ab .. ōÔ
  • Kommentar von Tom Kavelmann:
    (von Facebook dupliziert)
    @Melanie. Erstens. Das hier ist Facebook, dass jemand wenig Satzzeichen benutzt ist hier weder schlimm, noch war der Sinn des geschriebenen Textes dadurch beeinträchtigt. Aber wenn du schon damit anfängst, solltest du vielleicht auch darauf achten, wie du Satzzeichen benutzt, da das bei dir nicht viel besser aussieht. Zweitens. Regt euch mal ab. Das ist über 70 Jahre her, dann auch noch in Südamerika, da war noch vieles anders. Ich weiß das macht die Aktion an sich nicht besser, aber niemand der hier etwas schreibt und ebenso wenig die Datenbank kann etwas dafür. Erstrecht solltet ihr mal überlegen was ihr hier so ablasst gegenüber der lieben Datenbank, die euch mit Informationen versorgt und zusätzlich noch auf Kommentare von euch antwortet um euch noch mehr Informationen zukommen zu lassen und euer und auch mein Halbwissen über einige Dinge auszumerzen. Ich weiß, dass das hier wahrscheinlich sowieso niemand lesen wird, aber ich fühl mich so besser, also ist es mir egal! ;)
  • Kommentar von Fabian Dengg:
    (von Facebook dupliziert)
    WTF????
  • Kommentar von Tim De:
    (von Facebook dupliziert)
    Drei Worte:

    What
    da
    fuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuck?!
 

Achtung, Spam-Falle:

Jede E-Mail, die an die Adresse Daniel Honigtopf <daniel.honigtopf@schoelnast.at> zugestellt wird, wird als unerwünschte Nachricht eingestuft. Die E-Mails, die dort einlangen, werden von niemandem gelesen. Sie dienen ausschließlich dazu, mein Spamfilter-Programm zu trainieren und werden anschließend gelöscht.

Ich gehe nämlich davon aus, dass diese E-Mail-Adresse von E-Mail-Harvestern gefunden wird, die diese Adresse dann an Spam-Versender weitergeben. Es ist also damit zu rechnen, dass bei dieser Adresse Spam-Mails (unerwünschte Nachrichten) eingehen werden. Wenn ich nun aber davon ausgehen kann, dass alles was hier landet ganz sicher Spam ist (weil dorthin niemals normale Mails geschickt werden), dann hilft das meinem Spamfilter-Programm sehr. Dann weiß es nämlich, dass E-Mails mit ähnlichem Inhalt, oder vom selben Absender, auch dann als Spam anzusehen sind, wenn sie an eine meiner »echten« E-Mail-Adressen zugestellt werden. Der Spamfilter bewertet diese E-Mails dann nämlich ebenfalls als unerwünscht und löscht sie sofort anstatt sie irgend jemandem zuzustellen. Auf diese Weise bleiben nicht nur meine eigenen echten E-Mail Konten schön sauber, sondern auch die meiner Kunden.

Sende also niemals E-Mails an diese Adresse, und auch nicht an Julia Honigtopf <julia.honigtopf@schoelnast.at> oder an Tobias Honigtopf <tobias.honigtopf@schoelnast.at>, denn diese Adressen sind das, was man in der IT-Welt als honeypot (deutsch: Honigtopf) bezeichnet. Wenn du trotzdem etwas dorthin schickst, riskierst du, dass ich alle anderen E-Mails, die von dir kommen, auch dann nicht erhalte, wenn du sie an die richtige Adresse schickst.

Vermeide auch, irgend etwas an laura.honigtopf@schoelnast.at oder an patrick.honigtopf@schoelnast.at zu schicken.



Hubert Schölnast
(Webmaster)

Wie du mich kontaktieren kannst, erfährst du hier: Kontaktseite