Datenbank des nutzlosen Wissens
  • NEU: Backstage-Area
    Jährlich ersticken durchschnittlich 100 Menschen an Kugelschreibern.

    Rechtschreibfehler gefunden? Merke dir das Datum und korrigiere den Beitrag in der Backstage-Area
  •  ← vorher (27.12.2004)nachher (29.12.2004) →
  •  
  • Sende neue Fakten bitte per E-Mail an wissen@schoelnast.at
  •  
  • Kommentar von Janine von Behren:
    (von Facebook dupliziert)
    wie schafft man das denn?? :O
  • Antwort von Volker Schmidt:
    (von Facebook dupliziert)
    haste etwa noch nie nen kugelschreiber verschlucktß ^^
  • Antwort von Jürgen Baumann:
    (von Facebook dupliziert)
    Volker, einmal vormachen bitte
  • Kommentar von Paul Zebisch:
    (von Facebook dupliziert)
    dumm!
  • Antwort von Ronny Böttcher:
    (von Facebook dupliziert)
    ^^ jepp, Anwärter für den Darwin-Award
  • Kommentar von Clemo Tschampa:
    (von Facebook dupliziert)
    Diese Information kann Leben retten!!! Gebt sie weiter! :D
  • Kommentar von Peter Mavrakis:
    (von Facebook dupliziert)
    aber NICHT an dem den du als Hintergrund gesetzt hast xD
    Und zwar weil dieser extra dafür ein loch in der Kappe hat, um ersticken vorzubeugen.
  • Antwort von Igor Gabert:
    (von Facebook dupliziert)
    Das Loch hat einen anderen Grund!
  • Antwort von Ronny Böttcher:
    (von Facebook dupliziert)
    Das Loch ist doch nur im Deckel...
  • Antwort von Peter Mavrakis:
    (von Facebook dupliziert)
    Naja an dem verschlucken sich auch die meisten :D
    Versuch mal den ganzen stift da reinzubekommen :D
  • Antwort von Michael Buttgereit:
    (von Facebook dupliziert)
    Ihr seid ja Lustig . Es gibt Menschen die Schlucken ganze Schwerter ! ! !
  • Kommentar von Alexander Looser:
    (von Facebook dupliziert)
    und bei einem Mont Blanc gehts noch schneller!😳
  • Kommentar von Simon Dell'mour:
    (von Facebook dupliziert)
    natural selection
  • Kommentar von Sascha Etezazi:
    (von Facebook dupliziert)
    bitte: lasst das mit dem Text in den Bildern!
    Das sieht irgendwie... wie soll ich das jetzt nett rüberbringen?... doof aus!
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Sascha Etezazi: Das ist ein Versuch, der jetzt mal mindestens 2 Wochen läuft. Ich will wissen, ob dadurch die Zahl der Fans schneller steigt als sonst oder ob das keinen oder vielleicht sogar einen negativen Effekt hat. Ich wüsste nicht, wie ich das sonst rausfinden kann als es einfach auszuprobieren.
    Davon wie sich die Anzahl der Fans innerhalb der Testphase entwickelt hängt es ab, ob ich das so fortführe oder ob ich auf die zusätzliche Arbeit wieder verzichten kann.
  • Antwort von Sascha Wagner:
    (von Facebook dupliziert)
    Also muss ich die Seite jetz disliken um meine Abneigung demgegenüber auszudrücken? :(
  • Antwort von Philipp Dür:
    (von Facebook dupliziert)
    Will deine Seite auch nicht grad disliken nur um deine Statistik zu erfüllen :/
    Hier mein Feedback: Nicht gut ;)
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Sascha Wagner: Nein, musst du nicht, ich nehme deine Äußerung auch so zur Kenntnis. Ich bitte nur um 2 Wochen Geduld, dann sollte sich ein klarer Trend anzeichnen.
  • Antwort von Renate Szumilowski:
    (von Facebook dupliziert)
    also ich finde das weder störend noch sonst irgendwie negativ (y)
  • Kommentar von Michael T. Ber:
    (von Facebook dupliziert)
    Aber nie die richtigen
  • Kommentar von Mirjam Hauser-Haller:
    (von Facebook dupliziert)
    Im Ernst???
  • Kommentar von Manuel Schmidtkunz:
    (von Facebook dupliziert)
    Also mehr als an Haiattacken =)
    KULIS SIND GEFÄHRLICH!!!
  • Antwort von Igor Gabert:
    (von Facebook dupliziert)
    Stimmt!
    Neulich hat mich einer verfolgt.
    Bin gerade noch so entkommrn.
  • Kommentar von Alex Bourne:
    (von Facebook dupliziert)
    Kugelschreiber gehören auf den Index!
  • Kommentar von Shane McSkyy:
    (von Facebook dupliziert)
    und trotzdem stirbt keiner an Cannabis. :3 Thank God I smoke Pot.
 

Achtung, Spam-Falle:

Jede E-Mail, die an die Adresse Daniel Honigtopf <daniel.honigtopf@schoelnast.at> zugestellt wird, wird als unerwünschte Nachricht eingestuft. Die E-Mails, die dort einlangen, werden von niemandem gelesen. Sie dienen ausschließlich dazu, mein Spamfilter-Programm zu trainieren und werden anschließend gelöscht.

Ich gehe nämlich davon aus, dass diese E-Mail-Adresse von E-Mail-Harvestern gefunden wird, die diese Adresse dann an Spam-Versender weitergeben. Es ist also damit zu rechnen, dass bei dieser Adresse Spam-Mails (unerwünschte Nachrichten) eingehen werden. Wenn ich nun aber davon ausgehen kann, dass alles was hier landet ganz sicher Spam ist (weil dorthin niemals normale Mails geschickt werden), dann hilft das meinem Spamfilter-Programm sehr. Dann weiß es nämlich, dass E-Mails mit ähnlichem Inhalt, oder vom selben Absender, auch dann als Spam anzusehen sind, wenn sie an eine meiner »echten« E-Mail-Adressen zugestellt werden. Der Spamfilter bewertet diese E-Mails dann nämlich ebenfalls als unerwünscht und löscht sie sofort anstatt sie irgend jemandem zuzustellen. Auf diese Weise bleiben nicht nur meine eigenen echten E-Mail Konten schön sauber, sondern auch die meiner Kunden.

Sende also niemals E-Mails an diese Adresse, und auch nicht an Julia Honigtopf <julia.honigtopf@schoelnast.at> oder an Tobias Honigtopf <tobias.honigtopf@schoelnast.at>, denn diese Adressen sind das, was man in der IT-Welt als honeypot (deutsch: Honigtopf) bezeichnet. Wenn du trotzdem etwas dorthin schickst, riskierst du, dass ich alle anderen E-Mails, die von dir kommen, auch dann nicht erhalte, wenn du sie an die richtige Adresse schickst.

Vermeide auch, irgend etwas an laura.honigtopf@schoelnast.at oder an patrick.honigtopf@schoelnast.at zu schicken.



Hubert Schölnast
(Webmaster)

Wie du mich kontaktieren kannst, erfährst du hier: Kontaktseite