Datenbank des nutzlosen Wissens
  • NEU: Backstage-Area
    In Alabama darf der lokale Richter die Todesstrafe aussprechen, wenn jemand eine Prise Salz auf Eisenbahnschienen streut.

    Rechtschreibfehler gefunden? Merke dir das Datum und korrigiere den Beitrag in der Backstage-Area
  •  ← vorher (06.11.2004)nachher (08.11.2004) →
  •  
  • Sende neue Fakten bitte per E-Mail an wissen@schoelnast.at
  •  
  • Kommentar von Don Morph:
    (von Facebook dupliziert)
    O_o ich fass nie einen Salzstreuer an in Alabama!
  • Kommentar von Markus Pölt:
    (von Facebook dupliziert)
    loooool krass
  • Kommentar von Julian Janke:
    (von Facebook dupliziert)
    Weswegen wird er denn angeklagt? Wegen Beschmutzung öffentl. Eigentums?
  • Kommentar der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    Ich vermute mal, dass hinter diesem Gesetz die Tatsache steckt, dass gesalzene Schienen sehr viel schneller rosten als ungesalzene.
    Ich stelle mir das so vor: Irgend einem armen Kerl ist Mitte des 19. Jahrhunderts ein Päckchen Salz aus der Hosentasche gefallen als er gerade eine Eisenbahnstrecke überquerte. Das Päckchen brach auf, die Schiene war voller Salz. Kurz darauf hat es geregnet, und ein Monat später hat jemand bemerkt, dass die Schiene an dieser Stelle wie wild rostet. Das Stück Schiene musste getauscht werden, was viel Arbeit machte, und alle haben sich furchtbar über den Idioten geärgert, der die Schiene gesalzen hat. Daher wurde dann dieses Gesetz geschaffen. - Wie gesagt, reine Vermutung von mir.
  • Kommentar der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Julian Janke: Nein, nein. Nicht wegen Beschmutzen öffentlichen Eigentums. Das geht schin deswegen nicht, weil die Schienen nicht öffentliches Eigentum sind, sondern jemandem gehören (nämlich der jeweiligen Eisenbahngesellschaft).
    Nein, er wird wegen Salzens einer Schiene angeklagt. Genau dafür ist ja das Gesetz da.
  • Kommentar von Don Morph:
    (von Facebook dupliziert)
    wie kann man bitte nachweisen das ein "armer kerl" ein päckchen salz genau dort verloren hat. Auch ein Augenzeuge würde sich bei sowas nichts denken...Da müsste schon ein Fachmann den armen Kerl beobachtet haben...Ich würde da sogar ein wenig weiter gehen. Ich glaube zwar nicht das in Alabama Schnee fällt aber vielleicht hat ein Arbeiter oder mehrere die Schienen mit Strausalz bedecken wollen wegen Eis und so...Und nahmen stattdessen normales Salz und das hat Kilometer weit dafür gesorgt das die Schienen rosten...Das mit der Prise Salz ist dann einfach ne Übertreibung "wenn mir noch einmal jemand nur eine Prise Salz auf unsere Gleise streut, den töten wir"...wenn wir hier schonmal vermutungen anstellen :-)
  • Kommentar der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Morph Eus: Man kann's nicht nachweisen, nämlich deshalb, weil dieser Erklärungsversuch von mir frei erfunden wurde (hab ich aber ausdrücklich dazugeschrieben!)
 

Achtung, Spam-Falle:

Jede E-Mail, die an die Adresse Daniel Honigtopf <daniel.honigtopf@schoelnast.at> zugestellt wird, wird als unerwünschte Nachricht eingestuft. Die E-Mails, die dort einlangen, werden von niemandem gelesen. Sie dienen ausschließlich dazu, mein Spamfilter-Programm zu trainieren und werden anschließend gelöscht.

Ich gehe nämlich davon aus, dass diese E-Mail-Adresse von E-Mail-Harvestern gefunden wird, die diese Adresse dann an Spam-Versender weitergeben. Es ist also damit zu rechnen, dass bei dieser Adresse Spam-Mails (unerwünschte Nachrichten) eingehen werden. Wenn ich nun aber davon ausgehen kann, dass alles was hier landet ganz sicher Spam ist (weil dorthin niemals normale Mails geschickt werden), dann hilft das meinem Spamfilter-Programm sehr. Dann weiß es nämlich, dass E-Mails mit ähnlichem Inhalt, oder vom selben Absender, auch dann als Spam anzusehen sind, wenn sie an eine meiner »echten« E-Mail-Adressen zugestellt werden. Der Spamfilter bewertet diese E-Mails dann nämlich ebenfalls als unerwünscht und löscht sie sofort anstatt sie irgend jemandem zuzustellen. Auf diese Weise bleiben nicht nur meine eigenen echten E-Mail Konten schön sauber, sondern auch die meiner Kunden.

Sende also niemals E-Mails an diese Adresse, und auch nicht an Julia Honigtopf <julia.honigtopf@schoelnast.at> oder an Tobias Honigtopf <tobias.honigtopf@schoelnast.at>, denn diese Adressen sind das, was man in der IT-Welt als honeypot (deutsch: Honigtopf) bezeichnet. Wenn du trotzdem etwas dorthin schickst, riskierst du, dass ich alle anderen E-Mails, die von dir kommen, auch dann nicht erhalte, wenn du sie an die richtige Adresse schickst.

Vermeide auch, irgend etwas an laura.honigtopf@schoelnast.at oder an patrick.honigtopf@schoelnast.at zu schicken.



Hubert Schölnast
(Webmaster)

Wie du mich kontaktieren kannst, erfährst du hier: Kontaktseite