Datenbank des nutzlosen Wissens
  • NEU: Backstage-Area
    In Florida ist es verboten, in einem Badezimmer die Kleider abzulegen.

    Du möchtest Beiträge sehen, die noch gar nicht erschienen sind? Das geht jetzt in der Backstage-Area
  •  ← vorher (26.10.2004)nachher (28.10.2004) →
  •  
  • Sende neue Fakten bitte per E-Mail an wissen@schoelnast.at
  •  
  • Kommentar von Leon Fiebig:
    (von Facebook dupliziert)
    Das heißt, ab in die Küche und dort Duschen ! :)
  • Kommentar von David Terihaj:
    (von Facebook dupliziert)
    also ausserhalb ausziehen und dann nackt badezimmer betreten?
  • Kommentar von Ulf Hundeiker:
    (von Facebook dupliziert)
    SOlange man nackt im Haus herumlaufen darf... sonst muss man mit Klamotten...
  • Kommentar von Pia Löffler:
    (von Facebook dupliziert)
    hää?
  • Kommentar von Marlon Bu:
    (von Facebook dupliziert)
    Also muss man vorher die Hose und Unterhose loswerden um auf den Pott gehen zu können? o_O Ist doch toll, untenrum blank durch die Bude zu laufen. xD
  • Antwort von Dominic Behrendt:
    (von Facebook dupliziert)
    ablegen bedeutet das man sich der Kleidung komplett entzieht und sie nicht mehr am Körper spürbarist
  • Antwort von Marlon Bu:
    (von Facebook dupliziert)
    Das ist mir schon klar, aber dieser Fall wäre Absurdität nicht zu überbieten.
  • Kommentar von Melanie Arlt:
    (von Facebook dupliziert)
    Auch im eigenen Badezimmer? Wer überprüft das?
  • Kommentar von Daniel Rist:
    (von Facebook dupliziert)
    In Florida ist es üblich das man durch das Schlafzimmer (dort Masterbedroom genannt) in das Bad zu gelangen. Nur warum es verboten sein soll sich in seinem Bad auszuziehen er scheint mir recht unlögisch, da dich dort auch keiner deswegen verhaften/verklagen oder sonst was würde mit dir tun würde und es den Leuten dort genauso egal ist wie hier was man in seinem eigenem Bad macht.
    Erscheint mir etwas unplausiebel das ganze
  • Antwort von Nicolai Ban:
    (von Facebook dupliziert)
    gut gedeutscht^^
  • Kommentar von Michael Herbertsson:
    (von Facebook dupliziert)
    ... haha ... ja, weil das ja jmd überprüft ...
    die cops sind ja eh noch nicht überfordert ... (donuts essen, kaffee trinken, und so :D)
    ... ich schätz mal solang es nicht mal zu nem prozess deswegen gibt (und dann vll auch noch) wird sich keiner an sowas halten ...
    ... hoch lebe die langeweile ... manche posts sind schon sinnlos ... manche *hust*
  • Kommentar von Daniel David Allard:
    (von Facebook dupliziert)
    schon mal drüber nachgedacht wie alt das gesetz sein könnte und wann die letze verurteilung war in so einem falle? meine großeltern haben nämlich überhaupts dergleichen erwähnt. diese gestze wurden halt mal gemacht aber werden nicht mehr angewendet...
 

Achtung, Spam-Falle:

Jede E-Mail, die an die Adresse Daniel Honigtopf <daniel.honigtopf@schoelnast.at> zugestellt wird, wird als unerwünschte Nachricht eingestuft. Die E-Mails, die dort einlangen, werden von niemandem gelesen. Sie dienen ausschließlich dazu, mein Spamfilter-Programm zu trainieren und werden anschließend gelöscht.

Ich gehe nämlich davon aus, dass diese E-Mail-Adresse von E-Mail-Harvestern gefunden wird, die diese Adresse dann an Spam-Versender weitergeben. Es ist also damit zu rechnen, dass bei dieser Adresse Spam-Mails (unerwünschte Nachrichten) eingehen werden. Wenn ich nun aber davon ausgehen kann, dass alles was hier landet ganz sicher Spam ist (weil dorthin niemals normale Mails geschickt werden), dann hilft das meinem Spamfilter-Programm sehr. Dann weiß es nämlich, dass E-Mails mit ähnlichem Inhalt, oder vom selben Absender, auch dann als Spam anzusehen sind, wenn sie an eine meiner »echten« E-Mail-Adressen zugestellt werden. Der Spamfilter bewertet diese E-Mails dann nämlich ebenfalls als unerwünscht und löscht sie sofort anstatt sie irgend jemandem zuzustellen. Auf diese Weise bleiben nicht nur meine eigenen echten E-Mail Konten schön sauber, sondern auch die meiner Kunden.

Sende also niemals E-Mails an diese Adresse, und auch nicht an Julia Honigtopf <julia.honigtopf@schoelnast.at> oder an Tobias Honigtopf <tobias.honigtopf@schoelnast.at>, denn diese Adressen sind das, was man in der IT-Welt als honeypot (deutsch: Honigtopf) bezeichnet. Wenn du trotzdem etwas dorthin schickst, riskierst du, dass ich alle anderen E-Mails, die von dir kommen, auch dann nicht erhalte, wenn du sie an die richtige Adresse schickst.

Vermeide auch, irgend etwas an laura.honigtopf@schoelnast.at oder an patrick.honigtopf@schoelnast.at zu schicken.



Hubert Schölnast
(Webmaster)

Wie du mich kontaktieren kannst, erfährst du hier: Kontaktseite