Datenbank des nutzlosen Wissens
  • NEU: Backstage-Area
    Den Bürgern von York, GB ist es immer noch erlaubt, nach Sonnenuntergang und innerhalb der Stadtmauern Yorks einen Schotten mit Pfeil und Bogen zu erschießen.

    Rechtschreibfehler gefunden? Merke dir das Datum und korrigiere den Beitrag in der Backstage-Area
  •  ← vorher (24.08.2004)nachher (26.08.2004) →
  •  
  • Sende neue Fakten bitte per E-Mail an wissen@schoelnast.at
  •  
  • Kommentar von Harris Morrison:
    (von Facebook dupliziert)
    muss Ich mich wohl in acht nehmen :'D
  • Kommentar von Tina Lee:
    (von Facebook dupliziert)
    Da bin ich aber froh kein schotte zu sein. :))
  • Kommentar von Diana Sophia Maria Dworzack:
    (von Facebook dupliziert)
    das erklärt einiges...
  • Antwort von Riccardo Giovanni Noto:
    (von Facebook dupliziert)
    zb?
  • Antwort von Diana Sophia Maria Dworzack:
    (von Facebook dupliziert)
    warum wir gewarnt wurden, dort keine schottenkaros zu tragen
  • Antwort von Simon Va:
    (von Facebook dupliziert)
    :D als würden sie nachts alle schotten da hinrichten...
  • Antwort von Diana Sophia Maria Dworzack:
    (von Facebook dupliziert)
    engländer sind so...
  • Kommentar von Uwe Winkler:
    (von Facebook dupliziert)
    Patrick - wir haben mal drüber gredet :D
  • Kommentar von Basti Wührer:
    (von Facebook dupliziert)
    O.o aber das wäre ja nichmal unwahrscheinliches ereignis, dass da mal n schotte wäre
  • Kommentar von Max Echteler:
    (von Facebook dupliziert)
    man wird doch aber bestimmt trotzdem wegen einer straftat verurteilt?! ich kann mir nocht vorstellen das es so einfach ist.
  • Antwort von Hanno Bargsten:
    (von Facebook dupliziert)
    Wird so sein das es im gesetz buch so geregelt ist das es immernoch mord ist und es deswegen egal ist
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Mæx Powers: Das ist so wie mit der Todesstrafe in Hessen. Das ist zwar in der jeweiligen Region (Stadt York bzw. Bundesland Hessen) noch immer gültiges Recht, wird aber von einem anderem Gesetz eines übergeordneten Gebietes (Vereinigtes Königreich bzw Bundesrepublik) außer Kraft gesetzt.

    Todesstrafe in Hessen: http://wissen.schoelnast.at/beitraege/beitrag_2004-08-18.html
  • Antwort von Max Echteler:
    (von Facebook dupliziert)
    Alles klar!
  • Kommentar von Michael David Schmidt:
    (von Facebook dupliziert)
    autsch
  • Kommentar von Patrick Geiger:
    (von Facebook dupliziert)
    Genau Uwe ;-)
  • Kommentar von Ron So:
    (von Facebook dupliziert)
    diese Schotten! http://www.youtube.com/watch?v=dpp3kPD10Bw
  • Kommentar von Michael Sedlmaier:
    (von Facebook dupliziert)
    Ich finde, dass solche Beiträge die Glaubwürdigkeit der Seite schmälern.
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Michael Sedlmaier: Der Beitrag ist aber trotzdem wahr. Es tut mir leid, wenn du das nicht glaubst und dann auch noch falsche Schlüsse aus deiner falschen Annahme ziehst.
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    Ich habe übrigens ein wenig recherchiert (das empfehle ich auch jedem andern, bevor er/sie die Glaubwürdigkeit in einem Kommentar in Frage stellt):
    Das Gesetz stammt aus dem 14. Jahrhundert und ist tatsächlich noch gültig. Allerdings muss auch der Schotte Pfeil und Bogen tragen um abgeschossen werden zu dürfen, und es darf kein Sonntag sein. Trotzdem ist dieses gültige Gesetz totes Recht, weil die absichtliche Tötung auch eines Schotten im Vereinigten Königreich als Mord gilt, und daher verboten ist. Man wird also nach den Gesetzen von York nicht bestraft, nach den Gesetzen des Vereinigen Königreiches aber schon.
  • Antwort von Michael Sedlmaier:
    (von Facebook dupliziert)
    Und der Schotte muss dich selbstverständlich auch mit Pfeil und Bogen vorher angreifen :D
  • Kommentar von Mike Reichl:
    (von Facebook dupliziert)
    Die spinnen, die Briten ^^
  • Kommentar von David Lange:
    (von Facebook dupliziert)
    Und wie oft ist das schon passiert? :D
  • Kommentar von Jakob Kroboth:
    (von Facebook dupliziert)
    Der perfekte Mord!
  • Kommentar von Witold Spenst:
    (von Facebook dupliziert)
    aber wenn die Stadtmauer nicht steht, darf man das ja auch nicht tun, weil man ja nicht innerhalb der Stadtmauern sein kann, oder?
 

Achtung, Spam-Falle:

Jede E-Mail, die an die Adresse Daniel Honigtopf <daniel.honigtopf@schoelnast.at> zugestellt wird, wird als unerwünschte Nachricht eingestuft. Die E-Mails, die dort einlangen, werden von niemandem gelesen. Sie dienen ausschließlich dazu, mein Spamfilter-Programm zu trainieren und werden anschließend gelöscht.

Ich gehe nämlich davon aus, dass diese E-Mail-Adresse von E-Mail-Harvestern gefunden wird, die diese Adresse dann an Spam-Versender weitergeben. Es ist also damit zu rechnen, dass bei dieser Adresse Spam-Mails (unerwünschte Nachrichten) eingehen werden. Wenn ich nun aber davon ausgehen kann, dass alles was hier landet ganz sicher Spam ist (weil dorthin niemals normale Mails geschickt werden), dann hilft das meinem Spamfilter-Programm sehr. Dann weiß es nämlich, dass E-Mails mit ähnlichem Inhalt, oder vom selben Absender, auch dann als Spam anzusehen sind, wenn sie an eine meiner »echten« E-Mail-Adressen zugestellt werden. Der Spamfilter bewertet diese E-Mails dann nämlich ebenfalls als unerwünscht und löscht sie sofort anstatt sie irgend jemandem zuzustellen. Auf diese Weise bleiben nicht nur meine eigenen echten E-Mail Konten schön sauber, sondern auch die meiner Kunden.

Sende also niemals E-Mails an diese Adresse, und auch nicht an Julia Honigtopf <julia.honigtopf@schoelnast.at> oder an Tobias Honigtopf <tobias.honigtopf@schoelnast.at>, denn diese Adressen sind das, was man in der IT-Welt als honeypot (deutsch: Honigtopf) bezeichnet. Wenn du trotzdem etwas dorthin schickst, riskierst du, dass ich alle anderen E-Mails, die von dir kommen, auch dann nicht erhalte, wenn du sie an die richtige Adresse schickst.

Vermeide auch, irgend etwas an laura.honigtopf@schoelnast.at oder an patrick.honigtopf@schoelnast.at zu schicken.



Hubert Schölnast
(Webmaster)

Wie du mich kontaktieren kannst, erfährst du hier: Kontaktseite