Datenbank des nutzlosen Wissens
  • NEU: Backstage-Area
    Der ehemalige britische Premierminister Sir Winston Churchill wurde während einer Tanzveranstaltung auf dem Damen-Klo geboren. Besteht da möglicherweise ein Zusammenhang mit seinen Initialen?

    Rechtschreibfehler gefunden? Merke dir das Datum und korrigiere den Beitrag in der Backstage-Area
  •  ← vorher (04.08.2004)nachher (06.08.2004) →
  •  
  • Sende neue Fakten bitte per E-Mail an wissen@schoelnast.at
  •  
  • Kommentar von Richard Kichert:
    (von Facebook dupliziert)
    Oh mann, super... :)
  • Kommentar von Hasan Al-Ansari:
    (von Facebook dupliziert)
    Shahin Tajmiri
  • Kommentar von Johannes Neuhaus:
    (von Facebook dupliziert)
    ist das eine belegte tatsache oder dummes zeug?^^
  • Kommentar von Laura Schröder:
    (von Facebook dupliziert)
    Klasse! Danke fürs stillvergnügte Erheitertsein ;)
  • Kommentar von Sascha Steve D:
    (von Facebook dupliziert)
    Ich dachte gestern war der Tag der schlechten Wortspiele?
  • Antwort von Igor Gabert:
    (von Facebook dupliziert)
    Dafür ist IMMER der richtige Tag!
  • Kommentar von Christian Wilke:
    (von Facebook dupliziert)
    Fast wie diese Geschichte, die man ueber Hitler liest, wenn man nach England kommt: Dieser soll als Baby von einem Priester aus einem eisigen Fluss vor den Ertrinken bewahrt worden sein ...
  • Kommentar von Igor Gabert:
    (von Facebook dupliziert)
    Church ill = das Kirchenübel
  • Antwort von Matthias Johannes Kaußl:
    (von Facebook dupliziert)
    oder die kranke Kirche :)
  • Kommentar von Lukas Break:
    (von Facebook dupliziert)
    John Hillerman hat mal eine gute Anekdote über Winston Churchill erzählt: Einmal sagte eine Frau zu Churchill, wenn er ihr Mann wäre würde sie ihm Gift in den Tee mischen. Darauf antwortete er ihr, wenn sie seine Frau wäre würde er den Tee trinken.
  • Kommentar von Matthias Johannes Kaußl:
    (von Facebook dupliziert)
    ich wußte garnicht dass der auch mal Farbig zu sehen ist kenn den nur von Schwarzweiß Fotos :)
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Matthias Kaußl: Der beste Weg um brillante und gestochen scharfe Farbfotos von historischen Persönlichkeiten zu bekommen ist der Weg in die Marylebone Road in London, ganz in der Nähe der Baker Street. Dort hat nämlich eine gewisse Madame Marie Tussaud vor mehr als 200 Jahren ein Wachsfigurenkabinett eröffnet. Das Kabinett gibt es noch immer und ist heute eine der größten Touristenattraktionen in London, mit Filialen in aller Welt. Und das beste: Man darf dort alles fotografieren (zumindest darf man das in London)
  • Antwort von Matthias Johannes Kaußl:
    (von Facebook dupliziert)
    ja Wachsfiguren ok
  • Kommentar von Christiane Magenta Kienast:
    (von Facebook dupliziert)
    lol
  • Kommentar von Leif Kopper:
    (von Facebook dupliziert)
    Winston Churchill ist zusammen mit Allan Karlsson geflohen.
  • Kommentar von Dirk Häupl:
    (von Facebook dupliziert)
    Haha - Geil.
 

Achtung, Spam-Falle:

Jede E-Mail, die an die Adresse Daniel Honigtopf <daniel.honigtopf@schoelnast.at> zugestellt wird, wird als unerwünschte Nachricht eingestuft. Die E-Mails, die dort einlangen, werden von niemandem gelesen. Sie dienen ausschließlich dazu, mein Spamfilter-Programm zu trainieren und werden anschließend gelöscht.

Ich gehe nämlich davon aus, dass diese E-Mail-Adresse von E-Mail-Harvestern gefunden wird, die diese Adresse dann an Spam-Versender weitergeben. Es ist also damit zu rechnen, dass bei dieser Adresse Spam-Mails (unerwünschte Nachrichten) eingehen werden. Wenn ich nun aber davon ausgehen kann, dass alles was hier landet ganz sicher Spam ist (weil dorthin niemals normale Mails geschickt werden), dann hilft das meinem Spamfilter-Programm sehr. Dann weiß es nämlich, dass E-Mails mit ähnlichem Inhalt, oder vom selben Absender, auch dann als Spam anzusehen sind, wenn sie an eine meiner »echten« E-Mail-Adressen zugestellt werden. Der Spamfilter bewertet diese E-Mails dann nämlich ebenfalls als unerwünscht und löscht sie sofort anstatt sie irgend jemandem zuzustellen. Auf diese Weise bleiben nicht nur meine eigenen echten E-Mail Konten schön sauber, sondern auch die meiner Kunden.

Sende also niemals E-Mails an diese Adresse, und auch nicht an Julia Honigtopf <julia.honigtopf@schoelnast.at> oder an Tobias Honigtopf <tobias.honigtopf@schoelnast.at>, denn diese Adressen sind das, was man in der IT-Welt als honeypot (deutsch: Honigtopf) bezeichnet. Wenn du trotzdem etwas dorthin schickst, riskierst du, dass ich alle anderen E-Mails, die von dir kommen, auch dann nicht erhalte, wenn du sie an die richtige Adresse schickst.

Vermeide auch, irgend etwas an laura.honigtopf@schoelnast.at oder an patrick.honigtopf@schoelnast.at zu schicken.



Hubert Schölnast
(Webmaster)

Wie du mich kontaktieren kannst, erfährst du hier: Kontaktseite