Datenbank des nutzlosen Wissens
  • NEU: Backstage-Area
    Ein Kronkorken hat in den USA 23 Zähne, in Deutschland sind es nur 21.

    Rechtschreibfehler gefunden? Merke dir das Datum und korrigiere den Beitrag in der Backstage-Area
  •  ← vorher (26.06.2004)nachher (28.06.2004) →
  •  
  • Sende neue Fakten bitte per E-Mail an wissen@schoelnast.at
  •  
  • Kommentar von Thomas Turek:
    (von Facebook dupliziert)
    Frechheit! Ich verlange Gleichberechtigung bei der Anzahl der Kronkorken-Zähne! :D
  • Kommentar von Tjark Von Norden:
    (von Facebook dupliziert)
    Aber die Anzahl ist immer ungerade, weil sie sonst im Zulauf stecken bleiben könnten.
  • Kommentar von Michael von Mehrweg:
    (von Facebook dupliziert)
    isses bei den amis nicht egal wieviel zähne der korken hat? Die drehen doch ihre bierflaschen auf
  • Kommentar von Nicholas Wimmer:
    (von Facebook dupliziert)
    Auf Wiki steht aber was anderes: Der übliche Kronkorken hat weltweit genau 21 Zacken. Früher waren es 24 Zacken, aber heute sind die Flaschenhälse kleiner. Eine ungerade Zackenzahl wurde zur prozesssicheren Zuführung bei der Füllung gewählt
  • Kommentar von Dan Sterk:
    (von Facebook dupliziert)
    Diese Barbaren!
  • Kommentar von Thomas Turek:
    (von Facebook dupliziert)
    Aber wirklich! Nieder mit der Unterdrückung der deutschen Kronkorken-Zähne, die aufgrund ihrer Anzahl ständig gemobbt werden! Man sollte Amnesty International einschalten! :D
  • Kommentar von Heinrich Drath:
    (von Facebook dupliziert)
    Sendung mit der Maus gucken. ;)
  • Kommentar von Jürgen Baumann:
    (von Facebook dupliziert)
    Abschaffen. Da braucht man nen Flaschenöffner (geg. Zollstock, Feuerzeug...) zum öffnen. Warum nicht die Flens-Verschlüsse um mit dem Daumen zu öffnen?
  • Kommentar von Ruthard Büchler:
    (von Facebook dupliziert)
    die wachsen übrigens nicht nach
  • Kommentar von Eulalia Ludl:
    (von Facebook dupliziert)
    Coca-Cola ...... nur echt mit 23 Zähnen ;-)
 

Achtung, Spam-Falle:

Jede E-Mail, die an die Adresse Daniel Honigtopf <daniel.honigtopf@schoelnast.at> zugestellt wird, wird als unerwünschte Nachricht eingestuft. Die E-Mails, die dort einlangen, werden von niemandem gelesen. Sie dienen ausschließlich dazu, mein Spamfilter-Programm zu trainieren und werden anschließend gelöscht.

Ich gehe nämlich davon aus, dass diese E-Mail-Adresse von E-Mail-Harvestern gefunden wird, die diese Adresse dann an Spam-Versender weitergeben. Es ist also damit zu rechnen, dass bei dieser Adresse Spam-Mails (unerwünschte Nachrichten) eingehen werden. Wenn ich nun aber davon ausgehen kann, dass alles was hier landet ganz sicher Spam ist (weil dorthin niemals normale Mails geschickt werden), dann hilft das meinem Spamfilter-Programm sehr. Dann weiß es nämlich, dass E-Mails mit ähnlichem Inhalt, oder vom selben Absender, auch dann als Spam anzusehen sind, wenn sie an eine meiner »echten« E-Mail-Adressen zugestellt werden. Der Spamfilter bewertet diese E-Mails dann nämlich ebenfalls als unerwünscht und löscht sie sofort anstatt sie irgend jemandem zuzustellen. Auf diese Weise bleiben nicht nur meine eigenen echten E-Mail Konten schön sauber, sondern auch die meiner Kunden.

Sende also niemals E-Mails an diese Adresse, und auch nicht an Julia Honigtopf <julia.honigtopf@schoelnast.at> oder an Tobias Honigtopf <tobias.honigtopf@schoelnast.at>, denn diese Adressen sind das, was man in der IT-Welt als honeypot (deutsch: Honigtopf) bezeichnet. Wenn du trotzdem etwas dorthin schickst, riskierst du, dass ich alle anderen E-Mails, die von dir kommen, auch dann nicht erhalte, wenn du sie an die richtige Adresse schickst.

Vermeide auch, irgend etwas an laura.honigtopf@schoelnast.at oder an patrick.honigtopf@schoelnast.at zu schicken.



Hubert Schölnast
(Webmaster)

Wie du mich kontaktieren kannst, erfährst du hier: Kontaktseite