Datenbank des nutzlosen Wissens
  • NEU: Backstage-Area
    Keiner Frau ist es innerhalb der Stadtgrenzen von Tremonton, Utah erlaubt, in einem Krankenwagen Sex mit einem Mann zu haben. Wird sie »auf frischer Tat« ertappt, kann sie eines Sexualvergehens angeklagt werden. Weiterhin muss ihr Name in der Tageszeitung veröffentlicht werden. Der Mann geht straffrei aus, sein Name wird nicht veröffentlicht.

    Du möchtest Beiträge sehen, die noch gar nicht erschienen sind? Das geht jetzt in der Backstage-Area
  •  ← vorher (06.06.2004)nachher (08.06.2004) →
  •  
  • Sende neue Fakten bitte per E-Mail an wissen@schoelnast.at
  •  
  • Kommentar von Ismail Zobi:
    (von Facebook dupliziert)
    sind Fälle bekannt ?
  • Kommentar von Max Friedrich:
    (von Facebook dupliziert)
    durchaus nützlich zu wissen.
  • Kommentar von Marcel Zauder:
    (von Facebook dupliziert)
    interessant
  • Kommentar von Eric Weidemann:
    (von Facebook dupliziert)
    schönes bild
  • Kommentar von Adrian Stumm:
    (von Facebook dupliziert)
    find ich fair
  • Kommentar von Peter Mavrakis:
    (von Facebook dupliziert)
    is das bild schon FB geeignet? ;)
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Peter Mavrakis: Ja. Facebook ist für Personen unter 13 Jahren nicht zugelassen, und solche Bilder sind 13-jährigen und älteren Personen durchaus zuzumuten. Nackte Brüste findet man fast jeden Tag in Tageszeitungen, und mehr ist auf dem Bild nicht zu sehen. Die Zeitschrift "Bravo" gibt es ohne Alterslimit, sie ist z.B. bei den 8- bis 10-jährigen die beliebteste Zeitschrift, und dort findet man wesentlich freizügigere Bilder.
  • Kommentar von Bernhard Schreiner:
    (von Facebook dupliziert)
    wußte schon immer das die amis spinnen
  • Kommentar von Torben Lyczkowski:
    (von Facebook dupliziert)
    Wie sieht es aus wenn sie Sex mit einer Frau hat?
  • Antwort von Philipp Nürnberg:
    (von Facebook dupliziert)
    Das kommt auf den Wortlaut des Gesetzes an.
    Wird explizit der Verkehr mit einem Mann benannt, würde sie im Falle des Beischlafes mit einer Frau kein Gesetz brechen, so meine Theorie.
    Nun könnte in der Praxis es natürlich zu juristischen "Fehlern" kommen.
  • Antwort von Torben Lyczkowski:
    (von Facebook dupliziert)
    Die Tatsache hat sich auch in meinem Kopf herauskristaliesiert, deshalb die Frage, manchmal weiß ja irgend wer mehr....
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Torben Lyczkowski: Der englische Original-Text spricht ausdrücklich von einem Mann und einer Frau. Das Verbot gilt übrigens ausschließlich für fahrende Krankenwagen, nicht für stehende.
  • Kommentar von Anna Edlpower:
    (von Facebook dupliziert)
    Ich finde es unmöglich dass der Mann nicht bestraft wird. Weil enn dann ganz oder gleich gar nicht :D
  • Antwort von Philipp Nürnberg:
    (von Facebook dupliziert)
    Evtl. verwechsel ich es auch, allerdings ist Utah ein republikanischer Mormonenstaat, dass er vor Konservatismus nur so strotzen könnte, wäre daher gar nicht undenkbar.
    Was in diesem Zusammenhang oft mit her geht, ist die fehlende Gleichberechtigung, das Gesetz ist sicherlich ein Überbleibsel aus den 60er Jahren.
  • Kommentar von Anna Edlpower:
    (von Facebook dupliziert)
    Ich finde es unmöglich dass der Mann nicht bestraft wird. Weil wenn dann ganz oder gleich gar nicht :D
  • Kommentar von Sandro Deus:
    (von Facebook dupliziert)
    und was ist wenns sie mit einer frau sex hat kommen dann beide ungestraft davon weil es ist ja nur verboten mit einem mann sex zu haben XD
  • Antwort von Philipp Nürnberg:
    (von Facebook dupliziert)
    Das kommt auf den Wortlaut des Gesetzes an.
    Wird explizit der Verkehr mit einem Mann benannt, würde sie im Falle des Beischlafes mit einer Frau kein Gesetz brechen, so meine Theorie.
    Nun könnte in der Praxis es natürlich zu juristischen "Fehlern" kommen.
  • Antwort von Sascha Edelmann:
    (von Facebook dupliziert)
    Siehe die Anwort oben :)
  • Kommentar von Harald Graf:
    (von Facebook dupliziert)
    Auf nach Utah
  • Kommentar von Olli Julić:
    (von Facebook dupliziert)
    Ab nach amerika
  • Kommentar von Elias Langer:
    (von Facebook dupliziert)
    ein foto von nem krankenwagen hätte auch gereicht, aber danke
  • Kommentar von Christof Hannemann:
    (von Facebook dupliziert)
    schade...
  • Kommentar von Eike Niewöhner:
    (von Facebook dupliziert)
    Wenn sie Sex mit Frauen hat wird so hingerichtet da HomosexuElle Handlungen nicht in der Bibel stehen :-D...
  • Kommentar von Mery El:
    (von Facebook dupliziert)
    ist so unfair der frau gegenüber. haben zwei Männer miteinander sex im Krankenwagen gehen beide straffrei aus. sinnlos
  • Kommentar von Johannes Pulkrab:
    (von Facebook dupliziert)
    ...also, wenn es zwei Schwule in einem Krankenwagen "machen" passier nichts ??
  • Kommentar von Adrian Lorenz:
    (von Facebook dupliziert)
    das is photoshop
 

Achtung, Spam-Falle:

Jede E-Mail, die an die Adresse Daniel Honigtopf <daniel.honigtopf@schoelnast.at> zugestellt wird, wird als unerwünschte Nachricht eingestuft. Die E-Mails, die dort einlangen, werden von niemandem gelesen. Sie dienen ausschließlich dazu, mein Spamfilter-Programm zu trainieren und werden anschließend gelöscht.

Ich gehe nämlich davon aus, dass diese E-Mail-Adresse von E-Mail-Harvestern gefunden wird, die diese Adresse dann an Spam-Versender weitergeben. Es ist also damit zu rechnen, dass bei dieser Adresse Spam-Mails (unerwünschte Nachrichten) eingehen werden. Wenn ich nun aber davon ausgehen kann, dass alles was hier landet ganz sicher Spam ist (weil dorthin niemals normale Mails geschickt werden), dann hilft das meinem Spamfilter-Programm sehr. Dann weiß es nämlich, dass E-Mails mit ähnlichem Inhalt, oder vom selben Absender, auch dann als Spam anzusehen sind, wenn sie an eine meiner »echten« E-Mail-Adressen zugestellt werden. Der Spamfilter bewertet diese E-Mails dann nämlich ebenfalls als unerwünscht und löscht sie sofort anstatt sie irgend jemandem zuzustellen. Auf diese Weise bleiben nicht nur meine eigenen echten E-Mail Konten schön sauber, sondern auch die meiner Kunden.

Sende also niemals E-Mails an diese Adresse, und auch nicht an Julia Honigtopf <julia.honigtopf@schoelnast.at> oder an Tobias Honigtopf <tobias.honigtopf@schoelnast.at>, denn diese Adressen sind das, was man in der IT-Welt als honeypot (deutsch: Honigtopf) bezeichnet. Wenn du trotzdem etwas dorthin schickst, riskierst du, dass ich alle anderen E-Mails, die von dir kommen, auch dann nicht erhalte, wenn du sie an die richtige Adresse schickst.

Vermeide auch, irgend etwas an laura.honigtopf@schoelnast.at oder an patrick.honigtopf@schoelnast.at zu schicken.



Hubert Schölnast
(Webmaster)

Wie du mich kontaktieren kannst, erfährst du hier: Kontaktseite