Datenbank des nutzlosen Wissens
  • NEU: Backstage-Area
    Mit bis zu 25 Jahren Haft muss rechnen, wer im US-Bundesstaat Arizona einen Kaktus fällt.

    Rechtschreibfehler gefunden? Merke dir das Datum und korrigiere den Beitrag in der Backstage-Area
  •  ← vorher (13.05.2004)nachher (15.05.2004) →
  •  
  • Sende neue Fakten bitte per E-Mail an wissen@schoelnast.at
  •  
  • Kommentar von Yulia Ba:
    (von Facebook dupliziert)
    ein kaktusbaum ^^
  • Kommentar von Tina Neinichsagsnicht:
    (von Facebook dupliziert)
    diese Info ist nur für diejenigen nutzlos, die genügend Ignoranz besitzen das Fällen eines Kaktus für eine Bagatelle zu halten; niemand käme auf die Idee einfach mal eben einen alte Baum zu fällen und zu glauben dies sei nicht strafbar, warum also sollte es bei einem Kaktus anders sein, in der Wüste wachsen nun mal keine anderen Bäume.
  • Antwort von Kevin S. Heimbach:
    (von Facebook dupliziert)
    Naja - aber 25 Jahre ist dennoch happig.
  • Antwort von Tobias Reischer:
    (von Facebook dupliziert)
    Bis zu 25 Jahre. Das heißt noch lange nicht, dass es auch nur annähernd soviel wird.
  • Antwort von Tina Neinichsagsnicht:
    (von Facebook dupliziert)
    offensichtlich ist es nötig drastische Strafen zu verhängen um den Schutz zu gewährleisten, im Übrigen werden die Kakteen abgeholt und verpflanzt (woanders hin), wenn man sie auf seinem Grund nicht möchte; man muss sie also nicht fällen, wenn man sie loswerden will
  • Antwort von Jürgen Baumann:
    (von Facebook dupliziert)
    bis zu 25 Jahre... in Amerika heißt das: ca. 25 Jahre und nach 6 Monaten dann Bewährung
  • Antwort von Can Demirtas:
    (von Facebook dupliziert)
    Ich vermute, dass diese Strafe auch damit zusammenghängt, dass aus Kakteen Meskalin gewonnen wird, welches eine Illegale psychoaktive Substanz ist. Kann das sein?
  • Kommentar von Markus Eisner:
    (von Facebook dupliziert)
    weil Kakteen in Wüsten ja so gefährdet sind und so schwer nachwachsen^^
    das is ja so, als dürfte man in Irland kein Wiesengras abschneiden..
  • Antwort von Jürgen Baumann:
    (von Facebook dupliziert)
    Das klingt so, als würde deiner Meinung nach alle 30 cm ein Kaktus in der Wüste wachsen.
  • Antwort von Tina Neinichsagsnicht:
    (von Facebook dupliziert)
    vielleicht ist es gut sich zu informieren...Gras wächst jedenfalls in deutlich schnellerem Tempo als ein Kaktus....der Vergleich ist in etwas so als würde man einer Eintagsfliege den gleichen Schutz zusprechen wie einem Elefanten...etwas unrealistisch finde ich
  • Antwort von Markus Eisner:
    (von Facebook dupliziert)
    Oh man, Entschuldigung für die stilistische Übertreibung - wann is mein Gerichtstermin? :D
  • Antwort von Tina Neinichsagsnicht:
    (von Facebook dupliziert)
    jetzt, wo bleibst du?
  • Kommentar von Thomas Frenkenberger:
    (von Facebook dupliziert)
    Eintagsfliegen sind sehr nützliche Tiere
  • Kommentar von Tina Neinichsagsnicht:
    (von Facebook dupliziert)
    japp :-)
  • Kommentar von Toni Zuarin:
    (von Facebook dupliziert)
    Kakteen speichern sehr viel Wasser. Gerade in Wüstengegenden nicht gerade unwichtig!
  • Kommentar von Tina Neinichsagsnicht:
    (von Facebook dupliziert)
    Mir sind nur die Natur- und Artenschutz Gründe bekannt, aber wer weiß...würde auch Sinn ergeben...
 

Achtung, Spam-Falle:

Jede E-Mail, die an die Adresse Daniel Honigtopf <daniel.honigtopf@schoelnast.at> zugestellt wird, wird als unerwünschte Nachricht eingestuft. Die E-Mails, die dort einlangen, werden von niemandem gelesen. Sie dienen ausschließlich dazu, mein Spamfilter-Programm zu trainieren und werden anschließend gelöscht.

Ich gehe nämlich davon aus, dass diese E-Mail-Adresse von E-Mail-Harvestern gefunden wird, die diese Adresse dann an Spam-Versender weitergeben. Es ist also damit zu rechnen, dass bei dieser Adresse Spam-Mails (unerwünschte Nachrichten) eingehen werden. Wenn ich nun aber davon ausgehen kann, dass alles was hier landet ganz sicher Spam ist (weil dorthin niemals normale Mails geschickt werden), dann hilft das meinem Spamfilter-Programm sehr. Dann weiß es nämlich, dass E-Mails mit ähnlichem Inhalt, oder vom selben Absender, auch dann als Spam anzusehen sind, wenn sie an eine meiner »echten« E-Mail-Adressen zugestellt werden. Der Spamfilter bewertet diese E-Mails dann nämlich ebenfalls als unerwünscht und löscht sie sofort anstatt sie irgend jemandem zuzustellen. Auf diese Weise bleiben nicht nur meine eigenen echten E-Mail Konten schön sauber, sondern auch die meiner Kunden.

Sende also niemals E-Mails an diese Adresse, und auch nicht an Julia Honigtopf <julia.honigtopf@schoelnast.at> oder an Tobias Honigtopf <tobias.honigtopf@schoelnast.at>, denn diese Adressen sind das, was man in der IT-Welt als honeypot (deutsch: Honigtopf) bezeichnet. Wenn du trotzdem etwas dorthin schickst, riskierst du, dass ich alle anderen E-Mails, die von dir kommen, auch dann nicht erhalte, wenn du sie an die richtige Adresse schickst.

Vermeide auch, irgend etwas an laura.honigtopf@schoelnast.at oder an patrick.honigtopf@schoelnast.at zu schicken.



Hubert Schölnast
(Webmaster)

Wie du mich kontaktieren kannst, erfährst du hier: Kontaktseite