Datenbank des nutzlosen Wissens
  • NEU: Backstage-Area
    Clawson in Michigan dürfte so etwas wie ein Eldorado für Zoophile sein, denn dort existiert ein Gesetz, welches den Bauern ausdrücklich erlaubt, mit ihren Schweinen, Kühen, Pferden, Ziegen und Hühnern Geschlechtsverkehr zu haben.

    Rechtschreibfehler gefunden? Merke dir das Datum und korrigiere den Beitrag in der Backstage-Area
  •  ← vorher (23.04.2004)nachher (25.04.2004) →
  •  
  • Sende neue Fakten bitte per E-Mail an wissen@schoelnast.at
  •  
  • Kommentar von Rene Nagel:
    (von Facebook dupliziert)
    WTF? wer kommt nur auf solche Ideen :o
  • Kommentar von Olli Julić:
    (von Facebook dupliziert)
    wie fertig diese welt is
  • Kommentar von Thomas Turek:
    (von Facebook dupliziert)
    Penis-Guillotine!!! -.-
  • Kommentar von Robert Nils Hahnemann:
    (von Facebook dupliziert)
    bäh
  • Kommentar von Mathias Haimerl:
    (von Facebook dupliziert)
    WTF? HÜHNERN????
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    Einfach zum Nachdenken: Wenn eine Öffnung so groß ist, dass ein ganzes Hühnerei raus kann ohne dabei zu zerbrechen, dann geht da auch was mit ähnlich großem Durchmesser rein.
  • Antwort von Tjark Von Norden:
    (von Facebook dupliziert)
    Dass hier nicht "WTF? TIERE????" steht, wundert mich...
  • Antwort von Mathias Haimerl:
    (von Facebook dupliziert)
    Das haben die Siteowner schon richtig verstanden, es geht nur um die Machbarkeit - Die andren Tiere könnte ich mir noch vorstellen, aber nicht Hühner!
  • Antwort von Tjark Von Norden:
    (von Facebook dupliziert)
    Hab ich schon verstanden. Klingt trotzdem komisch, so nach dem Motto "Sex mit Ziegen, Schafen, Pferden und Hühnern" - "Iiiih, Sex mit Hühnern!"
  • Antwort von Mathias Haimerl:
    (von Facebook dupliziert)
    Du meinst nach dem Motto "Was gibt's zu essen?" - " :poop: mit Himbeeren" - "Iiih, Himbeeren" ?
  • Antwort von Tjark Von Norden:
    (von Facebook dupliziert)
    Genau so kam das rüber...
  • Kommentar von Melanie Schreiner:
    (von Facebook dupliziert)
    Na dann :D
  • Kommentar von Thomas Turek:
    (von Facebook dupliziert)
    Mit Ziegen und Hühner sind bestimmt die dortigen Frauen gemeint. Spaß :D
  • Kommentar von Daniel Küllmey:
    (von Facebook dupliziert)
    Ich muss wohl umziehen :|
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    Nein, geht auch in ganz Deutschland, und das nicht nur für Bauern. Auch im Rest Europas ist das legal: http://wissen.schoelnast.at/beitraege/beitrag_2011-11-26.html
  • Antwort von Daniel Küllmey:
    (von Facebook dupliziert)
    In einem Comment under diesem Post steht, dass dieses Gesetzt anscheinend nicht mehr gilt. Wo darf ich denn nun meinen Goldfisch oral befriedigen?
  • Kommentar von Friedrich Mélanie:
    (von Facebook dupliziert)
    Was Hühner? Wie soll das denn gehn?! Davon mal abgesehn dass es ekelhaft is... Die armen Tiere!!!
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Friedrich Mélanie: Hias Haimi hat eine ähnliche Frage gestellt, lies bitte meine Antwort zu seinem Kommentar.
  • Kommentar von Friedrich Mélanie:
    (von Facebook dupliziert)
    Auch wenn da was rauskommt das fast due gleiche Größe hat muss das nich heißen dass da auch was reingeht von der Größe mein lieber Admin! Du bist sicher ein Kerl sonst wüsstest du das ^^
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Friedrich Mélanie: Wenn du einen guten Magen hast, kannst du ja mal auf einschlägigen Seiten nach Filmen zum Thema "Dehnungsspiele" Ausschau halten. Dann wirst du sehen, dass bei manchen Frauen Dinge reingehen, die deutlich größer als der Schädel eines Neugeborenen sind. Sogar manche Herren können in ihren Hinterteilen Gerätschaften in der Größe eines Kleinkindes unterbringen. Das ist alles filmisch dokumentiert.
  • Antwort von Marina JoreDea:
    (von Facebook dupliziert)
    nein danke..ich muss wirklich nicht alles wissen ;)
  • Antwort von Tamara Busch:
    (von Facebook dupliziert)
    Nicht nur im Hinterteil.... =O
  • Antwort von Muffi Schlumpf:
    (von Facebook dupliziert)
    nun wäre auch geklärt was der siteowner in seiner freizeit macht :p
  • Antwort von Tobias Kühn:
    (von Facebook dupliziert)
    dANKE JETZT IST MIR SCHLECHT
  • Antwort von Olli Julić:
    (von Facebook dupliziert)
    U made my day admin hahaha
  • Kommentar von Mario Venturini:
    (von Facebook dupliziert)
    Wääh
  • Kommentar von Denise Mavric:
    (von Facebook dupliziert)
    Traurig! !
  • Kommentar von Friedrich Mélanie:
    (von Facebook dupliziert)
    Hab ne Antwort dazu gepostet aber die is jetz nich mehr aufzufinden also:
    Auch wenn was rauskommt von bestimmter Größe heißt das nich dass da auch sowas reingeht das ähnlich groß ist... Wir Frauen wissen das ^^
  • Kommentar von Mary Senti:
    (von Facebook dupliziert)
    Gesetze: Von Männer gemacht, für Männer gedacht... :-((((((
  • Kommentar von Ramon Kokopops:
    (von Facebook dupliziert)
    Lol
  • Kommentar von Haluk Durmus:
    (von Facebook dupliziert)
    So... dann ist das vergewaltigen von Tieren erlaubt.
    Nur jemand mit Erfahrung würde sowas legalisieren wollen.
  • Kommentar von Bianca Jansen:
    (von Facebook dupliziert)
    Die Tiere finden das bestimmt auch super, dass man das mit denen macht?! -.-'
  • Kommentar von Friedrich Mélanie:
    (von Facebook dupliziert)
    Mh nee danke, die gehörnfür mich auch in die Sparte der Zoophilisten, Kindesmisshandler, Sklavenhändler und Puffmuttis. Alles ekelhaft was die Menschen so für unnatürliche Dinge machen wenn ihnen langweilig ist.
  • Antwort von Max Echteler:
    (von Facebook dupliziert)
    'Murica!
  • Kommentar von Laura Freitag:
    (von Facebook dupliziert)
    dislike
  • Kommentar von Nadine Fennex Korban:
    (von Facebook dupliziert)
    okay, ist überhaupt nicht pervers oder ekelhaft...*ironie off*
  • Kommentar von Daniel Diesenreither:
    (von Facebook dupliziert)
    Sebastian Kloibhofer ... haha Klaus Diesenreiter
  • Kommentar von Feliz Navidad:
    (von Facebook dupliziert)
    Daher nennt man es wohl "Das Land der unbegrenzten Möglichkeiten". O.o
  • Kommentar von Jasmin Amin:
    (von Facebook dupliziert)
    Sachen die ich nie wissen wollte! -.-
  • Kommentar von Phil Bo:
    (von Facebook dupliziert)
    Na lecker.
  • Kommentar von Fabian Dengg:
    (von Facebook dupliziert)
    gummistiefel an und geht scho!
  • Kommentar von Tina Lee:
    (von Facebook dupliziert)
    Typisch die Bauern wieder aus America.
  • Kommentar von Thomas Kellermeier:
    (von Facebook dupliziert)
    Mit dem eigenen Haustier ist noch ekelhafter -> http://www.answerbag.com/q_view/1266341
  • Kommentar von Klara Kopf:
    (von Facebook dupliziert)
    Igitt.
 

Achtung, Spam-Falle:

Jede E-Mail, die an die Adresse Daniel Honigtopf <daniel.honigtopf@schoelnast.at> zugestellt wird, wird als unerwünschte Nachricht eingestuft. Die E-Mails, die dort einlangen, werden von niemandem gelesen. Sie dienen ausschließlich dazu, mein Spamfilter-Programm zu trainieren und werden anschließend gelöscht.

Ich gehe nämlich davon aus, dass diese E-Mail-Adresse von E-Mail-Harvestern gefunden wird, die diese Adresse dann an Spam-Versender weitergeben. Es ist also damit zu rechnen, dass bei dieser Adresse Spam-Mails (unerwünschte Nachrichten) eingehen werden. Wenn ich nun aber davon ausgehen kann, dass alles was hier landet ganz sicher Spam ist (weil dorthin niemals normale Mails geschickt werden), dann hilft das meinem Spamfilter-Programm sehr. Dann weiß es nämlich, dass E-Mails mit ähnlichem Inhalt, oder vom selben Absender, auch dann als Spam anzusehen sind, wenn sie an eine meiner »echten« E-Mail-Adressen zugestellt werden. Der Spamfilter bewertet diese E-Mails dann nämlich ebenfalls als unerwünscht und löscht sie sofort anstatt sie irgend jemandem zuzustellen. Auf diese Weise bleiben nicht nur meine eigenen echten E-Mail Konten schön sauber, sondern auch die meiner Kunden.

Sende also niemals E-Mails an diese Adresse, und auch nicht an Julia Honigtopf <julia.honigtopf@schoelnast.at> oder an Tobias Honigtopf <tobias.honigtopf@schoelnast.at>, denn diese Adressen sind das, was man in der IT-Welt als honeypot (deutsch: Honigtopf) bezeichnet. Wenn du trotzdem etwas dorthin schickst, riskierst du, dass ich alle anderen E-Mails, die von dir kommen, auch dann nicht erhalte, wenn du sie an die richtige Adresse schickst.

Vermeide auch, irgend etwas an laura.honigtopf@schoelnast.at oder an patrick.honigtopf@schoelnast.at zu schicken.



Hubert Schölnast
(Webmaster)

Wie du mich kontaktieren kannst, erfährst du hier: Kontaktseite