Datenbank des nutzlosen Wissens
  • NEU: Backstage-Area
    Hindus mögen es nicht im Bett zu sterben. Der bevorzugte Ort ist neben einem Fluss.

    Du möchtest Beiträge sehen, die noch gar nicht erschienen sind? Das geht jetzt in der Backstage-Area
  •  ← vorher (12.04.2004)nachher (14.04.2004) →
  •  
  • Sende neue Fakten bitte per E-Mail an wissen@schoelnast.at
  •  
  • Kommentar von Ralf Schleweis:
    (von Facebook dupliziert)
    Ich mag zu sterben generell und egal wo nicht sonderlich. Ich werde es wahrscheinlich aber nur 1x "versuchen" und dann muß auch gut sein.
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Ralf Schleweis: Du hast es noch gar nicht versucht und weißt schon, dass du es nicht magst? Ist das nicht ein bischen wie "Ich habe noch nie Schokolade gegessen, aber ich bin mir sicher, dass es mir nicht schmeckt weil sie so eklig braun ist?"
    Bisher hat sich noch niemand übers Sterben beschwert.
  • Antwort von Ismail Zobi:
    (von Facebook dupliziert)
    doch Kenny hat sich mal in einer Episode darüber aufgeregt ;)
  • Antwort von Ralf Schleweis:
    (von Facebook dupliziert)
    Ich bin auch noch nie mit dem Flugzeugabgestürzt und bin mir trotzdem sicher dass es mir nicht gefallen würde. ;-)
  • Antwort von Jürgen Baumann:
    (von Facebook dupliziert)
    Das kann man auch auf die Hindus beziehen. Die haben auch nicht probiert im Bett zu sterben und mögen es nicht. Dafür mögen sie es neben dem Fluß zu sterben, obwohl sie auch das nciht probiert haben. Und diejenigen, die es probiert haben, haben nicht darüber gesprochen...
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Jürgen Baumann: Den Hindus glauben nicht, dass das Sterben an sich an einem Flussufer angenehmer ist als anderswo, sondern sie hoffen dadurch nach dem Tod gereinigt zu werden, so dass sie als besseres Wesen wiedergeboren werden. Dass der Vorgang an einem Fluss genauso scheiße ist wie im Bett wissen die Hindus.
  • Kommentar von Philipp Dür:
    (von Facebook dupliziert)
    Würde mich auch mein Leben lang aufregen wenn ich sterbe ;)
  • Kommentar von Eulalia Ludl:
    (von Facebook dupliziert)
    Weiss man sinnloser Weise auch WARUM ? oder nur DASS es so ist ?
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Eulalia Ludl: Das weis man. Willst du es auch wissen?
  • Antwort von Theo Gruber:
    (von Facebook dupliziert)
    ich möchte es wissen?! ;)
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    Na gut: Im Hinduismus gibt es die Göttin Ganga, die in allen Gewässern lebt und Leben spendet. Eine Besonderheit ist dabei der Fluss Ganges, denn dieser Fluss ist mit der Göttin identisch. Daher wird bei allen religiösen Zeremonien der Hindus Wasser aus dem Ganges verwendet, und praktisch jeder Hindu hat zuhause eine Flasche mit Wasser aus dem Ganges, auch wenn er hunderte Kilometer vom Ganges entfernt wohnt.
    Wasser, vor allem fließendes Wasser, ist den Hindus daher heilig. Und wenn man nahe an einem Fluss stirbt, wird man nach dem Tod vom Fluss zu Ganga mitgenommen.
    Das Optimum ist aber natürlich gleich im Ganges zu sterben, und das machen viele auch. Daher schwimmen im Ganges ungewöhnlich viele Leichen.
  • Antwort von Max Echteler:
    (von Facebook dupliziert)
    "Daher schwimmen im Ganges ungewöhnlich viele Leichen." -find ich nich so geil, die haben sowieso schon probleme mit der sauberkeit ihrer gewässer.. :-/
  • Antwort von Hilke Himmel:
    (von Facebook dupliziert)
    Gammelfleisch auch.. ;)
  • Kommentar von Ralf Schleweis:
    (von Facebook dupliziert)
    @Niko trotzdem verseuchen sie erstmal das Gewässer. Viele Menschen beziehen ihr Trinkwasser aus dem Fluss und da ist verwesendes Fleisch nicht gerade "gesundheitsfördernd"
 

Achtung, Spam-Falle:

Jede E-Mail, die an die Adresse Daniel Honigtopf <daniel.honigtopf@schoelnast.at> zugestellt wird, wird als unerwünschte Nachricht eingestuft. Die E-Mails, die dort einlangen, werden von niemandem gelesen. Sie dienen ausschließlich dazu, mein Spamfilter-Programm zu trainieren und werden anschließend gelöscht.

Ich gehe nämlich davon aus, dass diese E-Mail-Adresse von E-Mail-Harvestern gefunden wird, die diese Adresse dann an Spam-Versender weitergeben. Es ist also damit zu rechnen, dass bei dieser Adresse Spam-Mails (unerwünschte Nachrichten) eingehen werden. Wenn ich nun aber davon ausgehen kann, dass alles was hier landet ganz sicher Spam ist (weil dorthin niemals normale Mails geschickt werden), dann hilft das meinem Spamfilter-Programm sehr. Dann weiß es nämlich, dass E-Mails mit ähnlichem Inhalt, oder vom selben Absender, auch dann als Spam anzusehen sind, wenn sie an eine meiner »echten« E-Mail-Adressen zugestellt werden. Der Spamfilter bewertet diese E-Mails dann nämlich ebenfalls als unerwünscht und löscht sie sofort anstatt sie irgend jemandem zuzustellen. Auf diese Weise bleiben nicht nur meine eigenen echten E-Mail Konten schön sauber, sondern auch die meiner Kunden.

Sende also niemals E-Mails an diese Adresse, und auch nicht an Julia Honigtopf <julia.honigtopf@schoelnast.at> oder an Tobias Honigtopf <tobias.honigtopf@schoelnast.at>, denn diese Adressen sind das, was man in der IT-Welt als honeypot (deutsch: Honigtopf) bezeichnet. Wenn du trotzdem etwas dorthin schickst, riskierst du, dass ich alle anderen E-Mails, die von dir kommen, auch dann nicht erhalte, wenn du sie an die richtige Adresse schickst.

Vermeide auch, irgend etwas an laura.honigtopf@schoelnast.at oder an patrick.honigtopf@schoelnast.at zu schicken.



Hubert Schölnast
(Webmaster)

Wie du mich kontaktieren kannst, erfährst du hier: Kontaktseite