Datenbank des nutzlosen Wissens
  • NEU: Backstage-Area
    Ein Gesetz in West Virginia erlaubt es Männern, Sex mit Tieren zu haben, wenn diese weniger als 20 kg wiegen.

    Rechtschreibfehler gefunden? Merke dir das Datum und korrigiere den Beitrag in der Backstage-Area
  •  ← vorher (05.02.2004)nachher (07.02.2004) →
  •  
  • Sende neue Fakten bitte per E-Mail an wissen@schoelnast.at
  •  
  • Kommentar von David Dillmann:
    (von Facebook dupliziert)
    macht Sinn.
  • Kommentar von André Hann:
    (von Facebook dupliziert)
    Die Männer oder die Tiere? :-D
  • Kommentar von Oleg Schäfer:
    (von Facebook dupliziert)
    niiiiiiiiiiceee
  • Kommentar von Mihe Mdr:
    (von Facebook dupliziert)
    Die Männer oder die Tiere?
  • Kommentar von Celina Shannon:
    (von Facebook dupliziert)
    Widerwaertig
  • Kommentar von Hatce Babacan:
    (von Facebook dupliziert)
    Ist ja ekelhaft!!
  • Kommentar von Heike Peters:
    (von Facebook dupliziert)
    Ach du Sch....
    Damit die "armen" Männer nicht verletzt werden... oder wie!
  • Kommentar von Kevin Stricker:
    (von Facebook dupliziert)
    Welcher zoophile Gouverneur hat denn das Gesetz erlassen?
  • Kommentar von Tatjana Bink:
    (von Facebook dupliziert)
    Ekelhaft!!
  • Kommentar von Stefan Duf:
    (von Facebook dupliziert)
    des war wohl in einer sehr einsame Gegend, wo es viele Schafe, aber keine Frauen gab... ;-)
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    Das müssen aber kleine Schafe (Jungtiere) sein, denn ausgewachsene Schafe werden je nach Rasse bis zu 200 kg schwer, im Schnitt aber etwa so schwer wie ein erwachsener Mensch, also deutlich über der 20kg-Grenze.
  • Kommentar von Jaclyn Klusmann:
    (von Facebook dupliziert)
    na die Tiere, wenn sie weniger als 20 kg wiegen.
  • Kommentar von Mario Doll:
    (von Facebook dupliziert)
    gefüllte Pute ;)
  • Kommentar von Max Echteler:
    (von Facebook dupliziert)
    Das Bild dazu ist sehr gut ausgesucht :-D
  • Kommentar von Le Eva:
    (von Facebook dupliziert)
    Oh, der Glaube in die Menschhei-
    Uuuuuund weg is er!
  • Kommentar von Andrea Müller-Mutsch:
    (von Facebook dupliziert)
    West Virginia halt......
  • Kommentar von Paul Pumberger:
    (von Facebook dupliziert)
    Ziagst du jetzt noch west Virginia Franz Berer?
  • Kommentar der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    Nur zur Info:
    In Deutschland gibt es keine Gewichtsbeschränkung, da dürfen seit 44 Jahren alle Menschen ganz legal mit allen Tieren Sex haben. Das davor bestehende Verbot von Sex mit Tieren wurde in Deutschland im Jahr 1969 aufgehoben. Seit 1972 ist es aber verboten, den Tieren dabei weh zu tun (1972 wurde das Tierschutzgesetz erlassen).
    Siehe auch: http://wissen.schoelnast.at/beitraege/beitrag_2011-11-26.html
  • Kommentar von Nadine Albrecht:
    (von Facebook dupliziert)
    das is so berze
  • Kommentar von Kerstin Huber:
    (von Facebook dupliziert)
    Die armen Tiere.
  • Kommentar von Alexander Schmid:
    (von Facebook dupliziert)
    Der überraschte Blick des Tieres spricht Bände.
  • Kommentar von Ja Kuba Gi:
    (von Facebook dupliziert)
    Wtf?!!
  • Kommentar von Jenni Fer Engelhardt:
    (von Facebook dupliziert)
    Da braucht man(n) sich auch nicht mehr über Krankheiten wundern
  • Kommentar von Nico Nico:
    (von Facebook dupliziert)
    Ich weigere mich ausnahmsweise mal den Beitrag zu liken. -_-
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    In diesem Fall bedanke ich mich für diesen Kommentar.
  • Kommentar von Mario Marschalek:
    (von Facebook dupliziert)
    Ich kann nicht mehr xDD
  • Kommentar von Manuel Schmidtkunz:
    (von Facebook dupliziert)
    Der Beistrich zwischen Männern und Sex hat da nix verloren =P
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Manuel Schmidtkunz: Ja nun lass ihn halt wenn er unbedingt will. Vielleicht hat er sich gedacht dass es nicht gut ist wenn die Männer so nahe beim Sex stehen und hat sich da eben dazwischengedrängt. Eigentlich hätte er ja in einen ganz anderen Satz gehört (nämlich in den zweiten dieses Absatzes), aber er war offenbar der Meinung eine wichtigere Mission erfüllen zu müssen. Was weiß man schon, was im Kopf so eines kleinen Beistrichs vor sich geht?
  • Kommentar von Manuel Schmidtkunz:
    (von Facebook dupliziert)
    Alleine für die Erklärung hat er sich seine Anwesenheit verdient =D
  • Kommentar von Laura Brose:
    (von Facebook dupliziert)
    wir leben in einer grauenvollen welt..
  • Kommentar von Nitt Gashi:
    (von Facebook dupliziert)
    Also kann ich kein huhn in West Virginia fi*ken oder was?!
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Nit Gashi: doch, du darfst (ob du kannst weiß ich nicht). Hühner sind fast immer leichter als 20 kg, also ist es in West Virginia erlaubt. Aber du musst deswegen nicht extra dorthin fahren. In Deutschland (und eigentlich ganz Europa) darfst du das auch. Und hier gilt nicht mal eine Gewichtsgrenze. Alle Tiere sind erlaubt.
  • Antwort von Nitt Gashi:
    (von Facebook dupliziert)
    Danke :D :D :D :D :D :D :D
  • Kommentar von Fabian Barz:
    (von Facebook dupliziert)
    Marvin Neuendorf
  • Kommentar von Erhard Mayer:
    (von Facebook dupliziert)
    die Tiere oder die Männer ;)
  • Kommentar von Bella Kiss:
    (von Facebook dupliziert)
    ...wenn die Tiere mehr als 20kg wiegen, würden sie sich dagegen wehren, oder?
 

Achtung, Spam-Falle:

Jede E-Mail, die an die Adresse Daniel Honigtopf <daniel.honigtopf@schoelnast.at> zugestellt wird, wird als unerwünschte Nachricht eingestuft. Die E-Mails, die dort einlangen, werden von niemandem gelesen. Sie dienen ausschließlich dazu, mein Spamfilter-Programm zu trainieren und werden anschließend gelöscht.

Ich gehe nämlich davon aus, dass diese E-Mail-Adresse von E-Mail-Harvestern gefunden wird, die diese Adresse dann an Spam-Versender weitergeben. Es ist also damit zu rechnen, dass bei dieser Adresse Spam-Mails (unerwünschte Nachrichten) eingehen werden. Wenn ich nun aber davon ausgehen kann, dass alles was hier landet ganz sicher Spam ist (weil dorthin niemals normale Mails geschickt werden), dann hilft das meinem Spamfilter-Programm sehr. Dann weiß es nämlich, dass E-Mails mit ähnlichem Inhalt, oder vom selben Absender, auch dann als Spam anzusehen sind, wenn sie an eine meiner »echten« E-Mail-Adressen zugestellt werden. Der Spamfilter bewertet diese E-Mails dann nämlich ebenfalls als unerwünscht und löscht sie sofort anstatt sie irgend jemandem zuzustellen. Auf diese Weise bleiben nicht nur meine eigenen echten E-Mail Konten schön sauber, sondern auch die meiner Kunden.

Sende also niemals E-Mails an diese Adresse, und auch nicht an Julia Honigtopf <julia.honigtopf@schoelnast.at> oder an Tobias Honigtopf <tobias.honigtopf@schoelnast.at>, denn diese Adressen sind das, was man in der IT-Welt als honeypot (deutsch: Honigtopf) bezeichnet. Wenn du trotzdem etwas dorthin schickst, riskierst du, dass ich alle anderen E-Mails, die von dir kommen, auch dann nicht erhalte, wenn du sie an die richtige Adresse schickst.

Vermeide auch, irgend etwas an laura.honigtopf@schoelnast.at oder an patrick.honigtopf@schoelnast.at zu schicken.



Hubert Schölnast
(Webmaster)

Wie du mich kontaktieren kannst, erfährst du hier: Kontaktseite