Datenbank des nutzlosen Wissens
  • NEU: Backstage-Area
    Sämtliche Hotelbesitzer in Hastings, Nebraska sind gesetzlich verpflichtet, jedem Gast ein sauberes und gebügeltes Nachthemd zur Verfügung zu stellen. Keinem Paar, auch keinem Ehepaar, ist es gestattet, nackt miteinander zu verkehren. Sex ist erst legal, nachdem sie sich eines dieser sauberen, weißen Baumwoll-Nachthemden angezogen haben.

    Du möchtest Beiträge sehen, die noch gar nicht erschienen sind? Das geht jetzt in der Backstage-Area
  •  ← vorher (31.01.2004)nachher (02.02.2004) →
  •  
  • Sende neue Fakten bitte per E-Mail an wissen@schoelnast.at
  •  
  • Kommentar von Philipp Nürnberg:
    (von Facebook dupliziert)
    o.O
  • Kommentar von Alexander Stauffenberg:
    (von Facebook dupliziert)
    Immer diese amerikanischen Gesetze, wer denkt sich bloß sowas aus?
  • Antwort von Nicholas Wimmer:
    (von Facebook dupliziert)
    Jeder Sheriff durfte früher(?) selbst Gesetze aussprechen - Die Gesetze aber wieder rauszunehmen ist ziemlich aufwendig. Daher werden sie einfach nicht mehr exekutiert. Es gibt Tonnen von solchen Gesetzen.
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Nicholas Wimmer: Du hast ganz richtig gesagt, dass die meisten dieser Nonsens-Gesetze nicht exekutiert werden. Gültig sind die meisten von Ihnen aber trotzdem!
  • Antwort von Lucas Graf:
    (von Facebook dupliziert)
    Dieses Gesetz stammt aus dem Mittelalter, als die kath. Kirche Geschlechstverkehr nur mit solchen weißen Nachthemden erlaubte, und nur eine Stellung erlaubt war. Geschlechtsverkehr ohne ein solches weißes Nachthemd galt als Sünde. Außerdem durft man nicht am Tag des Kichgangs verkehren, sowie in den Tagen der Regel. Und es gab noch weitere Einschränkungen. Genaueres weiß ich allerdings auch nicht.
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Lucas Graf: Die USA und das Mittelalter passen nicht zusammen. Das Mittelalter endete unter anderem mit der Entdeckung Amerikas. Die USA wurden erst ca. 270 Jahre nach der Entdeckung Amerikas gegründet.
  • Kommentar von Mats Ole Mannshardt:
    (von Facebook dupliziert)
    da hat irgendein verbohrter katholik seine finger im spiel gehabt^^
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Mats Ole Mannshardt: Nur jeder vierte US-Bürger (24 %) bezeichnet sich als Katholik. Die meisten sind Anhänger verschiedener protestantischer Kirchen (ca. 51 %). Dann gibt's noch 1,7% Mormonen und 1,7 % andere Christen (z.B. Zeugen Jehovas).
    Nach den Christen sind die Atheisten, Agnostiker und nicht-religiösen Menschen die nächstgrößte Gruppe. Danach kommen Juden, dann Moslems, und dann Buddhisten, Janisten und Sikh.
  • Antwort von Mats Ole Mannshardt:
    (von Facebook dupliziert)
    gut zu wissen^^ aber ich habe mal irgendwo gelesen, dass nach einem päpstlichen erlass nur verkehr in der missionarsstellung und nur mit solchen nachthemden erlaubt ist, um den verkehr nicht der lust wegen auszuüben, sondern lediglich um neue katholiken in die welt zu setzen.
  • Antwort von Tobias Reischer:
    (von Facebook dupliziert)
    Da muss ich Mats recht geben. Wobei es aber auch heißt, dass sich quasi keiner dran gehalten hat
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    Passt zum Thema: Der katholische Sperma-Song »Every Sperm is Sacred« aus dem Monty Python-FIlm »Meaning of Life« (deutscher Titel: »Der Sinn des Lebens«):
    http://www.youtube.com/watch?v=fUspLVStPbk
  • Antwort von Mats Ole Mannshardt:
    (von Facebook dupliziert)
    die jungs von monty python sind einfach genial :D
  • Antwort von Marlene Margolis:
    (von Facebook dupliziert)
    Mats Ole Mannshardt: Du gehst davon aus, dass Protestanten moderner und aufgeschlossener sind als Katholiken. So denken viele Leute. Wer sich aber jemals in einer puritanisch-protestantischen Gegend aufgehalten hat, kann dir Gegenteiliges berichten.

    Es gibt übrigens einen wundervollen - wenn auch etwas langatmigen - Film zu dem Thema: "Babettes Fest". Da kommt Mitte des 19. Jht. eine Französin nach Dänemark und arbeitet bei zwei Betschwestern als Köchin. Jahrelang darf sie da nur Brotsuppe kochen. Bis sie eines Tages in der Lotterie gewinnt und den puritanischen Dorfbewohnern (die sich übrigens nicht großartig vermehren :-) ) ein 10-Gänge-Menü, das sich gewaschen hat. Am Ende tanzen alle Puritaner selig satt und angeheitert um den Brunnen... :-)
  • Antwort von Mats Ole Mannshardt:
    (von Facebook dupliziert)
    1. kann ich mich nicht daran erinnern etwas in dieser richtung geäußert zu haben, weshalb ich perse nicht verstehe, wieso du mir diese worte in den mund legst. es ging lediglich um einen päpstlichen erlass, auf den ja doch eher die katholiken hören^^
    2. habe ich selbst schon sowohl in stark katholisch wie auch protestantisch geprägten gegenden gewohnt (konnte mir auch in beiden einen eindruck vom religionsunterricht machen) und muss dir ganz klar widersprechen.
    allerdings verhalten sich menschen mit extremen einstellung in der regel ziemlich ähnlich, falls du darauf hinaus willst.
  • Kommentar von Rita Gabriel:
    (von Facebook dupliziert)
    ...ich kann mir nicht helfen, ich finde das irgendwie cool! ich will nach hastings! das wird ein spaß!!!!
  • Kommentar von Hanspeter Bolliger:
    (von Facebook dupliziert)
    Und wer kontrolliert, wie die beiden verkehren? Der Hotelmanager? :)
  • Kommentar von Siegfried Hovorka:
    (von Facebook dupliziert)
    Ja Ja, die Nation die denkt sie hätte die Demokratie erfunden :)
  • Kommentar von Marius Kiel:
    (von Facebook dupliziert)
    naja, ist doch logisch^^
 

Achtung, Spam-Falle:

Jede E-Mail, die an die Adresse Daniel Honigtopf <daniel.honigtopf@schoelnast.at> zugestellt wird, wird als unerwünschte Nachricht eingestuft. Die E-Mails, die dort einlangen, werden von niemandem gelesen. Sie dienen ausschließlich dazu, mein Spamfilter-Programm zu trainieren und werden anschließend gelöscht.

Ich gehe nämlich davon aus, dass diese E-Mail-Adresse von E-Mail-Harvestern gefunden wird, die diese Adresse dann an Spam-Versender weitergeben. Es ist also damit zu rechnen, dass bei dieser Adresse Spam-Mails (unerwünschte Nachrichten) eingehen werden. Wenn ich nun aber davon ausgehen kann, dass alles was hier landet ganz sicher Spam ist (weil dorthin niemals normale Mails geschickt werden), dann hilft das meinem Spamfilter-Programm sehr. Dann weiß es nämlich, dass E-Mails mit ähnlichem Inhalt, oder vom selben Absender, auch dann als Spam anzusehen sind, wenn sie an eine meiner »echten« E-Mail-Adressen zugestellt werden. Der Spamfilter bewertet diese E-Mails dann nämlich ebenfalls als unerwünscht und löscht sie sofort anstatt sie irgend jemandem zuzustellen. Auf diese Weise bleiben nicht nur meine eigenen echten E-Mail Konten schön sauber, sondern auch die meiner Kunden.

Sende also niemals E-Mails an diese Adresse, und auch nicht an Julia Honigtopf <julia.honigtopf@schoelnast.at> oder an Tobias Honigtopf <tobias.honigtopf@schoelnast.at>, denn diese Adressen sind das, was man in der IT-Welt als honeypot (deutsch: Honigtopf) bezeichnet. Wenn du trotzdem etwas dorthin schickst, riskierst du, dass ich alle anderen E-Mails, die von dir kommen, auch dann nicht erhalte, wenn du sie an die richtige Adresse schickst.

Vermeide auch, irgend etwas an laura.honigtopf@schoelnast.at oder an patrick.honigtopf@schoelnast.at zu schicken.



Hubert Schölnast
(Webmaster)

Wie du mich kontaktieren kannst, erfährst du hier: Kontaktseite