Datenbank des nutzlosen Wissens
  • NEU: Backstage-Area
    Jede Frau kommt in Seattle automatisch für 6 Monate hinter Gittern, wenn sie in einem Zug oder Bus auf dem Schoß eines Mannes sitzt, ohne zuvor ein Kissen zwischen sich und den Mann geschoben zu haben.

    Rechtschreibfehler gefunden? Merke dir das Datum und korrigiere den Beitrag in der Backstage-Area
  •  ← vorher (19.01.2004)nachher (21.01.2004) →
  •  
  • Sende neue Fakten bitte per E-Mail an wissen@schoelnast.at
  •  
  • Kommentar von Holger Claus:
    (von Facebook dupliziert)
    RTL in Seattle? :-O
  • Antwort von Kathi Löweneck:
    (von Facebook dupliziert)
    Immer und überall dabei. :v
  • Kommentar von Leif Kopper:
    (von Facebook dupliziert)
    Mmh, dieses schwachsinnige Rechtssystem scheint wohl auf dem gesamten nordamerikanischen Kontinent um sich zu greifen...
  • Antwort von Stefan Duf:
    (von Facebook dupliziert)
    wie kommst Du drauf, dass dieses Rechtssystem (das natürlich in ganz USA und nicht nur in einzelnen Dörfern gilt) schwachsinnig ist?
  • Antwort von Leif Kopper:
    (von Facebook dupliziert)
    Eigentlich ging ich eher auf die Gesetze an sich ein, die natürlich, durch das Rechtssystem ermöglicht werden. Und die sind schwachsinnig, weil veraltet und total überzogen! Die Gesetze sprechen für sich, und es gibt sie auch in großen Städten der USA beispielsweise.
  • Kommentar von Jens Gassmann:
    (von Facebook dupliziert)
    @Ste: alleine die Frage...
  • Kommentar von Daniel Neumeir:
    (von Facebook dupliziert)
    hahaha bei uns an der Schule würde es keine Mädchen mehr geben :D
  • Kommentar von Jürgen Baumann:
    (von Facebook dupliziert)
    Ich dachte, solche Gesetze gelten in den USA grundsätzlich SO nicht mehr. Wegen Diskriminierung müßte es jedem verboten sein, auf anderen Schößen zu sitzen ohne Kissen, nicht bloß den Frau bei Männern, sondern ebenso Männern bei Frauen, Frauen bei Frauen und Männern bei Männern. Liebe USA, da ihr sowieso jeden Text von uns überwacht, denkt da doch mal drüber nach und wendet euch an die Stadtväter und -mütter Seattles.
  • Kommentar von Jörn-Patrik Schaller:
    (von Facebook dupliziert)
    Passt doch zu diesen Amis, die gehen ja auch mit badehose udn badeanzug in die Sauna. - Übrigens: es gibt überall auf der Welt "irre" gesetze, die nach wie vor gültig sind (manche werden aber nicht angewandt - zum Glück!) Auch in Deutschland kann man da fündig werden: z.B. Gesezt aus dem sog. III, Reich...
  • Kommentar von Diehl Sebastian:
    (von Facebook dupliziert)
    was ist das für ein stuss? prüde hoch 10. nur peinlich.
  • Kommentar von Stefa Pavesio:
    (von Facebook dupliziert)
    *"Hinter Gitter", ohne "n". "Hinter" benötigt den Akkusativ bei Verwendung mit einem transitiven Verb wie "kommen". "Gittern" hingegen ist eine Dativform, und die Frage "hinter weM kommen sie" hält höchstens als Sexualwitz her.
  • Kommentar von Reno Wolf:
    (von Facebook dupliziert)
    ist dass nicht auch in Deutschland so?
  • Kommentar von Etienne Viehl:
    (von Facebook dupliziert)
    haha und dann natürlich ist es ein Mikrofon von RTL :D
  • Kommentar von Felix Swag-Donaldz:
    (von Facebook dupliziert)
    Murika, wo sonst
 

Achtung, Spam-Falle:

Jede E-Mail, die an die Adresse Daniel Honigtopf <daniel.honigtopf@schoelnast.at> zugestellt wird, wird als unerwünschte Nachricht eingestuft. Die E-Mails, die dort einlangen, werden von niemandem gelesen. Sie dienen ausschließlich dazu, mein Spamfilter-Programm zu trainieren und werden anschließend gelöscht.

Ich gehe nämlich davon aus, dass diese E-Mail-Adresse von E-Mail-Harvestern gefunden wird, die diese Adresse dann an Spam-Versender weitergeben. Es ist also damit zu rechnen, dass bei dieser Adresse Spam-Mails (unerwünschte Nachrichten) eingehen werden. Wenn ich nun aber davon ausgehen kann, dass alles was hier landet ganz sicher Spam ist (weil dorthin niemals normale Mails geschickt werden), dann hilft das meinem Spamfilter-Programm sehr. Dann weiß es nämlich, dass E-Mails mit ähnlichem Inhalt, oder vom selben Absender, auch dann als Spam anzusehen sind, wenn sie an eine meiner »echten« E-Mail-Adressen zugestellt werden. Der Spamfilter bewertet diese E-Mails dann nämlich ebenfalls als unerwünscht und löscht sie sofort anstatt sie irgend jemandem zuzustellen. Auf diese Weise bleiben nicht nur meine eigenen echten E-Mail Konten schön sauber, sondern auch die meiner Kunden.

Sende also niemals E-Mails an diese Adresse, und auch nicht an Julia Honigtopf <julia.honigtopf@schoelnast.at> oder an Tobias Honigtopf <tobias.honigtopf@schoelnast.at>, denn diese Adressen sind das, was man in der IT-Welt als honeypot (deutsch: Honigtopf) bezeichnet. Wenn du trotzdem etwas dorthin schickst, riskierst du, dass ich alle anderen E-Mails, die von dir kommen, auch dann nicht erhalte, wenn du sie an die richtige Adresse schickst.

Vermeide auch, irgend etwas an laura.honigtopf@schoelnast.at oder an patrick.honigtopf@schoelnast.at zu schicken.



Hubert Schölnast
(Webmaster)

Wie du mich kontaktieren kannst, erfährst du hier: Kontaktseite