Datenbank des nutzlosen Wissens
  • NEU: Backstage-Area
    In Salem, Massachusetts ist es selbst verheirateten Paaren verboten, nackt in gemieteten Räumen zu schlafen.

    Rechtschreibfehler gefunden? Merke dir das Datum und korrigiere den Beitrag in der Backstage-Area
  •  ← vorher (15.01.2004)nachher (17.01.2004) →
  •  
  • Sende neue Fakten bitte per E-Mail an wissen@schoelnast.at
  •  
  • Kommentar von Joshua Kst:
    (von Facebook dupliziert)
    Und angezogen?!
  • Kommentar von Weil Ich's Kann:
    (von Facebook dupliziert)
    @Joshua Kst ja, aber um himmels willen nicht ungezogen ;)
  • Kommentar von Fabian Francis Drake:
    (von Facebook dupliziert)
    A haunting in Salem :D naja in ner anderen Stadt von Massachusetts müssen paare beim sex auch nachthemden tragen ^^
  • Antwort von Nicole Czienskowski:
    (von Facebook dupliziert)
    bitte was ?!
  • Antwort von Fabian Francis Drake:
    (von Facebook dupliziert)
    Joa da gabs scheinbar zuviele Spanner :D
  • Antwort von Nicole Czienskowski:
    (von Facebook dupliziert)
    nein nein und nochmals nein. ich möchte dir nicht glauben. und doch weiß ich, dass selbst wenn es jetzt noch nicht stimmt - irgendwann wird es zur realität.
  • Antwort von Fabian Francis Drake:
    (von Facebook dupliziert)
    gibt nen tolles Buch, glaube die sinnlosten Gesetze der USA, kauf lohnt sich^^
  • Kommentar von Nicole Czienskowski:
    (von Facebook dupliziert)
    kann mir mal einer erklären, was das problem in den usa ist ? hey datenbank, du kannst doch gut erklären. erleuchte mich bitte !
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    Nico Lina: Ich habe diese Frage schon ein paarmal beantwortet, daher gibt's hier eine Kopie einer dieser Antworten, die sich zwar in Details auf einen anderen Beitrag bezieht, aber vermutlich trotzdem eine brauchbare Antwort liefert:

    Das amerikanische Rechtssystem ist von seiner Grundlage her ganz anders als in Europa. In Europa machen Körperschaften (Gemeinden, Länder, Staaten) Gesetze, und diese sind die Grundlage für Entscheidungen von Richtern. Wenn bei uns ein Mann einvernehmlichen Sex mit einer 16-jährigen Jungfrau hatte, und der Vater der Frau verklagt dann den Mann, dann wird die Klage abgewiesen werden, weil das nicht verboten ist.

    Wenn das in den USA passiert, läuft das anders ab. Der Richter muss sich nicht nur an die Gesetze halten, sondern auch an ältere Gerichtsurteile (die sogenannten Präzedenzfälle). Wenn nun also ein Richter in Amerika mit so einer Klage konfrontiert ist, schaut er zuerst in den Gesetzen und dann in den Urteilen nach. Wenn dort nichts über die Entjungferung von Jungfrauen zu finden ist, kann der Richter aber der Klage trotzdem Recht geben. Der Richter kann sagen: "Das ist moralisch nicht in Ordnung, daher war die Tat unrechtmäßig". Damit hat der Richter aber einen Präzedenzfall geschaffen, der in den USA gleich wichtig wie ein Gesetz ist. Das heißt: Ab sofort ist in der Region, für die das jeweilige Gericht zuständig ist, Sex mit Jungfrauen verboten, denn jeder Richter muss sich im Fall einer Klage an das bereits früher gefällte Urteil halten. Wenn dieses Erst-Urteil aber nicht ausdrücklich bestimmte Umstände wie z.B. die Hochzeitsnacht ausnimmt, dann gibt das eben ohne jede Ausnahme.
  • Antwort von Nicole Czienskowski:
    (von Facebook dupliziert)
    mmmmmmmmhkay das versteh ich, ich bin aus der branche. mein verständnisproblem liegt wohl wo anders: amerika als fortschrittliches, modernes land von einer derartigen größe, wo alles möglich ist hat ein veraltetes rechtssystem. wenn ich hier immer von diesen tollen gesetzen lese, seh ich nur amish vor meinem geistigen auge. kannst du mir erklären, wie das kommt ? dieser unglaubliche gegensatz vereint in moderne und mittelalter ?
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Nico Lina: Zu "Mittelalter in Amerika":
    Das Mittelalter hat in Amerika gar nie stattgefunden. Die Entdeckung Amerikas durch europäische Seefahrer gilt gemeinsam mit der Erfindung des Buchdrucks und mit dem von Luther herbeigeführten Kirchenschisma als Ende des Mittelalters. Das war so rund um das Jahr 1500 herum (plus/minus 10 bis 20 Jahre).
    Als wir in Europa Mittelalter hatten lebten in Amerika die Indianer ohne irgendwas von Christentum, Rittern, Hexenverfolgung usw. mitbekommen zu haben. Als die europäischen Einwanderer dann ab dem 16. Jahrhundert ihre christliche Kultur in Amerika einschleppten lebten beide Kontinente bereits im Zeitalter der Aufklärung.
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Nico Lina: Zu den Rechtssystemen:
    Ich würde nicht sagen, dass das amerikanische Rechtssystem veraltet ist. Im Gegenteil. Das europäische System ist wesentlich älter. Das amerikanische System ist anders als unseres, weil es auf einem anderen Grundgedanken aufbaut, und weil es anders ist, ist es für uns ungewohnt, aber tatsächlich ist es neuer als unseres.

    In Europa ging die Macht immer von einzelnen Monarchen aus. Diese allein hatten das Sagen, ihr Wort war Gesetz. Im Mittelalter und auch später, in der Neuzeit, wuchsen kleinere Strukturen zu immer größeren Regionen zusammen. Fürstentümer schossen sich zu Königreichen zusammen usw. Dabei mussten zwangsweise auch die Gesetz der kleineren Provinzen zu einem neuen Gesetz den größeren Landes vereinheitlicht werden. Aber immer bleib der Grundgedanke dahinter, dass es eine einzelne Quelle gibt, von der das Recht ausgeht. Die Monarchen als Quelle der Rechtssprechung wurden in der Neuzeit durch Parlamente abgelöst, aber auch dort, wo Parlamente die Gesetze ausgearbeitet hatten, war es immer der jeweilige Herrscher, der diese Gesetze bestätigen musste. Das ist in den noch bestehenden Monarchien Europas noch immer so, und dort wo es keinen König oder Kaiser gibt, hat diese Rolle noch immer ein einzelner Präsident inne. Beispiel Österreich: Das Parlament beschließt die Gesetze, aber der Bundespräsident (also eine einzelne Person) muss sie bestätigen. Ohne Unterschrift des Präsidenten erlangt kein Gesetz Gültigkeit.

    Diese zentralistische Getue mit den Monarchen ging den Gründervätern der Staaten in Nordamerika von Anfang an gegen den Strich. Sie wollten das anders machen. Die Macht sollte hier vom Volk ausgehen. Die extremen Auswüchse dieses Gedankens war die Lynchjustiz, die vor allem im 19. Jahrhundert, in der Zeit des "Wilden Westens", in den inzwischen bereits vereinigten Staaten das vorherrschende Rechtssystem war. Der Sheriff und der Dorfrichter waren der Ausgangspunkt der juristischen Macht. Ihr Wort war Gesetz.
    In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts besannen sich die Amerikaner auf einen zivilisierteren Umgang miteinander, aber die Idee, dass die Gesetze vom Volk gemacht werden sollten, bleib bis heute die Grundlage des Rechtssystems.
    Das amerikanische System will kleinen Gemeinschaften möglichst große Freiheiten gewähren, während das europäische System alle Bürger möglichst gleich behandeln will.

    Diese kuriosen Gesetzte, die man in meiner Datenbank des nutzlosen Wissens und auch auf anderen ähnlichen Seiten lesen kann, sind meist Überbleibsel aus dieser Zeit, aber auch im 21. Jahrhundert entstehen auf lokaler Ebene noch immer solche Regelungen.
    Aber auch in Europa gibt es kuriose Gesetze. In der Landesverfassung des deutschen Bundeslandes Hessen ist noch immer die Todesstrafe für schwere Straftaten vorgesehen. Dieser Teil der Landesverfassung wird natürlich durch Bundesgesetze außer Kraft gesetzt, ist aber nach wie vor in einem gültigen Gesetzestext festgeschrieben.

    Ein anderer Unterschied zwischen USA und Europa ist, dass in den USA die wissenschaftliche Forschung viel stärker gefördert wird als in Europa. Daher wandern viele hochbegabte Europäer in die USA aus, weil sie sich dort freier entfalten können. Dadurch verliert Europa seine intellektuelle Spitze. Förderprogramme für Jungunternehmer tun dann den Rest. Firmen wie Microsoft, Apple, Facebook, Google usw. haben die besten Bedingungen dort zu entstehen, wo kluge Köpfe gut behandelt werden. Und das machen die Amis eben deutlich besser als die Europäer. Das ist aber nichts was mit den Rechtssystemen zu tun hat. Das ist ein ganz separates Kapitel.
  • Kommentar von Christian Mayer:
    (von Facebook dupliziert)
    das sind meist einfach uralte Gesetze die zwar heute noch theoretisch in Kraft sind praktisch aber missachtet werden, zum glück ;) Zum beispiel dürfen Esel in brooklyn nicht in badewannen schlafen...
  • Antwort von Philipp Dür:
    (von Facebook dupliziert)
    Puh, das hast du ein sehr gutes Beispiel gewählt, lege meinen Esel nämlich immer ins Bad zum schlafen :O
  • Kommentar von Christian Mayer:
    (von Facebook dupliziert)
    Glaub ich dir aufs Wort...
  • Kommentar von Christoph Heisenberg:
    (von Facebook dupliziert)
    Das sind jeweils zwei Männerbeine auf dem Foto, da hätte man auch was ansprechenders nehmen können...
  • Kommentar von Nicole Czienskowski:
    (von Facebook dupliziert)
    du verstehst mich einfach nicht :(
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Nico Lina: Wen meinst du mit "du"?
  • Kommentar von Nicole Czienskowski:
    (von Facebook dupliziert)
    mit du mein ich dich, Hubert. oder sollte das ein Hinweis sein, dass ich dich siezen soll ?
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Nico Lina: Nein, um Gottes Willen, aber auf diesen Beitrag haben ca. 10 verschiedene Leute ihre Kommentare abgegeben, und wenn du dann nur "du" sagst, dann ist nicht ganz klar wen du meinst.
    Aber egal: Wenn du dich unverstanden fühlst, hilft der Satz "du verstehst mich nicht" genau gar nichts um besser verstanden zu werden. Stelle präzisere Fragen und ich werde versuchen sie zu beantworten.
  • Kommentar von Nicole Czienskowski:
    (von Facebook dupliziert)
    sobald ich wieder an meinem Laptop sitze und richtiges Internet habe, werde ich wieder bohren kommen. bis es so weit ist, überdenke ich deine Antworten.
  • Kommentar von Klara Kopf:
    (von Facebook dupliziert)
    lach* - `Murica! :D
 

Achtung, Spam-Falle:

Jede E-Mail, die an die Adresse Daniel Honigtopf <daniel.honigtopf@schoelnast.at> zugestellt wird, wird als unerwünschte Nachricht eingestuft. Die E-Mails, die dort einlangen, werden von niemandem gelesen. Sie dienen ausschließlich dazu, mein Spamfilter-Programm zu trainieren und werden anschließend gelöscht.

Ich gehe nämlich davon aus, dass diese E-Mail-Adresse von E-Mail-Harvestern gefunden wird, die diese Adresse dann an Spam-Versender weitergeben. Es ist also damit zu rechnen, dass bei dieser Adresse Spam-Mails (unerwünschte Nachrichten) eingehen werden. Wenn ich nun aber davon ausgehen kann, dass alles was hier landet ganz sicher Spam ist (weil dorthin niemals normale Mails geschickt werden), dann hilft das meinem Spamfilter-Programm sehr. Dann weiß es nämlich, dass E-Mails mit ähnlichem Inhalt, oder vom selben Absender, auch dann als Spam anzusehen sind, wenn sie an eine meiner »echten« E-Mail-Adressen zugestellt werden. Der Spamfilter bewertet diese E-Mails dann nämlich ebenfalls als unerwünscht und löscht sie sofort anstatt sie irgend jemandem zuzustellen. Auf diese Weise bleiben nicht nur meine eigenen echten E-Mail Konten schön sauber, sondern auch die meiner Kunden.

Sende also niemals E-Mails an diese Adresse, und auch nicht an Julia Honigtopf <julia.honigtopf@schoelnast.at> oder an Tobias Honigtopf <tobias.honigtopf@schoelnast.at>, denn diese Adressen sind das, was man in der IT-Welt als honeypot (deutsch: Honigtopf) bezeichnet. Wenn du trotzdem etwas dorthin schickst, riskierst du, dass ich alle anderen E-Mails, die von dir kommen, auch dann nicht erhalte, wenn du sie an die richtige Adresse schickst.

Vermeide auch, irgend etwas an laura.honigtopf@schoelnast.at oder an patrick.honigtopf@schoelnast.at zu schicken.



Hubert Schölnast
(Webmaster)

Wie du mich kontaktieren kannst, erfährst du hier: Kontaktseite