Datenbank des nutzlosen Wissens
  • NEU: Backstage-Area
    Männern im US-Staat Alabama ist es gesetzlich verboten, in Anwesenheit von Frauen auf den Boden zu spucken.

    Rechtschreibfehler gefunden? Merke dir das Datum und korrigiere den Beitrag in der Backstage-Area
  •  ← vorher (05.01.2004)nachher (07.01.2004) →
  •  
  • Sende neue Fakten bitte per E-Mail an wissen@schoelnast.at
  •  
  • Kommentar von Heraklinos Nantoka:
    (von Facebook dupliziert)
    Es sollte allgemein verboten werden -.-
  • Kommentar von Luna Freyia:
    (von Facebook dupliziert)
    Das sollte überall so sein! Oder ein allgemeines verbot dafür! Das ist einfach nur wiederlich!!
  • Antwort von Enes K Cam:
    (von Facebook dupliziert)
    Es ist eigentlich was menschliches aber egal ;)
  • Kommentar von Thalia Burkhardt:
    (von Facebook dupliziert)
    Warum spucken diese halbwüchsigen eigentlich immer? Es sieht einfach nur scheiße aus
  • Kommentar von Mary Senti:
    (von Facebook dupliziert)
    Es sind leider nicht nur Halbwüchsige und Jugendliche.... so eklich :-(
  • Kommentar von Basil Baumgartner:
    (von Facebook dupliziert)
    dafür!
  • Kommentar von Maximilian Sakowski:
    (von Facebook dupliziert)
    Sollte generell verboten sein ;)
  • Kommentar von Stefan Duf:
    (von Facebook dupliziert)
    dann spuckt man(n) eben an die Wand ;-)
  • Kommentar von Monika Stutzke:
    (von Facebook dupliziert)
    ich wünschte, das wäre hier auch so. Vor allem Jugendliche ziehen den Mist echt aus dem kleinen Zeh hoch und freuen sich
  • Antwort von Rüdiger Heierhoff:
    (von Facebook dupliziert)
    Das ist eine echt geile Antwort
  • Antwort von Rüdiger Heierhoff:
    (von Facebook dupliziert)
    Das hat was.
  • Antwort von Rüdiger Heierhoff:
    (von Facebook dupliziert)
    Mit einer Leichtigkeit formuliert wie hingespuckt ...
  • Kommentar von Michael Herbertsson:
    (von Facebook dupliziert)
    also hochziehen ist eh nicht so meins ... aber naja, spucken geht doch eh in ordnung, wenn eine Frau da ist, von der man was will spuckt ja eh keiner und sonst ist es ja eh egal :D
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    1) Es ist nicht egal, sondern ekelerregend. Ich will gar nicht wissen, wie oft ich schon in Spucke von fremden Menschen getreten bin.
    2) Falls es doch egal wäre: Warum machst du's dann überhaupt?
  • Antwort von Patrick Denzler:
    (von Facebook dupliziert)
    Ich finde es auch ekelig. Das kann gerne auch in Deutschland ohne anwesende Frauen verboten werden
  • Antwort von Michael Herbertsson:
    (von Facebook dupliziert)
    naja, wenn sich spucke sammelt spuck ich eben ... runterschlucken ist nicht so meins ...
    was raus muss muss raus :D
    außerdem gibt es widerlicheres als spucke ...
    also stell dich nicht so an ...
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Michael Schaller: Warum ist runterschlucken "nicht so deins"? Ekelt es dich vor deiner eigenen Spucke? Außerdem schluckst du, ob du's merkst oder nicht, ohnehin jeden Tag ca. einen Liter Spucke, so viel produziert dein Körper nämlich pro Tag. Also kannst du ruhig auch den Rest schlucken und deinen Mitmenschen damit einen Gefallen tun.
    Und ja, es gibt widerliche Dinge. Das ist aber kein Argument. Denn da dürfte man z. B. auch keinen Dieb bestrafen, denn jeder Dieb kann auf die völlig richtige Tatsache hinweisen, dass Mord ein schlimmeres Verbrechen als Diebstahl ist. Also: Ja, es gibt ekligere Dinge, das gibt dir aber trotzdem nicht das Recht, überall herumzuspucken. Bespucke in deinem eigenen Zimmer was auch immer dir gehört wenn dir das Spaß macht, aber bitte nicht in der Öffentlichkeit.
  • Antwort von Michael Herbertsson:
    (von Facebook dupliziert)
    naja ... hat wenig sinn schleim runterzuschlucken ... wenn man verschleimt ist sollte der schleim raus und nicht runtergeschluckt werden ...
    ... eig eh ka warum ichs mach ... ich machs einfach . :D
    ... es gibt mir nicht das recht ???
    ich geb mir selbst das recht :D
    spuck ja auch nicht immer und überall :D
    und nein, die sachen in meinem zimmer sind zu wichtig :D
    ich spuck ja nicht auf wertvolle sachen ... und ob meine spucke auch am gehsteig ist oder nicht ist ja wohl egal ...
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Michael Schaller: Ach, wenn es um dein Eigentum geht, dann spuckst du nicht drauf? Aber auf fremdes Eigentum (z. B. Gehsteig) darfst du spucken? Wer hat dir den das beigebracht?
  • Antwort von Patrick Denzler:
    (von Facebook dupliziert)
    Abgesehen davon, sind von den Kosten her betrachtet, Gehwege wohl weitaus mehr Wert als sein Eigentum.
  • Antwort von Michael Herbertsson:
    (von Facebook dupliziert)
    ... gehsteige sind sowieso dreckig also machts bischen spucke auch nicht schlimmer ...
    von den kosten her sinds sicher mehr wert aber für mich sind meine sachen wertvoller als andere ... ich mein, was bringen mir wertvolle sachen, wenn sie nicht mir gehören :D
    dann sind sie doch nutzlos ^^
  • Kommentar von Apostolis Lazanas:
    (von Facebook dupliziert)
    Sabrina dieses Gesetzt könnte von dir kommen ._.
  • Antwort von Sabrina Tran:
    (von Facebook dupliziert)
    na klar ist das von mir haha
  • Kommentar von Uzujz Gfbfg:
    (von Facebook dupliziert)
    bei mir gibt es 50 franken pusse wenn man spukt
  • Kommentar von Klara Kopf:
    (von Facebook dupliziert)
    Absolut sinnvoll!
 

Achtung, Spam-Falle:

Jede E-Mail, die an die Adresse Daniel Honigtopf <daniel.honigtopf@schoelnast.at> zugestellt wird, wird als unerwünschte Nachricht eingestuft. Die E-Mails, die dort einlangen, werden von niemandem gelesen. Sie dienen ausschließlich dazu, mein Spamfilter-Programm zu trainieren und werden anschließend gelöscht.

Ich gehe nämlich davon aus, dass diese E-Mail-Adresse von E-Mail-Harvestern gefunden wird, die diese Adresse dann an Spam-Versender weitergeben. Es ist also damit zu rechnen, dass bei dieser Adresse Spam-Mails (unerwünschte Nachrichten) eingehen werden. Wenn ich nun aber davon ausgehen kann, dass alles was hier landet ganz sicher Spam ist (weil dorthin niemals normale Mails geschickt werden), dann hilft das meinem Spamfilter-Programm sehr. Dann weiß es nämlich, dass E-Mails mit ähnlichem Inhalt, oder vom selben Absender, auch dann als Spam anzusehen sind, wenn sie an eine meiner »echten« E-Mail-Adressen zugestellt werden. Der Spamfilter bewertet diese E-Mails dann nämlich ebenfalls als unerwünscht und löscht sie sofort anstatt sie irgend jemandem zuzustellen. Auf diese Weise bleiben nicht nur meine eigenen echten E-Mail Konten schön sauber, sondern auch die meiner Kunden.

Sende also niemals E-Mails an diese Adresse, und auch nicht an Julia Honigtopf <julia.honigtopf@schoelnast.at> oder an Tobias Honigtopf <tobias.honigtopf@schoelnast.at>, denn diese Adressen sind das, was man in der IT-Welt als honeypot (deutsch: Honigtopf) bezeichnet. Wenn du trotzdem etwas dorthin schickst, riskierst du, dass ich alle anderen E-Mails, die von dir kommen, auch dann nicht erhalte, wenn du sie an die richtige Adresse schickst.

Vermeide auch, irgend etwas an laura.honigtopf@schoelnast.at oder an patrick.honigtopf@schoelnast.at zu schicken.



Hubert Schölnast
(Webmaster)

Wie du mich kontaktieren kannst, erfährst du hier: Kontaktseite