Datenbank des nutzlosen Wissens
  • NEU: Backstage-Area
    In Großbritannien ist es Jungen unter 10 Jahren verboten, eine nackte Schaufensterpuppe zu betrachten.

    Du möchtest Beiträge sehen, die noch gar nicht erschienen sind? Das geht jetzt in der Backstage-Area
  •  ← vorher (29.12.2003)nachher (31.12.2003) →
  •  
  • Sende neue Fakten bitte per E-Mail an wissen@schoelnast.at
  •  
  • Kommentar von Simon Schlager:
    (von Facebook dupliziert)
    was wären dann die konsequenzen ? :)
  • Antwort von Mats Ole Mannshardt:
    (von Facebook dupliziert)
    das wird sich hier wohl ähnlich wie bei pornographie verhalten (die ja für minderjährige verboten ist), also dass die haften, die den kiddis das schändliche material (:D) zugängig machen.
  • Kommentar von Väsbuk Zuggs II:
    (von Facebook dupliziert)
    Wollte ich auch grad fragen :)
  • Kommentar von Alex Bourne:
    (von Facebook dupliziert)
    Wer wird denn bestraft, wenn sie es tun? Die Eltern?
  • Kommentar von Jom Tansen:
    (von Facebook dupliziert)
    richtig so
  • Kommentar von Philipp Dür:
    (von Facebook dupliziert)
    Hoffentlich hat die DdnW keine Fans in GB unter 10 Jahren, ist ja schließlich ein Bild dabei ;)
  • Kommentar der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    Soweit mir bekannt ist, sieht dieses Gesetz auch Strafen für Geschäftsinhaber vor, die nackte Puppen in ein frei einsehbares Schaufenster stellen, weil sie dann ja von kleinen Jungs gesehen werden könnten.

    Dazu fällt mir etwas ein, das ich vor ein paar Tagen in Wien (da wohne ich) erlebt hatte: Zwischen Weihnachten und Sylvester spazierte ich durch das Donauzentrum, das ist das größte Einkaufszentrum Wiens. Als ich da an der Filiale eines Bekleidungsgeschäftes vorbeikam, standen in einer Auslage vier nackte Kinder-Schaufensterpuppen. Die Puppen stellten vier Kinder in verschiedenen Altersstufen zwischen ca. 4 und 10 Jahren dar.
    Wenn dieses Schaufenster nun nicht in Wien, sondern z.B. bei Harrods in London gewesen wäre, und dort schon nackte Erwachsenen-Puppen illegal sind, wird der Inhaber dann im Fall von nackten Kinder-Schaufensterpuppen wegen Kinderpornographie verhaftet?
  • Kommentar von Mats Ole Mannshardt:
    (von Facebook dupliziert)
    Und das in einer zeit wo jeder zehnjährige einen fernseher im Zimmer hat und sich nachts Pornos im fernsehen ansieht
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Mats Ole Mannshardt: Pornos im Fernsehen?? Welcher Sender soll das sein? Ich denke eher, das einschlägige Webportale im Internet (xhamster, youporn, porntube usw.) viel eher als Quelle solcher Filmchen genutzt werden, noch dazu, wo die meisten davon keinerlei Altersbeschränkung haben. Man wird auf diesen Seiten nicht mal mehr gefragt, ob man schon alt genug dafür ist. (Was ja ohnehin völlig sinnlos war, weil das niemanden abgehalten hat)
 

Achtung, Spam-Falle:

Jede E-Mail, die an die Adresse Daniel Honigtopf <daniel.honigtopf@schoelnast.at> zugestellt wird, wird als unerwünschte Nachricht eingestuft. Die E-Mails, die dort einlangen, werden von niemandem gelesen. Sie dienen ausschließlich dazu, mein Spamfilter-Programm zu trainieren und werden anschließend gelöscht.

Ich gehe nämlich davon aus, dass diese E-Mail-Adresse von E-Mail-Harvestern gefunden wird, die diese Adresse dann an Spam-Versender weitergeben. Es ist also damit zu rechnen, dass bei dieser Adresse Spam-Mails (unerwünschte Nachrichten) eingehen werden. Wenn ich nun aber davon ausgehen kann, dass alles was hier landet ganz sicher Spam ist (weil dorthin niemals normale Mails geschickt werden), dann hilft das meinem Spamfilter-Programm sehr. Dann weiß es nämlich, dass E-Mails mit ähnlichem Inhalt, oder vom selben Absender, auch dann als Spam anzusehen sind, wenn sie an eine meiner »echten« E-Mail-Adressen zugestellt werden. Der Spamfilter bewertet diese E-Mails dann nämlich ebenfalls als unerwünscht und löscht sie sofort anstatt sie irgend jemandem zuzustellen. Auf diese Weise bleiben nicht nur meine eigenen echten E-Mail Konten schön sauber, sondern auch die meiner Kunden.

Sende also niemals E-Mails an diese Adresse, und auch nicht an Julia Honigtopf <julia.honigtopf@schoelnast.at> oder an Tobias Honigtopf <tobias.honigtopf@schoelnast.at>, denn diese Adressen sind das, was man in der IT-Welt als honeypot (deutsch: Honigtopf) bezeichnet. Wenn du trotzdem etwas dorthin schickst, riskierst du, dass ich alle anderen E-Mails, die von dir kommen, auch dann nicht erhalte, wenn du sie an die richtige Adresse schickst.

Vermeide auch, irgend etwas an laura.honigtopf@schoelnast.at oder an patrick.honigtopf@schoelnast.at zu schicken.



Hubert Schölnast
(Webmaster)

Wie du mich kontaktieren kannst, erfährst du hier: Kontaktseite