Datenbank des nutzlosen Wissens
  • NEU: Backstage-Area
    In Boston ist es verboten, ein Bad zu nehmen. Es sei denn, ein Arzt hätte es angeordnet. Sogar der Besitz einer Badewanne steht seit 1845 unter Strafe, und so ist es heute noch.

    Du möchtest Beiträge sehen, die noch gar nicht erschienen sind? Das geht jetzt in der Backstage-Area
  •  ← vorher (14.12.2003)nachher (16.12.2003) →
  •  
  • Sende neue Fakten bitte per E-Mail an wissen@schoelnast.at
  •  
  • Kommentar von Bani San:
    (von Facebook dupliziert)
    Warum ist denn sowas alltägliches wie baden dort verboten? o-o
  • Antwort von Selina Wolff:
    (von Facebook dupliziert)
    man darf nicht sauber sein XD
  • Antwort von Bani San:
    (von Facebook dupliziert)
    Naja, dass große Städte oft 'nen recht niedrigen Hygienestandart haben können ist mir ja klar, aber baden? Das muss doch irgend 'nen Grund haben. q-q
  • Antwort von Jacob Schucht:
    (von Facebook dupliziert)
    Schätze mal wassserverbrauch, oder so?
  • Antwort von Bani San:
    (von Facebook dupliziert)
    Zu logisch. xD
  • Antwort von Christopher Gehrke:
    (von Facebook dupliziert)
    hmm vllt war das Wasser zu "schmutzig" um darin zu baden, oder der Wasserverbrauch durchs Baden wäre höher, als die Kapazität an sauberem Wasser, und zum Schutz vor Epidemien und Krankheiten wurde baden und Besitz von Badewannen verboten.
  • Antwort von Philipp Nürnberg:
    (von Facebook dupliziert)
    Ich denke, dass das Gesetz eines von vielen vergessenen Gesetzen ist, dass irgendwann in Laufe der Geschichte entstand.
    In diesem Fall z.B. durch Wassernot oder so.
  • Kommentar von Selina Wolff:
    (von Facebook dupliziert)
    gut, dass ich lieber dusche :D
  • Kommentar von Le Eva:
    (von Facebook dupliziert)
    Wow, dann muss die Kriminalitätsrate dort ja extrem hoch sein...
  • Kommentar von Volker Guhl:
    (von Facebook dupliziert)
    ...also, ich war letztes Jahr in Boston...und in unserem Hotelzimmer waren Dusche und Wanne...gut das wir nur geduscht haben....
  • Kommentar von Jasmin Wagener:
    (von Facebook dupliziert)
    Angelina Christin Milius dein Buch! 😂😂😂😂
  • Kommentar von Philipp Nürnberg:
    (von Facebook dupliziert)
    hmm ... ich habe auf der "Gesetzesseite" (https://malegislature.gov/Search) nichts dergleichen gefunden, aber vielleicht habe ich auch nur die falschen Fragen gestellt.
    Andererseits habe ich auf einer Liste von dummen gesetzen (http://www.dumblaws.com/laws/united-states/massachusetts) gelesen, dass es in Massasuchets, dem Staat, in dem sich Boston befindet, es verboten sei, ins Bett zu gehen, bevor man nicht ein volles Bad genommen hat.
    Das widerspreche dem Beitrag der Datenbank.
    Allerdings habe ich diesbezüglich widerum nichts auf malegislature.gov gefunden.
    Immer diese Gesetze, haha.
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Philipp Nürnberg:
    Gehe zu Google. Gib ein »boston bath law« und drücke Enter.
    Bei mir erscheint als vierter Treffer »Stupid Laws in Boston, Massachusetts«. Klick da drauf.
    Der achte Eintrag lautet »No one may take a bath without a prescription.« (»Niemand darf ein Bad nehmen ohne ärztliches Rezept«)
    Wenn ich dann den genauen Wortlaut dieses Gesetzes in Anführungszeichen setze und Google danach suchen lasse meldet Google »Ungefähr 11.200 Ergebnisse« Darunter auch diese Seite aus dem Jahr 1997, die vermutlich die erste war, die dieses Gesetz ins Internet gestellt hat: http://garywlee.com/asinine_laws__all_locations.htm
  • Kommentar von Nico Zerwinski:
    (von Facebook dupliziert)
    Dann werden die halt duschen :)
  • Kommentar von Tobias Bolle Boland:
    (von Facebook dupliziert)
    Datenbank des nutzlosen Wissens- Ist bekannt warum?
  • Kommentar von Markus Eisenberger:
    (von Facebook dupliziert)
    Thomas Fleck - is des wirklich no immer "deine Stadt"?! ;)
  • Kommentar von Emre Türkyılmaz:
    (von Facebook dupliziert)
    Wenn der Besitz strafbar ist, wie sieht es dann aus wenn du einen atest hast aber keine Wanne ? Gab es öffentlich zugängliche Wanneneinrichtungen ? Wenn ja, gab es für den Betreiber keine saftige Strafe für den Besitz mehrerer Wannen? Echt ein unbedachtes Gesetz
 

Achtung, Spam-Falle:

Jede E-Mail, die an die Adresse Daniel Honigtopf <daniel.honigtopf@schoelnast.at> zugestellt wird, wird als unerwünschte Nachricht eingestuft. Die E-Mails, die dort einlangen, werden von niemandem gelesen. Sie dienen ausschließlich dazu, mein Spamfilter-Programm zu trainieren und werden anschließend gelöscht.

Ich gehe nämlich davon aus, dass diese E-Mail-Adresse von E-Mail-Harvestern gefunden wird, die diese Adresse dann an Spam-Versender weitergeben. Es ist also damit zu rechnen, dass bei dieser Adresse Spam-Mails (unerwünschte Nachrichten) eingehen werden. Wenn ich nun aber davon ausgehen kann, dass alles was hier landet ganz sicher Spam ist (weil dorthin niemals normale Mails geschickt werden), dann hilft das meinem Spamfilter-Programm sehr. Dann weiß es nämlich, dass E-Mails mit ähnlichem Inhalt, oder vom selben Absender, auch dann als Spam anzusehen sind, wenn sie an eine meiner »echten« E-Mail-Adressen zugestellt werden. Der Spamfilter bewertet diese E-Mails dann nämlich ebenfalls als unerwünscht und löscht sie sofort anstatt sie irgend jemandem zuzustellen. Auf diese Weise bleiben nicht nur meine eigenen echten E-Mail Konten schön sauber, sondern auch die meiner Kunden.

Sende also niemals E-Mails an diese Adresse, und auch nicht an Julia Honigtopf <julia.honigtopf@schoelnast.at> oder an Tobias Honigtopf <tobias.honigtopf@schoelnast.at>, denn diese Adressen sind das, was man in der IT-Welt als honeypot (deutsch: Honigtopf) bezeichnet. Wenn du trotzdem etwas dorthin schickst, riskierst du, dass ich alle anderen E-Mails, die von dir kommen, auch dann nicht erhalte, wenn du sie an die richtige Adresse schickst.

Vermeide auch, irgend etwas an laura.honigtopf@schoelnast.at oder an patrick.honigtopf@schoelnast.at zu schicken.



Hubert Schölnast
(Webmaster)

Wie du mich kontaktieren kannst, erfährst du hier: Kontaktseite