Datenbank des nutzlosen Wissens
  • NEU: Backstage-Area
    Flöhe können nicht husten.

    Du möchtest Beiträge sehen, die noch gar nicht erschienen sind? Das geht jetzt in der Backstage-Area
  •  ← vorher (07.11.2003)nachher (09.11.2003) →
  •  
  • Sende neue Fakten bitte per E-Mail an wissen@schoelnast.at
  •  
  • Kommentar von Claudia Deneke:
    (von Facebook dupliziert)
    aber Regenwürmer :) :D
  • Antwort von Selina Wolff:
    (von Facebook dupliziert)
    danke für den Ohrwurm XD :D
  • Antwort von Vanessa Spillner:
    (von Facebook dupliziert)
    Wollte grade fragen, was an diesem Lied in dem Zusammenhang dran ist ;-)
  • Kommentar von Eveline Zimmermann:
    (von Facebook dupliziert)
    aha !
  • Kommentar von Stefan Duf:
    (von Facebook dupliziert)
    sollte das nicht für alle gelten, die durch Tracheen oder Kiemen atmen?
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    Durch Tracheen atmet man nicht, denn atmen ist ein aktiver Vorgang, der durch Aktivität von Muskeln ausgelöst wird. Tracheen sind im Prinzip nichts anders als Lüftungskanäle, die, ausgehend von Löchern (sogenannten Stigmata) in der Körperoberfläche tief ins Innere des Körpers reichen und auf diese Weise die Organe direkt mit dem nötigen Sauerstoff versorgen. Das ist ja auch der Grund warum Tracheentiere (zu denen alle Sechsfüßer und alle Tausendfüßer gehören) nicht größer als ein paar Zentimeter werden können.

    Aber um deine Frage zu beantworten: Ja. Um zu Husten braucht man eine Lunge. Wer Tracheen oder Kiemen hat, hat keine Lunge und kann daher nicht husten.

    Aber es gibt eben dieses Sprichwort von Menschen, die so hellhörig (im wörtlichen und im übertragenen Sinn) sind, dass sie Flöhe husten hören können.
  • Antwort von Stefan Duf:
    (von Facebook dupliziert)
    unter http://de.wikipedia.org/wiki/Atmung ist aber ganz klar von Tracheenatmung und Kiemenatmung die Rede. Auch die Atmung über die Haut ist nicht sehr aktiv...
  • Antwort von Ben Reuter:
    (von Facebook dupliziert)
    Nur wenige Zentimeter groß, das klingt logisch, denn je größer das Tier, desto mehr Sauerstoff muss umgesetzt werden, sprich je mehr Luftlöcher muss es haben, aber je mehr Löcher drin sind, desto instabiler wird das Ganze. Vor 320 Million Jahren, im Oberkarbon, gab es Riesenlibellen mit bis zu 70 cm Spannweite. Aber da war der Sauerstoffgehalt in der Luft noch größer, so das sie eben wohl auch weniger Öffnungen brauchten, und somit trotz ihrer Größe stabil genug blieben.
  • Antwort von Tom Kavelmann:
    (von Facebook dupliziert)
    Zellatmung wird doch in so ziemlich jeder tierischen Zelle betrieben (oder?!) und das ist auch kein aktiver Vorgang.
  • Kommentar von Katharina Dumler:
    (von Facebook dupliziert)
    Haha ;)
  • Kommentar von Angelika Wucherer:
    (von Facebook dupliziert)
    Können sie pupsen?
  • Kommentar von Conny Ebert:
    (von Facebook dupliziert)
    Meine Lehrerin hat immer gesagt, dass sie Flöhe Husten hören kann...sollte sie gelogen haben? Einen Lehrerin???oh Schreck....;)
  • Antwort von Anett Koch:
    (von Facebook dupliziert)
    Vielleicht war sie gar keine Lehrerin. Wenn sie schon bei solch kleinen Tierchen flunkert, dann würde ich das andere auch anzweifeln. Wiederum, falls es doch stimmt, sollte sie ihr wissen veröffentlichen, das gibt dann einen Nobelpreis in Biologie.
  • Kommentar von Daniel Zeh:
    (von Facebook dupliziert)
    ...und wenn sie sich verschlucken ?
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    Können sie nicht. Sie haben nicht nur keine Lunge, sondern auch keine Luftröhre.
  • Antwort von Daniel Zeh:
    (von Facebook dupliziert)
    Aha. Ok.
    Danke für die Antwort
 

Achtung, Spam-Falle:

Jede E-Mail, die an die Adresse Daniel Honigtopf <daniel.honigtopf@schoelnast.at> zugestellt wird, wird als unerwünschte Nachricht eingestuft. Die E-Mails, die dort einlangen, werden von niemandem gelesen. Sie dienen ausschließlich dazu, mein Spamfilter-Programm zu trainieren und werden anschließend gelöscht.

Ich gehe nämlich davon aus, dass diese E-Mail-Adresse von E-Mail-Harvestern gefunden wird, die diese Adresse dann an Spam-Versender weitergeben. Es ist also damit zu rechnen, dass bei dieser Adresse Spam-Mails (unerwünschte Nachrichten) eingehen werden. Wenn ich nun aber davon ausgehen kann, dass alles was hier landet ganz sicher Spam ist (weil dorthin niemals normale Mails geschickt werden), dann hilft das meinem Spamfilter-Programm sehr. Dann weiß es nämlich, dass E-Mails mit ähnlichem Inhalt, oder vom selben Absender, auch dann als Spam anzusehen sind, wenn sie an eine meiner »echten« E-Mail-Adressen zugestellt werden. Der Spamfilter bewertet diese E-Mails dann nämlich ebenfalls als unerwünscht und löscht sie sofort anstatt sie irgend jemandem zuzustellen. Auf diese Weise bleiben nicht nur meine eigenen echten E-Mail Konten schön sauber, sondern auch die meiner Kunden.

Sende also niemals E-Mails an diese Adresse, und auch nicht an Julia Honigtopf <julia.honigtopf@schoelnast.at> oder an Tobias Honigtopf <tobias.honigtopf@schoelnast.at>, denn diese Adressen sind das, was man in der IT-Welt als honeypot (deutsch: Honigtopf) bezeichnet. Wenn du trotzdem etwas dorthin schickst, riskierst du, dass ich alle anderen E-Mails, die von dir kommen, auch dann nicht erhalte, wenn du sie an die richtige Adresse schickst.

Vermeide auch, irgend etwas an laura.honigtopf@schoelnast.at oder an patrick.honigtopf@schoelnast.at zu schicken.



Hubert Schölnast
(Webmaster)

Wie du mich kontaktieren kannst, erfährst du hier: Kontaktseite