Datenbank des nutzlosen Wissens
  • NEU: Backstage-Area
    Das Maxim-Maschinengewehr 08/15 war das Standard-Maschinengewehr der deutschen Armee. Das Gewehr wurde schon 1883 entwickelt und war das erste kriegstaugliche Maschinengewehr. 1908 und 1915 wurde wichtige Verbesserungen an der Waffe vorgenommen - daher auch die Modellnummer »08/15«. Am Anfang des zweiten Weltkriegs wurde das technisch schon längst überholte Maschinengewehr immer noch eingesetzt und damit wurde der Begriff »08/15« für (veraltete) Massenware gebräuchlich.

    Du möchtest Beiträge sehen, die noch gar nicht erschienen sind? Das geht jetzt in der Backstage-Area
  •  ← vorher (01.11.2003)nachher (03.11.2003) →
  •  
  • Sende neue Fakten bitte per E-Mail an wissen@schoelnast.at
  •  
  • Kommentar von Jan Petersen:
    (per E-Mail eingelangt)
    Der umgangssprachliche Ausdruck 0815 kommt meines Wissens nach nicht von einem MG des 2. Weltkriegs, sondern ist eine Einheitsnummer, die in der DDR so etwas wie »Max Mustermann« bedeutete. Die Nummer des Durchschnitts-DDR-Bürgers war 0815.
  • Kommentar von Bernd Beyer:
    (per E-Mail eingelangt)
    Die Anmerkung von Jan Petersen ist definitiv falsch! Es gab zu DDR-Zeiten niemals einen »0815-Bürger«, schon gar nicht als Quelle für den Begriff »0815«! Den Begriff »0815« gab es schon lange vor der DDR!
    Das Maschinengewehr MG 08 (aus dem Jahre 1908) war für den Grabenkrieg zu schwer (Gewicht mit Trommelhalter und Dampfschlauch ohne Kühlwasser und Munition = 20,5 kg, Gewicht Mindestkühlwassermenge = 4 kg, Gewicht Schlitten 40 kg, Gewicht Dreibein 32,3 kg) und wurde daher 1915 modernisiert (kein Schlitten mehr, Gesamtgewicht mit Zweibein statt Dreibein und Pistolengriff etwa 14 kg). Das Gewehr wurde massenhaft produziert und wurde erst gegen Kriegsende durch das luftgekühlte MG 08/18 abgelöst.
    Durch die Produktion durch unterschiedliche Hersteller wurde es erforderlich, die Maße für seine wichtigsten Bauteile genau festzuschreiben. Das führte 1917 zur Gründung der »Normenausschuss der deutschen Industrie« (NADI), der in der DI-Norm 1 (später als DIN 1 bezeichnet) die Maße für den Schlagbolzen des MG 08/15 festlegte.
    Mit »0815« wird seitdem etwas bezeichnet, was allgemein üblich ist und jeder kennt.
  • Kommentar von Adam Malik:
    (von Facebook dupliziert)
    asso deswegen nennt man die meisten mädchen 0/815 haha
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    08/15 der Schrägstrich kommt zwischen die beiden Jahreszahlen
  • Antwort von Robert Hosemann:
    (von Facebook dupliziert)
    Owned :D
  • Antwort von Robert Hosemann:
    (von Facebook dupliziert)
    Bis übrigens 1942 war es in Gebrauch. Eigentlich abgelöst durch das 1938 MG und dann endgültig durchs 42er, der Knochensäge..
  • Antwort von Max Echteler:
    (von Facebook dupliziert)
    und heute ist es das ähnliche, nur etwas abgeschwächte mg3, teilweise sind sogar 42er vom 2. weltkrieg im umlauf, natürlich auch abgeschwächt zur mg3
  • Kommentar von Flo Unterberger:
    (von Facebook dupliziert)
    hahaha :-D
  • Kommentar von Simon R. Schmalzgruber:
    (von Facebook dupliziert)
    Ich dachte, dass der Begriff vom Kriegsalltag 1914-1918 herkommt, da es immer die gleiche Schose war:Artilleriestopp->Sturmangriff->Niedermähen des Sturmangriffs mit 08/15 Salven.Was ist jetzt richtig?
  • Antwort von Marlon Geistert:
    (von Facebook dupliziert)
    Die Erklärung von Nutzloses Wissen finde ich irgendwie schlüssiger.
  • Antwort von Simon R. Schmalzgruber:
    (von Facebook dupliziert)
    Klar ist die Erklärung auch plausibel.Spekulieren kann man natürlich, dass beide richtig sind^^
  • Antwort von Fred Heine:
    (von Facebook dupliziert)
    Was sollen die 08/15-Selven sein, wenn nicht ausgeführt mit einem entsprechenden MG?
  • Kommentar von Daniel Forthuber:
    (von Facebook dupliziert)
    Laut Galileo (Pro7, nicht der Astronom) war das die Bezeichnung einer um 1950 gängigen Kloschüssel
  • Antwort von Franz Hose:
    (von Facebook dupliziert)
    sicher das es pro 7 war und nivht postillon?
  • Kommentar von Kevin La:
    (von Facebook dupliziert)
    also das mit dem Gewehr war mir schon bekannt, aber wegen einer "kloschüssel??" :D
  • Kommentar von Raphael Zeiler-Rausch:
    (von Facebook dupliziert)
    Mir wurde immer gesagt,dass dies eine gängige schrauben(mutter) größe war, oder so ähnlich.
  • Kommentar von Mainhardt Erdinger:
    (von Facebook dupliziert)
    ...und im 08/15 wurden darüber hinaus auch Bauteile gemäß DIN 1 (also dem ersten Teil nach DIN) verbaut: Kegelstifte, ungehärtet :)
  • Kommentar von Ric Ardo:
    (von Facebook dupliziert)
    Jonas Kröger
 

Achtung, Spam-Falle:

Jede E-Mail, die an die Adresse Daniel Honigtopf <daniel.honigtopf@schoelnast.at> zugestellt wird, wird als unerwünschte Nachricht eingestuft. Die E-Mails, die dort einlangen, werden von niemandem gelesen. Sie dienen ausschließlich dazu, mein Spamfilter-Programm zu trainieren und werden anschließend gelöscht.

Ich gehe nämlich davon aus, dass diese E-Mail-Adresse von E-Mail-Harvestern gefunden wird, die diese Adresse dann an Spam-Versender weitergeben. Es ist also damit zu rechnen, dass bei dieser Adresse Spam-Mails (unerwünschte Nachrichten) eingehen werden. Wenn ich nun aber davon ausgehen kann, dass alles was hier landet ganz sicher Spam ist (weil dorthin niemals normale Mails geschickt werden), dann hilft das meinem Spamfilter-Programm sehr. Dann weiß es nämlich, dass E-Mails mit ähnlichem Inhalt, oder vom selben Absender, auch dann als Spam anzusehen sind, wenn sie an eine meiner »echten« E-Mail-Adressen zugestellt werden. Der Spamfilter bewertet diese E-Mails dann nämlich ebenfalls als unerwünscht und löscht sie sofort anstatt sie irgend jemandem zuzustellen. Auf diese Weise bleiben nicht nur meine eigenen echten E-Mail Konten schön sauber, sondern auch die meiner Kunden.

Sende also niemals E-Mails an diese Adresse, und auch nicht an Julia Honigtopf <julia.honigtopf@schoelnast.at> oder an Tobias Honigtopf <tobias.honigtopf@schoelnast.at>, denn diese Adressen sind das, was man in der IT-Welt als honeypot (deutsch: Honigtopf) bezeichnet. Wenn du trotzdem etwas dorthin schickst, riskierst du, dass ich alle anderen E-Mails, die von dir kommen, auch dann nicht erhalte, wenn du sie an die richtige Adresse schickst.

Vermeide auch, irgend etwas an laura.honigtopf@schoelnast.at oder an patrick.honigtopf@schoelnast.at zu schicken.



Hubert Schölnast
(Webmaster)

Wie du mich kontaktieren kannst, erfährst du hier: Kontaktseite