Datenbank des nutzlosen Wissens
  • NEU: Backstage-Area
    Der natürliche Tagesrhythmus eines Menschen ist nicht 24, sondern 25 Stunden lang.

    Rechtschreibfehler gefunden? Merke dir das Datum und korrigiere den Beitrag in der Backstage-Area
  •  ← vorher (08.10.2003)nachher (10.10.2003) →
  •  
  • Sende neue Fakten bitte per E-Mail an wissen@schoelnast.at
  •  
  • Kommentar von Markus Wurm:
    (von Facebook dupliziert)
    Und das weiß man woher?
  • Antwort von Jürgen Baumann:
    (von Facebook dupliziert)
    Aus dem Bergwerk. Da haben die "Kumpel" früher auch mal für mehrere Wochen unter Tage zugebracht und waren damit abgeschnitten vom Tageslicht. Dabei hat man dann festgestellt, daß der natürliche Tagesrhythmus bei 25 Stunden und soundso viel Minuten liegt
  • Antwort von Kevin Stricker:
    (von Facebook dupliziert)
    Ich glaube die Frage bezog sich eher darauf warum der Mensch einen 25-Stunden Rythmus hat, wo doch die Sonne immer 24 vorgegeben hat.
  • Kommentar von Markus Wurm:
    (von Facebook dupliziert)
    Eigentlich ist dann ziemlich sinnlos wenn der mensch nicht den selben rythmus wie die sonne hat, wär es nicht evolutionsbedinngt sich anzupassen?
  • Kommentar von Markus Wurm:
    (von Facebook dupliziert)
    *das
  • Kommentar von Dany Batista:
    (von Facebook dupliziert)
    Verstehe das nicht :s
  • Kommentar von Arturo Bandini:
    (von Facebook dupliziert)
    das merk ich täglich !
  • Kommentar von Niclas Scholz:
    (von Facebook dupliziert)
    das erklärt so einiges ;D
  • Antwort von Fabian Francis Drake:
    (von Facebook dupliziert)
    Vorallem, wieso ich morgens immer so müde bin ;)
  • Kommentar der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    Es ist nicht zwingend notwendig, dass die innere Uhr gleich schnell läuft wie der Lauf der Sonne, denn die innere Uhr wird ja ständig vom Tag-Nacht-Wechsel neu gestellt und läuft deswegen ohnehin immer synchron. Damit gibt es für die Evolution nichts was man verbessern könnte.

    Auch interessant ist, dass die innere Uhr nicht bei allen Menschen gleich schnell läuft. Bei Vorschul-Kindern und bei über 60-jährigen dauert der »innere Tag« sogar weniger als 24 Stunden. Daher stehen Menschen aus diesen beiden Altersgruppen auch meist viel früher auf als andere Menschen.

    Das andere Extrem sind pubertierende Jugendliche. Ihre innere Uhr läuft mit über 26 Stunden pro Tag. Daher sind, wenn sie sich den Tag frei einteilen können (Ferien) die meisten Jugendlichen am Abend noch bis weit nach Mitternacht hellwach und kommen morgens kaum aus dem Bett.

    Leider nehmen Schulen darauf keine Rücksicht, weswegen fast alle Jugendlichen unter Schlafmangel leiden und unkonzentriert in der Schule rumhängen. Es wäre gesünder für Jugendliche, und sie würden leichter den Lehrstoff behalten, wenn die Schule nicht um 8:00 Uhr, sondern um 10:00 oder 11:00 Uhr beginnen würde.
  • Antwort von Denis Klaic:
    (von Facebook dupliziert)
    Leider kann man auf Facebook keine Kommentare teilen. cmd+c und cmd+v haben es aber zusätzlich zum Teilen des Fotos getan.
  • Kommentar von Medi Huwe:
    (von Facebook dupliziert)
    Das wusste ich. Die Welt hasst uns ;-)
 

Achtung, Spam-Falle:

Jede E-Mail, die an die Adresse Daniel Honigtopf <daniel.honigtopf@schoelnast.at> zugestellt wird, wird als unerwünschte Nachricht eingestuft. Die E-Mails, die dort einlangen, werden von niemandem gelesen. Sie dienen ausschließlich dazu, mein Spamfilter-Programm zu trainieren und werden anschließend gelöscht.

Ich gehe nämlich davon aus, dass diese E-Mail-Adresse von E-Mail-Harvestern gefunden wird, die diese Adresse dann an Spam-Versender weitergeben. Es ist also damit zu rechnen, dass bei dieser Adresse Spam-Mails (unerwünschte Nachrichten) eingehen werden. Wenn ich nun aber davon ausgehen kann, dass alles was hier landet ganz sicher Spam ist (weil dorthin niemals normale Mails geschickt werden), dann hilft das meinem Spamfilter-Programm sehr. Dann weiß es nämlich, dass E-Mails mit ähnlichem Inhalt, oder vom selben Absender, auch dann als Spam anzusehen sind, wenn sie an eine meiner »echten« E-Mail-Adressen zugestellt werden. Der Spamfilter bewertet diese E-Mails dann nämlich ebenfalls als unerwünscht und löscht sie sofort anstatt sie irgend jemandem zuzustellen. Auf diese Weise bleiben nicht nur meine eigenen echten E-Mail Konten schön sauber, sondern auch die meiner Kunden.

Sende also niemals E-Mails an diese Adresse, und auch nicht an Julia Honigtopf <julia.honigtopf@schoelnast.at> oder an Tobias Honigtopf <tobias.honigtopf@schoelnast.at>, denn diese Adressen sind das, was man in der IT-Welt als honeypot (deutsch: Honigtopf) bezeichnet. Wenn du trotzdem etwas dorthin schickst, riskierst du, dass ich alle anderen E-Mails, die von dir kommen, auch dann nicht erhalte, wenn du sie an die richtige Adresse schickst.

Vermeide auch, irgend etwas an laura.honigtopf@schoelnast.at oder an patrick.honigtopf@schoelnast.at zu schicken.



Hubert Schölnast
(Webmaster)

Wie du mich kontaktieren kannst, erfährst du hier: Kontaktseite