Datenbank des nutzlosen Wissens
  • NEU: Backstage-Area
    Ein Oxymoron ist ein Begriff, der sich eigentlich selbst widerspricht wie z.B. »Plastikgläser«, »vegetarische Frikadelle«, »genfreies Saatgut« usw.

    Du möchtest Beiträge sehen, die noch gar nicht erschienen sind? Das geht jetzt in der Backstage-Area
  •  ← vorher (27.08.2003)nachher (29.08.2003) →
  •  
  • Sende neue Fakten bitte per E-Mail an wissen@schoelnast.at
  •  
  • Kommentar von Denis Rockel:
    (von Facebook dupliziert)
    haha wenn ich das in der deutsch klausur nicht weiß, dann wirds problematisch :DD
  • Kommentar von Elias Z. Drost:
    (von Facebook dupliziert)
    was is denn daran nutzlos? :O als Stilmittel ist das oft unentbehrlich...
  • Kommentar von Patrick Nimmervoll:
    (von Facebook dupliziert)
    noch interessanter ist,dass das Wort oxymoron selbst ein Oxymoron ist
  • Kommentar von Väsbuk Zuggs II:
    (von Facebook dupliziert)
    Und das Oxymoron muss mit Absicht formuliert werden. Sonst ists einfach ein Fauxpas :)
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    Stimmt, Ein Oxymoron ist ein Stilmittel, das mit Absicht eingesetzt wird. Ein »unbeabsichtigtes Oxymoron« ist eine Contradictio in adiecto (Widerspruch in der Beifügung) und das ist eine häufige Ausprägung eines Oxymorons. Daher ist ein unbeabsichtigtes Oxymoron selbst kein Oxymoron, der Begriff »unbeabsichtigtes Oxymoron« aber schon.
  • Antwort von Daniel Schmidt:
    (von Facebook dupliziert)
    doppelhaushälfte, brennholzverleih und herrenloses damenfahrrad :D
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Danilli Schmididi: Von den drei genannten Begriffen ist leider keiner ein Oxymoron.
    Doppelhaushälfte: Darin liegt kein Widerspruch. Das ist die Hälfte eines Doppelhauses. Das ist etwas anderes als ein Einfamilienhaus.
    Brennholzverleih: Der Verleih von Verbrauchsmaterial ist zwar unsinnig, aber »Brennholz« ist kein Gegensatz von »Verleih«.
    herrenloses Damenfahrrad: Ein herrenloses Herrenfahrrad wäre schon eher ein Widerspruch, aber Damenfahrräder haben ohnehin selten einen Herren, folglich sind die meisten Damenfahrräder herrenlos. Es liegt also kein Widerspruch vor.

    Du solltest dir übrigens auch mal Gedanken darüber machen wozu die beiden Shift-Tasten auf deiner Tastatur während der Eingabe von Text verwendet werden könnten.
  • Antwort von Daniel Schmidt:
    (von Facebook dupliziert)
    :* Haha, super Antwort. Vielen Dank, ich wusste gar nicht, dass es diese Tasten gibt... Wie habe ich nur mein Abitur geschafft?!
    Nun, wenn schon so freundlich gegen mich aufgefahren wird, hätte ich die Frage, warum dies als unnützes Wissen einzustufen ist?
    Ich wünsche einen wunderschönen Tag :)
  • Antwort von Frederik Thronicke:
    (von Facebook dupliziert)
    Mr. Bill :)
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Danilli Schmididi: Wer stuft dies denn als unnützes Wissen ein? Dies hier ist die Datenbank des NUTZLOSEN Wissens.

    Zum Unterschied zwischen "unnütz" und "nutzlos" findest du hier einen Kommentar von mir: http://wissen.schoelnast.at/beitraege/beitrag_2012-10-06.html

    Darüber was denn nutzloses Wissen ist, wurde unter anderem hier ausgiebig diskutiert: http://wissen.schoelnast.at/beitraege/beitrag_2012-02-15.html
  • Antwort von Daniel Schmidt:
    (von Facebook dupliziert)
    Hallo mein lieber Mitmensch. Während ich es grundsätzlich schätze, etwas Neues zu lernen und auch gerne den Wissensschatz des Unnützen/Nutzlosen erweitere, gefällt es mir jedoch nicht, dass ich hier trotz meiner Freundlichkeit angegangen werde.
    Den beiden Links entnehme ich lediglich, dass die Häufigkeit der Benutzung der zu diskutierenden Wörter ortsabhängig ist und die Einstufung eine Faktes in diese Bereiche von jedem Individuum selbstständig getroffen werden muss. Drum möchte ich mich dafür entschuldigen, dass Sie Oxymora als nutzlos einstufen, während ich es nicht für unnütz hielt :) Ich möchte auch weder Streit noch Diskussion anfangen und dies nochmal mit dem Hinweis beenden, dass ich Ihren ersten Kommentar, abgesehen von der berechtigten Belehrung, als nicht sehr höflich empfand.

    Nun wünsche ich Ihnen nach wie vor einen wunderschönen Tag und ein super Wochenende und freue mich auch weiter auf, von Ihnen als nutzlos eingestufte, Beträge - auf dieser für mich so nützlichen und freudigen Seite ;) lG
  • Kommentar von Franzi Anna:
    (von Facebook dupliziert)
    das lernt man doch in latein:D
  • Kommentar von Jürgen Baumann:
    (von Facebook dupliziert)
    "Fussball-Fans des FC Bayern München"
  • Antwort von Max Echteler:
    (von Facebook dupliziert)
    Bester Kommentar!
  • Kommentar von Jonas Volmer:
    (von Facebook dupliziert)
    Ich glaube aber, dass die beiden zuerst genannten Begriffe "nur" Scheinwiedersprüche sind und somit "Paradoxon", oder irre ich mich?
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    Saatgut sind Samen, aus denen neue Pflanzen wachsen sollen. Das geht nur, wenn das Saatgut Zellen mit vermehrungsfähigen Genen enthält. Etwas das gen-frei ist enthält kein Leben und kann daher nicht wachsen. »Genfreies Saatgut« ist also ein ganz eindeutiges Beispiel für ein Oxymoron unter der Voraussetzung, dass damit wirklich »genfrei« gemeint war.

    Häufig passiert es aber, dass man »gentechnikfreies Saatgut« meint, also Saatgut, das zwar Gene enthält, die aber nicht technisch verändert wurden. Wenn man das meint, aber es fälschlicherweise als »genfreies Saatgut« bezeichnet, dann passiert das also unbeabsichtigt, und dann ist es streng genommen kein Oxymoron (also kein beabsichtigtes Stilmitel) sondern ein Fehler.
  • Kommentar von Jonas Volmer:
    (von Facebook dupliziert)
    Das "genfreie Saatgut" sehe ich ja auch als Oxymoron an. Nur die beiden anderen Beispiele sind mir ein "Dorn im Auge" (<-- Metapher, Stilmittel im Überfluss heute :D)
  • Antwort von Jürgen Baumann:
    (von Facebook dupliziert)
    "Plastiktrinkgefäß" wäre keine Oxymoron. Das Glas und Plastik aber zwei Materialien sind, aus denen Trinkgefäße hergestellt werden können (aber nicht müssen). Das Glas wird nur umgangssprachlich oft als solches angesehen. Wenn aber irgendwo Glasscherben liegen, warnt man seine Freunde meist auch mit dem Spruch: "Vorsicht da liegt Glas" und nicht "Vorsicht, da liegen Glasscherben."
    Deshalb ist "Plastikglas" eindeutig ein Oxymoron oder aber wie DdnW auf deinen anderen Kommentar schrieb (genfreies Saatgut) kann es streng genommen auch nur als Fehler angesehen werden.

    Die "fleischlose Frikadelle" kann ich dir nicht auseinanderpflücken ohne nachzuschauen, wie die genaue Definition von "Frikadelle" ist. Ich denke das die Soja-Sche... (ich bin hauptsächlich Carnivor) da mit zugehört, weiß es aber nicht sicher.
  • Kommentar von Nils Mascher:
    (von Facebook dupliziert)
    Holzeisenbahn und Trauerfeier. Gibt's auch noch.
  • Kommentar von Alexander Stauffenberg:
    (von Facebook dupliziert)
    bittersüß ;)
  • Kommentar von Daniel Rasser:
    (von Facebook dupliziert)
    Ein anderes Beispiel wäre turkisches einzelkind ;)
  • Kommentar von TiJo Lukas:
    (von Facebook dupliziert)
    Das ist nicht nutzlos, das lernt man im Deutschunterricht!!!;)
  • Kommentar von Franz Eder:
    (von Facebook dupliziert)
    der gerade kurve die gerade kurve das gerade kurve ;)
  • Kommentar von Valentina Schüller:
    (von Facebook dupliziert)
    Deutsch bzw. Latein, 9. Klasse
  • Kommentar von Daniel Herz:
    (von Facebook dupliziert)
    Gelschaum ist eins
  • Kommentar von Nadine Maria Böhm:
    (von Facebook dupliziert)
    Ich hätte mal eine Frage: Was ist der Unterschied zwischen einer Antithese und einem Oxymoron?
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Nadine Dini: Was bewegt dich dazu, dieselbe Frage gleich 6-Mal zu stellen? Facebook hat die fünf anderen Duplikate zum Glück ausgeblendet.

    Nun aber zur eigentlichen Frage:
    Ein Oxymoron ist ein Begriff, der sich selbst widerspricht. Eine Antithese ist eine These, die im Gegensatz zu einer Hypothese, also zu etwas anderem steht. Ein Beispiel: Die Hypothese lautet: "Alle Schafe sind weiß". Dann könnte eine Antithese lauten: "Es gibt schwarze Schafe". Unter bestimmten Bedingungen kann man Hypothese und Antithese zu einer neuen These verbinden, die dann Synthese heißt: "Die meisten Schafe sind weiß".
  • Antwort von Nadine Maria Böhm:
    (von Facebook dupliziert)
    oh...ok
    Und sorry ich weis echt nicht wie das passiert ist, dass die Frage gleich 6-mal gepostet wurde.
    Aber danke für die Antwort.
  • Kommentar von Patrick Kbt:
    (von Facebook dupliziert)
    "Guten Morgen" ist wohl das weitverbreiteste Oxymoron... ;)
  • Kommentar von Erika Kothmayer:
    (von Facebook dupliziert)
    Familienidylle ;-)
  • Kommentar von Lars Vegas:
    (von Facebook dupliziert)
    oxymoron pronomen, die alte schulzeit :/
  • Kommentar von Benny Engelhardt:
    (von Facebook dupliziert)
    Bielefeld ist ein Oxymorob
  • Kommentar von Benny Engelhardt:
    (von Facebook dupliziert)
    *Oxymoron
    Verzeiht mir
 

Achtung, Spam-Falle:

Jede E-Mail, die an die Adresse Daniel Honigtopf <daniel.honigtopf@schoelnast.at> zugestellt wird, wird als unerwünschte Nachricht eingestuft. Die E-Mails, die dort einlangen, werden von niemandem gelesen. Sie dienen ausschließlich dazu, mein Spamfilter-Programm zu trainieren und werden anschließend gelöscht.

Ich gehe nämlich davon aus, dass diese E-Mail-Adresse von E-Mail-Harvestern gefunden wird, die diese Adresse dann an Spam-Versender weitergeben. Es ist also damit zu rechnen, dass bei dieser Adresse Spam-Mails (unerwünschte Nachrichten) eingehen werden. Wenn ich nun aber davon ausgehen kann, dass alles was hier landet ganz sicher Spam ist (weil dorthin niemals normale Mails geschickt werden), dann hilft das meinem Spamfilter-Programm sehr. Dann weiß es nämlich, dass E-Mails mit ähnlichem Inhalt, oder vom selben Absender, auch dann als Spam anzusehen sind, wenn sie an eine meiner »echten« E-Mail-Adressen zugestellt werden. Der Spamfilter bewertet diese E-Mails dann nämlich ebenfalls als unerwünscht und löscht sie sofort anstatt sie irgend jemandem zuzustellen. Auf diese Weise bleiben nicht nur meine eigenen echten E-Mail Konten schön sauber, sondern auch die meiner Kunden.

Sende also niemals E-Mails an diese Adresse, und auch nicht an Julia Honigtopf <julia.honigtopf@schoelnast.at> oder an Tobias Honigtopf <tobias.honigtopf@schoelnast.at>, denn diese Adressen sind das, was man in der IT-Welt als honeypot (deutsch: Honigtopf) bezeichnet. Wenn du trotzdem etwas dorthin schickst, riskierst du, dass ich alle anderen E-Mails, die von dir kommen, auch dann nicht erhalte, wenn du sie an die richtige Adresse schickst.

Vermeide auch, irgend etwas an laura.honigtopf@schoelnast.at oder an patrick.honigtopf@schoelnast.at zu schicken.



Hubert Schölnast
(Webmaster)

Wie du mich kontaktieren kannst, erfährst du hier: Kontaktseite