Datenbank des nutzlosen Wissens
  • NEU: Backstage-Area
    Die Legende, dass der Adel blaublütig sei, hat seinen Ursprung bei den Arabern. Diese sahen bei den europäischen Rittern (meist Adelige) die blauen Adern durch die helle Haut. Echtes blaues Blut haben z.B. Krebse und Weichtiere. Das Hämocyanin hat im Eiweißkomplex Kupfer anstelle von Eisen und ist im oxigenierten Zustand blau. Mr. Spock hat übrigens grünes Blut.

    Du möchtest Beiträge sehen, die noch gar nicht erschienen sind? Das geht jetzt in der Backstage-Area
  •  ← vorher (18.08.2003)nachher (20.08.2003) →
  •  
  • Sende neue Fakten bitte per E-Mail an wissen@schoelnast.at
  •  
  • Kommentar von Jürgen Baumann:
    (von Facebook dupliziert)
    Bei Mr Spock liegt es daran, daß er, wie alle Vulkanier eine erdachte Figur ist.
    Man bekommt es übrigens nie zu sehen sondern kann dies nur aus verschiedenen Bemerkungen von Dr. Leonard McCoy (Pille) schliessen, wie z.B. "Sie grünblütiger Mistkerl"
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    Mr. Spock ist eine erfundene Figur??? Echt jetzt??Mein Weltbild bricht gerade zusammen!
    Aber Captain Picard wird schon am 4. April 2063 in Montana landen, oder? Wer soll denn sonst die Menschheit vor der Invasion der Borg retten???
  • Antwort von Damian Windau:
    (von Facebook dupliziert)
    Ziemlicher dämlicher Kommentar. Gelandet hat das Schiff natürlich der Steuermann, nicht Picard.
  • Antwort von Jürgen Baumann:
    (von Facebook dupliziert)
    Gelandet hat das Schiff (noch) niemand. 4.April 2063! Also erst in knapp 49 Jahren. Und die Crew wird gebeamt werden, das Schiff versteckt sich in der Umlaufbahn.
    Picard wird natürlich dabei sein auf der Enterprise, allerdings werden keine Außerirdischen vom Planeten Vulkan den ersten Warp-Flug von Zefram Cochrane am 5. April beobachten. Denn die Vulkanier sind ja erfunden.
  • Kommentar von Resi Kreutzer:
    (von Facebook dupliziert)
    Oh doch, bei Mister Spock sieht man schon mal das grüne Blut fließen. So zum Beispiel in der TOS-Folge "Schablonen der Gewalt" wenn er ausgepeitscht wird. ;))
  • Antwort von Jörg Zötsch:
    (von Facebook dupliziert)
    http://www.myvideo.at/watch/7715517
  • Kommentar von Korbinian Heinrich:
    (von Facebook dupliziert)
    Glaub bei zuviel Aspirin kriegt man auch grünes Blut
  • Antwort von Burak Heisenberg:
    (von Facebook dupliziert)
    Bullshit
  • Kommentar von John Parker:
    (von Facebook dupliziert)
    ich bin bisher davon ausgegangen das, das daher kommt das der stoff blau damals sehr teuer und schwierig her zu stellen war und daher sich nur adlige blaue kleidung leisten konnten^^
  • Kommentar von Patrick Felder:
    (von Facebook dupliziert)
    Die Farbe des Blutes wird weniger vom enthaltenen Metall, als vom koordinierenden Ligandensystem bestimmt. Welche Farbe oxidiertes Kupfer/Eisen hat, hängt in erster Linie von den Liganden ab.
 

Achtung, Spam-Falle:

Jede E-Mail, die an die Adresse Daniel Honigtopf <daniel.honigtopf@schoelnast.at> zugestellt wird, wird als unerwünschte Nachricht eingestuft. Die E-Mails, die dort einlangen, werden von niemandem gelesen. Sie dienen ausschließlich dazu, mein Spamfilter-Programm zu trainieren und werden anschließend gelöscht.

Ich gehe nämlich davon aus, dass diese E-Mail-Adresse von E-Mail-Harvestern gefunden wird, die diese Adresse dann an Spam-Versender weitergeben. Es ist also damit zu rechnen, dass bei dieser Adresse Spam-Mails (unerwünschte Nachrichten) eingehen werden. Wenn ich nun aber davon ausgehen kann, dass alles was hier landet ganz sicher Spam ist (weil dorthin niemals normale Mails geschickt werden), dann hilft das meinem Spamfilter-Programm sehr. Dann weiß es nämlich, dass E-Mails mit ähnlichem Inhalt, oder vom selben Absender, auch dann als Spam anzusehen sind, wenn sie an eine meiner »echten« E-Mail-Adressen zugestellt werden. Der Spamfilter bewertet diese E-Mails dann nämlich ebenfalls als unerwünscht und löscht sie sofort anstatt sie irgend jemandem zuzustellen. Auf diese Weise bleiben nicht nur meine eigenen echten E-Mail Konten schön sauber, sondern auch die meiner Kunden.

Sende also niemals E-Mails an diese Adresse, und auch nicht an Julia Honigtopf <julia.honigtopf@schoelnast.at> oder an Tobias Honigtopf <tobias.honigtopf@schoelnast.at>, denn diese Adressen sind das, was man in der IT-Welt als honeypot (deutsch: Honigtopf) bezeichnet. Wenn du trotzdem etwas dorthin schickst, riskierst du, dass ich alle anderen E-Mails, die von dir kommen, auch dann nicht erhalte, wenn du sie an die richtige Adresse schickst.

Vermeide auch, irgend etwas an laura.honigtopf@schoelnast.at oder an patrick.honigtopf@schoelnast.at zu schicken.



Hubert Schölnast
(Webmaster)

Wie du mich kontaktieren kannst, erfährst du hier: Kontaktseite