Datenbank des nutzlosen Wissens
  • NEU: Backstage-Area
    Thetis tauchte ihren Sohn Achilles in das Wasser des Unterweltflusses Styx, so sollte seine Haut für Waffen undurchdringlich werden. Nur seine Ferse blieb unbenetzt - irgendwo musste Mutti ihren Sprössling ja festhalten. An dieser »Achillesferse« (= einzige Stelle an der man verwundbar ist) erwischte ihn dann auch der Pfeil des Paris. Nach Achilles ist auch die berühmte Sehne an der Ferse benannt.

    Rechtschreibfehler gefunden? Merke dir das Datum und korrigiere den Beitrag in der Backstage-Area
  •  ← vorher (19.06.2003)nachher (21.06.2003) →
  •  
  • Sende neue Fakten bitte per E-Mail an wissen@schoelnast.at
  •  
  • Kommentar von Kamber Atas:
    (von Facebook dupliziert)
    Er wurde nicht dort gehalten es war ein eichenblatt
  • Kommentar von Philipp Dorfeler:
    (von Facebook dupliziert)
    das Eichenblatt ist eigentlich ein Lindenblatt und es war nicht Achilles sondern Siegfried und der hatte es nicht an der Ferse sondern am Rücken ;)
  • Kommentar von Robin Wagner:
    (von Facebook dupliziert)
    außerdem auch nicht in der ilias sondern bei den niebelungen^^
  • Kommentar von Lucas Werkmeister:
    (von Facebook dupliziert)
    Aber ansonsten alles richtig^^
  • Kommentar von Petra Bloodgood:
    (von Facebook dupliziert)
    Das mit Achilles stimmt schon so, wie es geschrieben steht... Griechische Mythologie eben, nicht zu verwechseln mit Germanischer... Wobei ich jetzt gern einmal "Griechische Mythologie" an Mahir verschenke und Robin ein "e" stehle, damit da Nibelungen draus wird. Im Übrigen wußtet ihr, das Richard Wagner eine Oper zur Nibelungensage geschrieben hat, die 4 Tage braucht, um aufgeführt zu werden? Der Ring des Nibelungen besteht aus den 4 Teilen: Das Rheingold, Die Walküre, Siegfried und Götterdämmerung... Ja, wenn man auf verrückte Bayern hört ;)
  • Kommentar der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    Klarstellung: Es gibt zwei Sagen, die sehr ähnlich sind:

    1) Grieche - Achilles - Wasser des Styx - Mamas Hand - seine Ferse - Pfeil - Paris

    2) Germane - Siegfried - Drachenblut - ein Lindenblatt - eine Stelle zwischen seinen Schulterblättern - Speer - Hagen

    Man kann beide Geschichten wie folgt erzählen:
    Der (1) (2) tauchte mit dem ganzen Körper in (3) unter um unverwundbar zu werden. Aber (4) verdeckte (5). Genau dort wurde er jedoch vom (6) des (7) verwundet, woraufhin er starb.

    Die Geschichte um Achilles entstand während oder kurz nach dem Krieg um Troja, also ungefähr im 12. Jahrhundert VOR Christus. Die Nibelungensaga entstand Ende des 12. Jahrhundert NACH Christus. Es liegen also rund 2400 bis 2500 Jahre zwischen den beiden Entstehungszeitpunkten. Falls sich der eine Autor vom anderen inspirieren ließ, ist dann wohl klar, welche der beiden Geschichten das Plagiat ist.
  • Kommentar von Robin Wagner:
    (von Facebook dupliziert)
    sorry wegen dem E ;-)
  • Kommentar von Kamber Atas:
    (von Facebook dupliziert)
    İhr seid echt alle sooooo geil :) ich mag solche klugscheißer wie euch :)
  • Kommentar von Marie Luise Friedrich:
    (von Facebook dupliziert)
    Aber wenn man da getroffen wird stirbt man doch nicht oder?
 

Achtung, Spam-Falle:

Jede E-Mail, die an die Adresse Daniel Honigtopf <daniel.honigtopf@schoelnast.at> zugestellt wird, wird als unerwünschte Nachricht eingestuft. Die E-Mails, die dort einlangen, werden von niemandem gelesen. Sie dienen ausschließlich dazu, mein Spamfilter-Programm zu trainieren und werden anschließend gelöscht.

Ich gehe nämlich davon aus, dass diese E-Mail-Adresse von E-Mail-Harvestern gefunden wird, die diese Adresse dann an Spam-Versender weitergeben. Es ist also damit zu rechnen, dass bei dieser Adresse Spam-Mails (unerwünschte Nachrichten) eingehen werden. Wenn ich nun aber davon ausgehen kann, dass alles was hier landet ganz sicher Spam ist (weil dorthin niemals normale Mails geschickt werden), dann hilft das meinem Spamfilter-Programm sehr. Dann weiß es nämlich, dass E-Mails mit ähnlichem Inhalt, oder vom selben Absender, auch dann als Spam anzusehen sind, wenn sie an eine meiner »echten« E-Mail-Adressen zugestellt werden. Der Spamfilter bewertet diese E-Mails dann nämlich ebenfalls als unerwünscht und löscht sie sofort anstatt sie irgend jemandem zuzustellen. Auf diese Weise bleiben nicht nur meine eigenen echten E-Mail Konten schön sauber, sondern auch die meiner Kunden.

Sende also niemals E-Mails an diese Adresse, und auch nicht an Julia Honigtopf <julia.honigtopf@schoelnast.at> oder an Tobias Honigtopf <tobias.honigtopf@schoelnast.at>, denn diese Adressen sind das, was man in der IT-Welt als honeypot (deutsch: Honigtopf) bezeichnet. Wenn du trotzdem etwas dorthin schickst, riskierst du, dass ich alle anderen E-Mails, die von dir kommen, auch dann nicht erhalte, wenn du sie an die richtige Adresse schickst.

Vermeide auch, irgend etwas an laura.honigtopf@schoelnast.at oder an patrick.honigtopf@schoelnast.at zu schicken.



Hubert Schölnast
(Webmaster)

Wie du mich kontaktieren kannst, erfährst du hier: Kontaktseite