Datenbank des nutzlosen Wissens
  • NEU: Backstage-Area
    Die kleine Vertiefung in der Mitte der Oberlippe heißt »Philtrum« und erfüllt absolut keinen Zweck.

    Du möchtest Beiträge sehen, die noch gar nicht erschienen sind? Das geht jetzt in der Backstage-Area
  •  ← vorher (09.06.2003)nachher (11.06.2003) →
  •  
  • Sende neue Fakten bitte per E-Mail an wissen@schoelnast.at
  •  
  • Kommentar von Jonas Heitzer:
    (von Facebook dupliziert)
    Ich dachte, die heißt "Rotzrinne"
  • Antwort von Hazem Salem:
    (von Facebook dupliziert)
    Passt genau zu " nutzlosen Wissens ".
  • Kommentar von Läna Kaizett-Bilateral:
    (von Facebook dupliziert)
    Doch, erfüllt einen. Sieht gut aus.
  • Kommentar von Lennard Nagel:
    (von Facebook dupliziert)
    und wenn man sich dahinfasst kann man niesen unterdrücken ;)
  • Kommentar von Florian Detlefs:
    (von Facebook dupliziert)
    Genau so sinnlos wie du Bro René Savelsberg ;) xD
  • Antwort von René Savelsberg:
    (von Facebook dupliziert)
    xD
  • Kommentar von Jörg Zötsch:
    (von Facebook dupliziert)
    bei Kamelen hat sie einen Zweck ;)
  • Antwort von Aisha Biller:
    (von Facebook dupliziert)
    welchen denn?
  • Antwort von Christiane Linke:
    (von Facebook dupliziert)
    eben ! welchen denn ??
  • Kommentar von Marec Siepen:
    (von Facebook dupliziert)
    wenn man dahinfasst, kann man Bewegungen einschränken.. und sie formt die Lippe oder?
  • Antwort von Jürgen Baumann:
    (von Facebook dupliziert)
    Bewegungen kann ich auch einschränken, wenn ich mir an eine andere Stelle der Lippe fasse.
  • Kommentar von Julia Unger:
    (von Facebook dupliziert)
    Ich hab mal gelernt, dass die z. B. sicherstellt dass Babys beim Stillen trotzdem atmen können - aber ob das stimmt: keine Ahnung
  • Kommentar von Dany Batista:
    (von Facebook dupliziert)
    Da wiederspreche ich! Die Zahnärzte benutzen diese zum kucken ob die zahne gerade sind also in einer Linie
  • Kommentar von Markus Biskup:
    (von Facebook dupliziert)
    FAS-Kinder haben sowas nicht...
  • Kommentar von Alexander Stauffenberg:
    (von Facebook dupliziert)
    Und wenn die stark ausgeprägt ist, nennt man sie "Hasenscharte", oder?
  • Antwort von Felix Jungnick:
    (von Facebook dupliziert)
    Wenn sich das Gesicht an dieser Stelle nicht geschlossen hat, gibt es eine Lippenspalte (zum Teil auch mit gespaltenem Kiefer und oder Gaumen), falls du das meinst. Es ist aber kein zu stark ausgeprägtes Philtrum. Man könnte eher sagen, dass es gar keine Möglichkeit hate, zu entstehen.
  • Kommentar von Nik Salfeld:
    (von Facebook dupliziert)
    Damit der Schnodder wie durch einen Kanal in den Mund laufen kann xD man kann dort auch Druck ausüben und somit Niesen unterdrücken ;)
  • Kommentar von Finn-Oke Gutzeit:
    (von Facebook dupliziert)
    Kleine Ergänzung: Das Philtrum ist die Stelle, an der die beiden Gesichtshälften im Mutterleib zusammenwachsen. ^^
  • Kommentar von Ric Scheidtmann:
    (von Facebook dupliziert)
    Dass Wissenschaftler den Zweck noch nicht gefunden haben, besagt nicht, dass es keinen gibt.
    Grosse Teile der Evolution sind schliesslich Resultat ständiger Optimierung.
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    Dass Wissenschaftler den Zweck noch nicht gefunden haben, besagt aber auch nicht, dass es einen gibt!
    ALLE Teile der Evolution sind das Resultat zufälliger und vor allem ZIELLOSER Änderungen!
  • Antwort von Max Echteler:
    (von Facebook dupliziert)
    Optimierung beim menschen? Wenn ich recht informiert bin danb fährt der mensch sein körper durch seine umwelt immer weiter nach unten, während geschicklichkeit und fingerspitzengefühl im sinne von handarbeiten steigt. Irgendwann wird der mensch ein überaus zierliches, dünnes und zerbrechliches wesen sein von der Stabilität her. Also anders kann ich mir das nicht erklären. Es gibt natürlich noch die säulen von charles darwin an die ich mich grade erinnere, heißt nur diejenigen die sich anpassen überleben. Ich glaube nicht das die erfolgreiche Anpassung immer zufall war.
  • Antwort von Kevin Stricker:
    (von Facebook dupliziert)
    Die tatsache dass asiaten schlitzaugen (kenn den politsch korrekten terminus nicht) haben auch keinen vorteil, hat sich aber bei über 1.000.000.000 menschen durchgesetzt.
  • Antwort von Christian V. Elstermann:
    (von Facebook dupliziert)
    Für die Evolution reicht "funktioniert" da muss nix perfekt sein
  • Antwort von Sascha Steve D:
    (von Facebook dupliziert)
    Nebenbei gibt es auch genetische Krankheiten, bei denen das Philtrum fehlt.
  • Antwort von Fabian Francis Drake:
    (von Facebook dupliziert)
    Würde es nicht Krankheit sondern eher Mutation in dem Fall nennen :) Vielleicht hatte das Philtrum ja ähnlich wie der Blinddarm früher eine Funktion die durch die Umwelt bedingt war, was wir heute einfach nicht mehr nachvollziehen können :)
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    ich gebe Fabian Francis Drake recht wenn er sagt das Fehlen eines sichtbaren Philtrums wäre keine Krankheit, aber es ist auch keine Mutation. Es ist eine Variation. So wie es auch z.B. bei den Hautfarben Variationen gibt, ohne dass man Menschen mit einer bestimmten Hautfarbe gleich als Mutanten bezeichnen muss.
  • Antwort von Sascha Steve D:
    (von Facebook dupliziert)
    Das wollte ich damit auch nicht andeuten, man sagt nun mal "Erbkrankheiten".
  • Antwort der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Sascha Diederichs: Zu Krankheiten, die genetisch bedingt sind, sagt man "Erbkrankheiten". Zu genetischen Variationen, die keine Krankheit sind, sagt man das nicht. Da spricht man von Variationen. Ein nicht sichtbares Philtrum ist ebensowenig eine Erbkrankheit wie z.B. natur-rotes Haar. Das sind einfach nur Variationen.
  • Antwort von Christian V. Elstermann:
    (von Facebook dupliziert)
    Fabian: Der Blinddarnm erfüllt auch heute noch eine funktion... Nur ist das "speichern" von Darmbakterien bei einem schweren andauernden Durchfall heute für uns nicht mehr so wichtig wie früher
  • Antwort von Sascha Steve D:
    (von Facebook dupliziert)
    Ich meinte eigentlich eher etwas wie das Wolf-Hirschhorn-Syndrom, das ist beispielsweise keine simple gentische Variation, sondern hier eine Mikroabberation eines Gens, und damit ein gentischer Fehler, welches vielfältige Symptome verschieden starker auswirkung bringt, was allgemein als Krankheit bezeichnet wird.
  • Antwort von David Gausmann:
    (von Facebook dupliziert)
    Es könnte auch rudimentär sein. So wie die Nickhaut beim Menschen.
  • Antwort von Bruce C. Lakeriver:
    (von Facebook dupliziert)
    Möglicherweiße ein Überbleibsel von den Scharten? Die Devise der Natur lautet auch nur, dass eine Variation überlebensfähig ist. Dabei gibt es natürlich Toleranzfelder, sei es das Philtrum oder irgendeine andere Krankheit/Mutation. Der Mensch koppelt sich davon durch die Medizin stark ab. Was mittelfristig als Wohltat gilt, stellt sich langfristig u.U. sogar als Problem dar.
  • Kommentar von Ni Ji Chri:
    (von Facebook dupliziert)
    doch,da sammelt sich der rotz und kann dann schön abfließen..
  • Kommentar von Albert Marchand:
    (von Facebook dupliziert)
    und jetzt in das nederlands
  • Kommentar von Marco Prestel:
    (von Facebook dupliziert)
    Das Philtrum hat zwar keinen erkennbaren Nutzen, aber - und hier kommt noch mehr nutzloses Wissen - es gibt immerhin eine sehr schöne Legende, die erklärt, warum wir alle eins haben! Dieser Legende nach ist das Philtrum der Abdruck eines Fingers, den Gott oder ein Engel oder wer oder was auch immer bei kleinen Babys über dem Mund hinterlässt, kurz bevor sie geboren werden, damit sie nicht verraten, woher sie kommen. Das Philtrum ist damit sozusagen ein Ausdruck von: "Pssst! Das bleibt unser Geheimnis!" :-)
  • Kommentar von Mainhardt Erdinger:
    (von Facebook dupliziert)
    ...außer dass man anhand des Fehlens ein embyonales Alkoholsyndrom erkennen kann. Aber das hatte die Natur vermutlich nicht im Sinn.
  • Kommentar von Manuel Schmidtkunz:
    (von Facebook dupliziert)
    Rotzrinne =P =D
  • Kommentar von Zyntha Ferningur:
    (von Facebook dupliziert)
    Also bei mir kommt da immer Luft nach, wenn ich aus ner Flasche trinke.
  • Kommentar von Anette K. Owen:
    (von Facebook dupliziert)
    win at scrabble with - PHILTRUM!!
  • Kommentar von Sebastian Dicke:
    (von Facebook dupliziert)
    Maurice Fansel
  • Kommentar von Björn Unger:
    (von Facebook dupliziert)
    mein Ergenbniss der eigenen Studie ergibt " Ohne schaust halt Scheiße aus " und das erfüllt mich mich mehr als genug Zweck !!!
  • Kommentar von Klaudia Schickling:
    (von Facebook dupliziert)
    wär die nicht, hätten wir immer ein Duckface oder?!
  • Kommentar von Johannes Hentsch:
    (von Facebook dupliziert)
    Antonia Frings xD
  • Kommentar von Christiane Linke:
    (von Facebook dupliziert)
    die VERTIEFUNG mag vielleicht keinen Zweck haben, um die "geht´s" ja wahrscheinlich auch gar nicht ;)
    Sondern es geht um die "Erhöhungen links u rechts der Vertiefung !!
    Diese Erhöhungen stabilisieren die Oberlippe , damit wir flöten können, oder aus einem Strohalm trinken ;)
  • Kommentar von Fatih Murat Önal:
    (von Facebook dupliziert)
    ohne mein philtrum, bin ein nix !
  • Kommentar von Christoph Maierwieser:
    (von Facebook dupliziert)
    wird umgangssprachlich auch die "Rotzrinne" genannt, somit dürfte das, mit dem Zeck, selbsterklärend sein.
    =P
  • Kommentar von Jaulustus Robertson:
    (von Facebook dupliziert)
    eigentlich ist das Philtrum dazu da um gesichtszüge besser wirken zu lasse
  • Kommentar von Flexx Gebetner:
    (von Facebook dupliziert)
    J
  • Kommentar von Antonia Frings:
    (von Facebook dupliziert)
    Johannes Hentsch, grr -.- haha
  • Kommentar von Hagen Benke:
    (von Facebook dupliziert)
    Es heißt nicht "Rotzrinne", sondern "Schnodderkerbe", hab ich mir sagen lassen...
  • Kommentar von Chandall Breuer:
    (von Facebook dupliziert)
    hat wohl nen sinn! ohne würden wir alle total komisch aussehen *lol*
  • Kommentar von Calvin Vogel:
    (von Facebook dupliziert)
    Doch, sie beherbergt die schmerzhafteste Sorte von Pickeln im Gesicht.... >.>
 

Achtung, Spam-Falle:

Jede E-Mail, die an die Adresse Daniel Honigtopf <daniel.honigtopf@schoelnast.at> zugestellt wird, wird als unerwünschte Nachricht eingestuft. Die E-Mails, die dort einlangen, werden von niemandem gelesen. Sie dienen ausschließlich dazu, mein Spamfilter-Programm zu trainieren und werden anschließend gelöscht.

Ich gehe nämlich davon aus, dass diese E-Mail-Adresse von E-Mail-Harvestern gefunden wird, die diese Adresse dann an Spam-Versender weitergeben. Es ist also damit zu rechnen, dass bei dieser Adresse Spam-Mails (unerwünschte Nachrichten) eingehen werden. Wenn ich nun aber davon ausgehen kann, dass alles was hier landet ganz sicher Spam ist (weil dorthin niemals normale Mails geschickt werden), dann hilft das meinem Spamfilter-Programm sehr. Dann weiß es nämlich, dass E-Mails mit ähnlichem Inhalt, oder vom selben Absender, auch dann als Spam anzusehen sind, wenn sie an eine meiner »echten« E-Mail-Adressen zugestellt werden. Der Spamfilter bewertet diese E-Mails dann nämlich ebenfalls als unerwünscht und löscht sie sofort anstatt sie irgend jemandem zuzustellen. Auf diese Weise bleiben nicht nur meine eigenen echten E-Mail Konten schön sauber, sondern auch die meiner Kunden.

Sende also niemals E-Mails an diese Adresse, und auch nicht an Julia Honigtopf <julia.honigtopf@schoelnast.at> oder an Tobias Honigtopf <tobias.honigtopf@schoelnast.at>, denn diese Adressen sind das, was man in der IT-Welt als honeypot (deutsch: Honigtopf) bezeichnet. Wenn du trotzdem etwas dorthin schickst, riskierst du, dass ich alle anderen E-Mails, die von dir kommen, auch dann nicht erhalte, wenn du sie an die richtige Adresse schickst.

Vermeide auch, irgend etwas an laura.honigtopf@schoelnast.at oder an patrick.honigtopf@schoelnast.at zu schicken.



Hubert Schölnast
(Webmaster)

Wie du mich kontaktieren kannst, erfährst du hier: Kontaktseite