Datenbank des nutzlosen Wissens
  • NEU: Backstage-Area
    Das Wort »Gotteskrieger«, als die sich islamische Taliban- und El Qaeda-Terroristen selbst bezeichneten, wurde 2001 zum Un-Wort des Jahres erklärt. Das Wort »Israel« ist hebräisch und heißt auf Deutsch »Gotteskrieger«.

    Du möchtest Beiträge sehen, die noch gar nicht erschienen sind? Das geht jetzt in der Backstage-Area
  •  ← vorher (10.03.2003)nachher (12.03.2003) →
  •  
  • Sende neue Fakten bitte per E-Mail an wissen@schoelnast.at
  •  
  • Kommentar von Prit L. Singh:
    (von Facebook dupliziert)
    ahhaha ahmadinischad wird es bestimmt nicht gefalen
  • Kommentar von Larissa Salmassi:
    (von Facebook dupliziert)
    ahmadinischad oder wie auch immer man das in deutsch schreibt ist "president" vom iran, und ian ist nicht israel, sie sind sogar zu tode verfeindet :P
  • Kommentar von Väsbuk Zuggs II:
    (von Facebook dupliziert)
    Genau DESHALB ists ja so absurd ...
  • Kommentar von Mario Schwaiger:
    (von Facebook dupliziert)
    Dem kann ich nicht zustimmen.
    Israel heißt soviel wie "Gott streitet/ringt"
    Als Quelle will ich nicht Wikipedia angeben (wo man es auch findet):
    http://www.vorname.com/name,Israel.html
    http://www.abarim-publications.com/Meaning/Israel.html
    http://www.abarim-publications.com/Meaning/Israel.html
    etc
  • Kommentar der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Mario: Ich habe mal in meiner Ausgabe der Bibel nachgelesen. Da steht bei Gen 32,29: "Da sprach der Mann: Nicht mehr Jakob wird man dich nennen, sondern Israel [Gottesstreiter]; denn mit Gott und Mensch hast du gestritten und hast gewonnen."

    Der Unterschied zwischen "Gottesstreiter" und "Gotteskrieger" ist meiner Meinung nach nur marginal. Beide Begriffe beschreiben jemanden, der bereit ist für seinen Gott zu kämpfen, und in genau diesem Sinn haben auch die Taliban diesen Begriff für sich verwendet.
  • Kommentar von Mario Schwaiger:
    (von Facebook dupliziert)
    Im Deutschen vielleicht.
    Diese Stelle bezieht sich jedoch nicht darauf, dass Jaakov für Gott gestritten hat, sondern gegen ihn
  • Kommentar von Mario Schwaiger:
    (von Facebook dupliziert)
    In theophoren Namen ist die Gottheit nämlich nicht Objekt, sondern immer Subjekt des Prädikats. Wenn der Name also tatsächlich von שׂרה śrh „kämpfen / herrschen“ abzuleiten sein sollte, müsste er bedeuten: „Gott / El kämpft / herrscht“, bei „Gotteskrieger“ ist der Krieger Subjekt und nicht Gott. Diese Bildung wäre dann die einzige Ausnahme im Hebräischen!
  • Kommentar von Mario Schwaiger:
    (von Facebook dupliziert)
    Gibt es hier noch eine Änderung, oder bleibt diese Falschinformation bestehen in der Hoffnung, dass keiner nachfragt?
  • Kommentar von Stephan Früh:
    (von Facebook dupliziert)
    also bezeichnen sich die Taliban und Al Quaida als Israel i-wie verwirrend
  • Kommentar der Redaktion:
    (von Facebook dupliziert)
    @Mario: Sorry, ich schau ab einem bestimmten Alter eines Beitrages nur noch selten nach ob es dazu Kommentare gibt, daher ist mir dein Kommentar vom 19.10. entgangen (Ich bin auch nur ein Mensch, aber ich ich schreibe gerade einen Bot der mich in Zukunft über alle Kommentare informieren wird, damit mir das nicht nochmal passiert)

    Deine Behauptung, die Behauptung Israel würde Gotteskrieger bedeuten wäre falsch, habe ich dir weiter oben beim Beitrag vom 25.10.2010 ausführlich wiederlegt. (Suche auf dieser Seite nach "25.10.2010")

    @Stephan: Ja, religiös motivierte Auseinandersetzungen sind verwirrend, weil jede Seite glaubt dem einzigen wahren Gott nur dadurch zu seiner wahren Geltung zu verhelfen, wenn sie sein Gebot "Du sollst nicht töten", das in allen monotheistischen Religionen gilt, missachten.
 

Achtung, Spam-Falle:

Jede E-Mail, die an die Adresse Daniel Honigtopf <daniel.honigtopf@schoelnast.at> zugestellt wird, wird als unerwünschte Nachricht eingestuft. Die E-Mails, die dort einlangen, werden von niemandem gelesen. Sie dienen ausschließlich dazu, mein Spamfilter-Programm zu trainieren und werden anschließend gelöscht.

Ich gehe nämlich davon aus, dass diese E-Mail-Adresse von E-Mail-Harvestern gefunden wird, die diese Adresse dann an Spam-Versender weitergeben. Es ist also damit zu rechnen, dass bei dieser Adresse Spam-Mails (unerwünschte Nachrichten) eingehen werden. Wenn ich nun aber davon ausgehen kann, dass alles was hier landet ganz sicher Spam ist (weil dorthin niemals normale Mails geschickt werden), dann hilft das meinem Spamfilter-Programm sehr. Dann weiß es nämlich, dass E-Mails mit ähnlichem Inhalt, oder vom selben Absender, auch dann als Spam anzusehen sind, wenn sie an eine meiner »echten« E-Mail-Adressen zugestellt werden. Der Spamfilter bewertet diese E-Mails dann nämlich ebenfalls als unerwünscht und löscht sie sofort anstatt sie irgend jemandem zuzustellen. Auf diese Weise bleiben nicht nur meine eigenen echten E-Mail Konten schön sauber, sondern auch die meiner Kunden.

Sende also niemals E-Mails an diese Adresse, und auch nicht an Julia Honigtopf <julia.honigtopf@schoelnast.at> oder an Tobias Honigtopf <tobias.honigtopf@schoelnast.at>, denn diese Adressen sind das, was man in der IT-Welt als honeypot (deutsch: Honigtopf) bezeichnet. Wenn du trotzdem etwas dorthin schickst, riskierst du, dass ich alle anderen E-Mails, die von dir kommen, auch dann nicht erhalte, wenn du sie an die richtige Adresse schickst.

Vermeide auch, irgend etwas an laura.honigtopf@schoelnast.at oder an patrick.honigtopf@schoelnast.at zu schicken.



Hubert Schölnast
(Webmaster)

Wie du mich kontaktieren kannst, erfährst du hier: Kontaktseite